Frage von Kovalchuk, 74

Wurde nur dem russischen Leichtathletikverband systematisches Doping nachgewiesen oder allen russischen Sportlern?

Viele deutsche Sportvereine sind enttäuscht, dass nur die russischen Leichtathleten für Olympia gesperrt wurden. Viele setzen sich weiterhin für die Sperrung der gesamten russischen Nationalmannschaft ein. Wäre das aber fair ? Sollte man wirklich alle Sportler sperren ? Ist die Art zu Dopen, also die Organisation in Russland anders oder sind auch wirklich mehr Sportler gedopt als in anderen Ländern ? Ist es rassistisch, dass die Z.B. Die Bildzeitung in Zukunft alle russischen Sportler in Medaillenspiegel nicht mehr aufführt ?

Antwort
von voayager, 16

Der internationale Sport war schon seit Gründung der neueren Olympiade stets von Politik durchdrungen. Die jetzige Hatz der "Wertestaaten" gegen Russland schließt auch ein geheuchelte Empörung über Doping im Sport ein. Es wird gerade so getan, als wenn Doping nur in Russland vorkäme, dabei ist doch sattsam bekannt, dass zum im Radrennsport gedopt wurde und gedopt wird, was das Zeug nur so hält. Auch beim Gewichtstemmen geht es nicht immer so sauber auch hier und in anderen "Werrtestaaten" so zu, wie es uns weis gemacht wird.

Ein Finger zeigt nach Moskau, 3 Finger zeigen versteckt zurück.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 16

In jedem Land gibt es Doping, ein systematisches Doping gab / gibt es auch in Deutschland (siehe Freiburg). Die Bildzeitung ist ein Beispiel für einseitige Berichterstattung, die noch immer den "kalten Krieg" anfeuert.

Antwort
von Fuchssprung, 29

In der ehemaligen DDR gab es auch systematisches Doping, angeordnet vom Staat. Es hat die Sportler krank gemacht und sich sogar auf ihren Nachwuchs ausgewirkt. Sie haben kranke und behinderte Kinder zur Welt gebracht, weil die selbst in ihrer Jugend als Sportler Pillen nehmen mussten, deren Inhaltsstoffe ihnen nicht bekannt waren. Gesagt wurde ihnen dass es sich um Vitamine handelt und um vorbeugende Mittel, dass sie nicht krank werden und so keinen Leistungsabfall erleiden. Noch heute leiden viele DDR Sportler unter diesem System. Sie haben die Siege, die sich der Staat an die Brust geheftet hat, mit ihrer Gesundheit bezahlt. Ein paar DDR Funktionären wurde ihre Verantwortung nachgewiesen und sie wurden zu harmlosen Bewährungsstrafen verurteilt. Doch die Medaillen der DDR wurden nicht aus den Statistiken entfernt. Sie stehen noch immer in sämtlichen Listen und so sollen heute saubere Athleten gegen gedopte Rekorde antreten und diese auch noch übertreffen. Wie soll das gehen?

Die Russen haben erkannt, dass das nicht möglich ist und sie haben die Funktionäre und Trainer aus der Sowjetzeit wieder eingesetzt und das System des Staatsdopings konsequent ausgebaut. Wenn ein Sportler dort nicht dopt, hat er keine Chance gegen die Konkurrenten aus dem eigenen Verband. Warum sollte er sich auch gegen den mächtigen Verband, seinen Trainer, die Ärzte, Funktionäre und gegen Herrn Putin stellen? Denn wenn er die Mittel nimmt, wird er stärker, bringt mehr Leistung, verdient er eine Menge Geld und wird berühmt in der ganzen Welt. Genau das ist ja das Ziel der Sportler und wer will es ihnen verdenken?Trotzdem hat es ein paar russische Athleten gegeben, sie sich dagegen gewehrt haben, - nur sind diese ehrlichen Sportler alle in der Versenkung verschwunden und man hat nie wieder etwas von ihnen gehört. 

Gegen ein solches System kann man nicht gewinnen. Jedenfalls nicht in einem sportlichen Wettkampf. Deshalb muss man es anders bekämpfen und muss offen legen, wie diese "Siege" errungen werden. Man muss den Staat Russland von den Wettkämpfen ausschließen und die Russen so zwingen ihr System zu ändern. Wenn die Russen nicht mehr staatlich dopen können, dann werden sie mit dem Finger auf andere zeigen und da sie die absoluten Spezialisten auf diesem Gebiet sind und genau wissen wie man Doping verschleiert, werden sie in der Zukunft die besten Dopingjäger auf unserem Planeten sein. Lässt man die Russen jedoch antreten, wird auch weiterhin gedopt was das Zeug hält. Nicht nur in Russland, sondern überall auf der Welt. Das russische System zwingt alle anderen Sportler geradezu ebenfalls zu dopen. Nur sind diese Sportler benachteiligt. Hinter ihnen steht kein Verband, der ihre Fehler verschleiert und vertuscht, der mit krimineller Energie fälscht und lügt und immer neue Dopingmittel entwickelt, die noch schwerer nachzuweisen sind. 

Antwort
von Geraldianer, 24

Es wurde dem russischen Sportministerium nachgewiesen, dass es zu den Winterspielen in Sotschi systematisch gedopot hat. Also nicht einzelnen Athleten oder bestimmten Sportarten.

Der kanadische Jurist McLarren hat in seinem offiziellen Bericht festgestellt, dass die Vorwürfe des ehemaligen Chefs der russischen Doping-Labore
Grigori Rodschenkow richtig sind. Danach wurde in Kooperation von Sportministerium, Geheimdienst FSB und den Dopinglaboren systematisch gedopt.

http://www.sueddeutsche.de/sport/mclaren-report-russischer-doping-betrug-unter-s...

Wenn aber der Staat das Doping unterstützt, ist es nicht möglich einzelnen Sportlern das Doping nachzuweisen.

Wenn der russische Staat dopt, gehört er gesperrt. Peinlich finde ich die gleichzeitige Entscheidung, die Athletin Julia Stepanowa für die Spiele zu sperren, die gegen den russischen Verband ausgesagt hatte.

Der Diskuswerfer Thomas Harting sagte über den deutschen IOC-Präsidenten Bach: "Er ist für mich Teil des Doping-Systems, nicht des Anti-Doping-Systems. Ich schäme mich für ihn" Dem ist nicht hinzuzufügen.

Antwort
von karapus001, 12

Den Bericht für Staatsdoping will ich immernoch sehen, der nicht kindisch zusammengebastelt ist.

Wie schon gesagt, Sport ist heutzutage ein politisches Instrument. In diesem Fall gegen Russen, da der Westen sehr viel Macht auf die Verbände und Agenturen ausüben können.Man versucht immer Russen als "Sündenbock" darzustellen. "Der böse Russe kommt". Der böse Russe schlägt sich im Stadion, der böse Russe dopt, der böse Russe reißt die Stadt in Frankreich auseinander....

Was kommt als nächstes? Die Russen benutzen Doping beim Eishockey? Wann sie das nächste mal wieder Weltmeister werden, wird dies sehr wahrscheinlich von den Anti-Doping Agenturen behauptet. Da wir bei den Anti-Doping Agenturen sind... Die Anti-Doping Agenturen sind westliche Agenturen. Natürlich wird man andere Länder als Sündenbock darstellen, unsere Westlichen Länder sind aber so heilig und kämpfen ohne dopings...

Nach Bedarf kann man recherchieren, welche Personen früher dopings genommen haben, sei es Amerikaner oder Deutsche. Manche sind sogar ohne Strafe davongekommen!

Die Anti-Doping Agenturen sollen mal bei sich normale, gute Kontrollen durchführen. Da werden sie staunen!

Auch frage ich mich, wieso Russland bei der Olympiade nicht in allen Disziplinen alle Gold Medaillien abräumen konnte? Dopt da vielleicht irgendwer? Ne nicht doch... Man ist nur sehr gut in dieser Disziplin und kann die russischen Sporter, die "sehr viele Dopings" benutzen, besiegen!

Alle Sportler muss man nicht sperren, was ist mit denen, die nicht gedoppt haben? Müssen die nun auch mitleiden? Oder benutzt man dann die Chance, dass in diesen Disziplinen andere Länder eine größere Chance haben?


Ist es rassistisch, dass die Z.B. Die Bildzeitung in Zukunft alle russischen Sportler in Medaillenspiegel nicht mehr aufführt ?

Ja das ist es sehr rassistisch! Die Bildzeitung ist bekannt für pure Hetze und ist sehr pro-westlich. Wenn es gerecht sein muss, dann sollten noch viele mehr, nicht mehr in der Medaillenspiegel aufgeführt werden wie z.b. Lance Armstrong und viele andere.

Auch erlaubt es nicht, in der Zukunft normale faire Sportler von Russland nicht aufzuführen. Man will einfach einen Grund haben, um gegen Russen zu sein.


Antwort
von Ifosil, 36

Ich stelle nun mal in den Raum: "Nahezu alle Sportler, egal aus welchem Land, sind gedopt". 

Kommentar von Hefti15 ,

Behaupten kann man viel. Fakt ist, die Russen haben Staatsdoping betrieben. Das kann heute niemand leugnen. Deine Aussage ist nur eine Unterstellung. Ist ein Riesenunterschied.

Kommentar von karapus001 ,

Behaupten kann man viel. Fakt ist, die Russen haben Staatsdoping
betrieben. Das kann heute niemand leugnen. Deine Aussage ist nur eine
Unterstellung. Ist ein Riesenunterschied.

Was soll bitte ein Riesenunterschied sein zwischen einzelne Personen die dopen oder Staatsdoping? Bei beidem wurde gedopt.

Nur bloße Behauptungen von anderen Ländern ist es auch nicht. Du kannst mal im Internet recherchieren, wie damals viele Leute gedoppt haben und einfach ohne Strafe davon gekommen sind. Unter ihnen gibt es sogar Deutsche. Dies interessiert aber niemanden, sind ja keine Russen!

Kommentar von AndreyCuhlomin ,

@Hefti15 Stell mal die Russen nicht so dar als wären sie die einzigsten auf der Welt die mal gedopt haben! Die Deutschen waren auch oft genug gedopt sogar beim Fußball! Von den Amis brauchen wir garnicht anfangen. Also übertreib es nicht denn jeder dopt bei den Russen wirds es halt wie bei jeder sache hochgetrieben, sind ja Russen, einer muss ja immer der Sündenbock für alles sein.

Antwort
von GTH2014, 12

"Die Macht kann sich leicht den Anschein des Rechts geben, da sie reich genug ist, sich genügend Advokaten zu leisten."

Georges Bernanos

Schon vor so vielen Jahren hat Herr Bernanos so etwas schlaues gesagt und richtig erkannt !

Natürlich nehmen die russischen Leichtathleten, samt Issimbajewa, Doping ohne Ende. Aber kein sauberer Sportler kann auf Dauer zu Spitze der Leichtathletik gehören. Deswegen ist die Sperre in Ordnung, dann aber bitte die gleichen Bemühungen gegen andere Nationen anstreben wie gegen Russland.

Wenn sich viele gegen Russland zusammenschließen um Russlands Dopingsystem auffliegen zu lassen, löst das nicht das weltweite Dopingproblem. Es ist heuchlerisch und/oder extrem naiv zu glauben, dass die Quote der gedopten Sportler in Russland höher ist als in den USA oder China.

Antwort
von Hefti15, 38

Du hast einen falschen Ansatz. Es wurde Staatsdoping nachgewiesen. Dazu konnte man unzähligen Sportler auch direkt Doping nachweisen. Von vielen anderen (hunderten) wurden u.a. die Proben vernichtet bzw. Daten gelöscht.

Selbstredend wäre ein kompletter Ausschluss fair. Weil zur Teilnahme an Wettbewerben braucht es u.a. bestimmte Voraussetzungen. Und der russ. Leichtathletikverband hat diese nicht erfüllt, also lässt man diesen nicht zu.

Deshalb sollte man alle Sportler sperren. Wenn der Verband die Voraussetzung nicht erfüllt, dann hat niemand ein Startrecht.

Ja die Russen haben "anders" gedopt. Es ging um Staatsdoping und dass die russ. Sportler wussten, sie können munter drauf losdopen, weil es eben keine Kontrolle gab. Positive Proben wurden einfach ausgetauscht.

Wie gesagt, wenn man dies mit einen Doper in einem anderen Land vergleicht, liegen da ja Welten dazwischen. Der russische Sportler konnte sich an allen Dopingmitteln bedienen und sie ständig nehmen. Er musste sich ja nicht um Nachweise o.ä. Gedanken machen. "Andere" Doper können viele Dopingmittel gar nicht nehmen, weil man die sehr lange nachweisen kann und dann bei den restlichen Mitteln auch die Dosierung so anpassen, dass der Nachweis nur kurz möglich wäre.

Nein, rassistisch ist das nicht. Die russischen Sportler werden ja nicht rausgenommen, weil sie Russen sind, sondern weil sie aus einem Land kommen, dass Staatsdoping betreibt.

Kommentar von Kovalchuk ,

Aber es starten doch auch russische Sportler die nicht in Russland leben, die NICHT im russische  Leichtathletikverband sind, die nichtmal Leichtathleten sind. Wieso sollten diese gesperrt werden ? 

Kommentar von Hefti15 ,

Soweit ich weiß, gab es ja u.a. diese Einschränkung (Sportler die nicht in Russland trainierten, also von "anderen AntiDoping Labors bzw. Kontrolleuren" überwacht wurden, durften starten.

Weiterhin ist es eben so, dass der Verband die Voraussetzungen erfüllen muss und nicht der einzelne Sportler! Also in diesem Fall.

Wenn ein Land x z.B. die Regel hat, dass Firmen, denen Korruption nachgewiesen wird, z.B. von staatl. Ausschreibungen ausgeschlossen werden, dann gibt es in diesen Firmen sicher auch "saubere" Abteilungen, ändert aber nichts daran.

Wie gesagt, ab einem gewissen Grad muss man eben die Reißleine ziehen.

Kommentar von JBEZorg ,

Es wurde Staatsdoping nachgewiesen.

Es aben korrupte systematische Lügner behauptet ohne jeglichen stichhaltigen Beweis. Ich wünsche dir mal aufgrund solcher erfundener "Beweise" verurteilt zu werden, dann siehst du die Welt vielleict realisischer.

Dazu konnte man unzähligen Sportler auch direkt Doping nachweisen. 

Wo? Von wem? Wieder leere Behauptungen der WADA, die "Beweise" einfach sich aus der Nase zieht.

Von vielen anderen (hunderten) wurden u.a. die Proben vernichtet bzw. Daten gelöscht.

Nochmals, wo bleibet der Beweis für diese Behauptung?

Selbstredend wäre ein kompletter Ausschluss fair

Ich behaupe einfach du wärst ein Dieb und schreibe einen erfundenen Bericht dazu. Als Kronzeugen nehme ich einen Verwandten von Dir, der bei dir mal angestellt war und den du gefeuert hast wegen Diebstahl und der folglich auf Rache aus ist. Du bist also natürlich ein Dieb und gehörst verurteilt. Sehr fair.

Ihr leidet im Wesen an Realitätsverlust.

Nein, rassistisch ist das nicht. Die russischen Sportler werden ja nicht rausgenommen, weil sie Russen sind

Doch, genau deswegen. Ihr wart schon immer russophobe Rassisten und bleibt es. Weil ihr so erzogen werdet von eurer Presse.

Kommentar von Hefti15 ,

Sie schreiben schlicht weg die Unwahrheit. Der McLaren-Bericht ist eindeutig, da gibt es keine Zweifel. Und das waren ja keine "Lügner" auch wenn sie u.a. die Kronzeugen so diffamieren wollen.

Witzig, dass Leute wie sie immer noch versuchen, der WADA Sachen zu unterstellen.

Lesen sie doch den McLaren Bericht. Witzig dass Typen wie sie sich aufspielen. Warum witzig? Es ist Fakt und selbst die Russen zweifeln ja nicht daran, dass hunderte von Proben vernichtet wurden. Ernsthaft, das ist unbestritten! Sie sind der einzige Mensch auf der Welt, der dies anzweifelt!

Auch ihr Beispiel mit dem Kronzeuge ist absurd. Sie informieren sich nicht. Die Aussagen der Kronzeugen ist doch nur ein kleiner Teil des McLaren Bericht. Diesen Aussagen ist man doch nachgegangen und hat stichhaltige Beweise gefunden.

Ach und zum Schluss kommt dann noch der Hammer: "ihr wart schon immer russophobe Rassisten". Wie unverschämt sind sie denn eigentlich?

Kennen wir beide uns? Wie wollen sie denn mich bzw. meine Einstellung beurteilen? Und witzig, "wir" also ich spreche mal für 99,999999% aller Deutschen, waren an der Entscheidung gar nicht beteiligt.

Kleiner Tipp an sie: "Wir" wurden nicht von der Presse erzogen, sondern hatten i.d.R. ein gutes Elternhaus und haben somit eine gute Erziehung genossen. Da scheint hingegen bei ihnen einiges im argen zu liegen. Wenn sie pauschal so viele Menschen beleidigen, dann ist ja klar, wer hier ein Problem hat.

Und ich habe keine Ahnung, welcher Nationalität sie angehören, aber bevor sie nochmals absurde beleidigende Unterstellungen schreiben: Mir ist egal, welche Nationalität sie haben: Sie sind einfach unverschämt und haben kein Niveau. Von ihrer Unfähigkeit sich zu informieren, will ich gar nicht erst anfangen.

Antwort
von archibaldesel, 25

Da die Verstöße insbesondere für die russischen Teilnehmer der Olympischen Spiele in Sotschi angewiesen wurden, betrifft es wohl den gesamten russischen Spitzensportler. Bei einer Winterolympiade sind Leichtatlethen nämlich eher selten vertreten.

Antwort
von JBEZorg, 21

NICHTS wurde nachgewiesen. Alles zusammegelogen und ziemlich schlecht gebastelt und kindisch. Ich konnte den WADA-Bericht nicht ohne zu lachen lesen. Aber die Menschen im Westen sind wohl mittlerweile so ungebildet und propagandaverseucht, dass sie diesen Mist schlucken.

Schade um die Sportler, die umsonst gearbeitet haben, aber ansonsten interessiert mich diese Lügenkampagne wenig. Der Westen blamiert sich nochmal. Und?

Kommentar von GTH2014 ,

"Der Westen blamiert sich nochmal"

Bei wem denn ? Ausserhalb Russlands höre ich LEIDER wenig Kritik, alle sind sich anscheinend einig gegen Russland zu sein.

Kommentar von JBEZorg ,

Blamiert sich als objektive Tatsache. Wer die anerkennt oder nicht sei erstmal dahingestellt. Aber sei auch versichert, dass mannicht nur in Russland versteht wie der Hase gelaufen ist in dieser Geschichte.

Keine Sorge, die Chinesen werden massive Massnahmen ergreifen in naher Zukunft, damit sie nicht "zufällig" das nächste Opfer sind. So als Beispiel. Langer werden also die Amerikaner dieses WADA-Spiel nicht spielen können.

Kommentar von Hefti15 ,

Hier geht es nicht um "Kritik". Hier geht es um konkret Vorwürfe, die eindeutig bewiesen wurden. Und komischerweise zweifelt dies niemand an, außer eben die Russen.

Kommentar von JBEZorg ,

Von wem bewiesen? Ich habe keine glaubhaften Beweise finden können im WADA Bericht. Und es zweifelt jeder denkende Mensch diesen Bericht an. Es gibt nur wenig denkende Menschen. Das ist aber nicht neu.

Kommentar von Hefti15 ,

Also, bei Leuten wie ihnen sieht man doch, dass sie ein Problem mit Erziehung, Anstand und Niveau haben.

Fakt ist, kein einziger Punkt aus dem McLaren-Bericht wurde bisher widerlegt. Und mit 100% Sicherheit kann man auch unterstellen, dass sie sich niemals informiert haben bzw. den Bericht gelesen haben.

Ich glaube nicht, dass wir "ungebildet" sind. Aber kleiner Tipp, hinterfragen sie sich mal persönlich, was bei ihnen falsch läuft, wenn sie hunderte von Millionen Menschen pauschal beleidigen müssen.

Fassen wir doch mal ihren Kommentar zusammen: Nichts vorgebracht. Nicht ein Fakt des Berichtes widerlegt und diese Peinlichkeit dann versucht zu erklären, dass alle anderen ungebildet sind. Schwach... bzw. erbärmlich.

Kommentar von JBEZorg ,

Also, bei Leuten wie ihnen sieht man doch, dass sie ein Problem mit Erziehung, Anstand und Niveau haben.

Ja, habe ich. Mit Erziehung, Anstand un Niveau der westlichen Politker, Journalistenund deren willfährigen Wahlbürgern, die ohne nachzudenken deren Mist willig aufsaugen.

Fakt ist, kein einziger Punkt aus dem McLaren-Bericht wurde bisher widerlegt.

Warum muss man kindische Lügen widerlegen? Es werden doch dort Behauptungen aufgestellt, die ein Schulkind als fabriziert bis unmöglich einstufen könnte. Und das macht das ganze Ding unglaubwürdig. Warum geht es um Glaubwürdigkeit von Zeugen vor Gericht? Weil wenn jemand nicht glaubwürdig ist, dann kann man keine seiner Aussagen gebrauchen. Befangene, gekaufte Zeugen ist natürlich das klassische Repertoire der westlichen Schauprozesse. Aber ich mussen dieses Kasperle-Theater nicht glauben.

Und mit 100% Sicherheit kann man auch unterstellen, dass sie sich niemals informiert haben bzw. den Bericht gelesen haben.

Hahaha. Erwischt. Wieder typischer Westpropagandist. Die Masche von euch kenne ich auch zugenüge. Einfach mal etwas üer den Kontrahenten behaupten, dann noch mit "100%". Lach. Die Methode verrät euch.

Tja, wie glaubwürdig ist jemand, der über mich ohne mich ansatzweise zu kennen solche Aussagen macht?

Ich glaube nicht, dass wir "ungebildet" sind. Aber kleiner Tipp, hinterfragen sie sich mal persönlich, was bei ihnen falsch läuft, wenn sie hunderte von Millionen Menschen pauschal beleidigen müssen.

Ungebildetheit ist keine Beleidigung. Bildung ist keine persönliche Eigenschaft, die der Mensch selbs zu verantworten hat. Das ist nur eine Zustandsfeststellung. Letzendlich sind die Menschen in der Masse garnicht in der Lage das zu beeinflüssen. Sie sind Opfer oder Nutzniesser eines Bildungssystems. Und das westliche ist schlecht. Das weiss ich aus Erfahrung. Das ist keine leere Behauptung oder Pauschalisierung. Natürlich gibt auch im Westen mal stellenweise gute Bildung, aber im Schnitt ist der Normalo kaum eine Leseratte.

Schwach... bzw. erbärmlich.

Emotional, aber wo sind Fakten?

Und nein, den Gefallen tut man nicht den Verleumdern. das wllen sie doch nur, dass man sich auf Diskussionen einlässt und sinnlos sich gegen leere Beschuldigungen verteidigt bis man schwarz wird.

Es wird einfach eine Antwort kommen. Konkrete Handlungen. Mit Demagogen zu diskutieren ist snnlos.

Diese verzwiefelte Aktion wird dem Westen noch ein Klotz am Bein werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community