Wurden Urlaubstage unterschlagen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das steht alles auf sehr wackligen Füßen.

Bei fexibler Arbeitzeit ist die Berechnung des Urlaubsanspruchs etwas schwierig. Hier stehts bei "flexibler Arbeitszeit":

http://www.bund-verlag.de/wGlobal/EDDY/AIB-Zeitschriften/2013/Arbeitsrecht_im_Betrieb/2013_04/Berechnung-Urlaubsanspruch-Schoof.pdf

Urlaubstage können zwar von AG vorgegeben werden. Nicht jedoch ohne Wissen des AN.

Der AG kann natürlich nicht nach Lust und Laune jemanden an- und abmelden. Mit der ersten Abmedung hat sich auch der Arbeitsvertrag erledigt. Urlaubsanspruch erwirbt man dann auch nicht mehr. Insofern wird es schwierig sein, den Anspruch zu ermitteln.

Wenn es einen Tarifvertrag mit Ausschlussfristen gibt, dann kann man nichts mehr geltend machen. Ansonsten gelten die normalen Verjährungsfristen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre das jetzt ein realer Fall, würde ich dem Arbeitnehmer empfehlen,  zu einem Anwalt für Arbeitsrecht zu gehen, das wird sich lohnen. 

Als fiktiver Fall ist mir das jetzt zu viel, um das über das Handy einzutippen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VerenaG91
24.03.2016, 01:23

Ich habe es nur "fiktiver Fall" genannt, da nach Gesetz nur Juristen usw. rechtlichen Rat erteilen dürfen.. also angenommen es ist ein fiktiver Fall, wie sähe da die Rechtslage aus?

0