Wurde mit 33 drüber geblitzt was nun?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

33 km/h zu schnell ist schon einiges. Das werden 120 € Bußgeld, 1 Punkt und 1 Monat Fahrverbot geben. Da du noch in der Probezeit bist, wirst du außerdem ein Aufbauseminar machen müssen, das kostet nochmal ca. 200 € und deine Probezeit wird um 2 Jahre verlängert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DasRuedi
09.11.2016, 14:36

wär ne Minderung des Monats Fahrverbot möglich wenn ich für die Ausübung meines Jobs Auto fahren muss?

0
Kommentar von Gamerman23
09.11.2016, 14:37

Du hast vergessen zu berücksichtigen das es Innerorts war

0

33 innerhalb geschlossener Ortschaft ist ein grober Verkehrsverstoß 315 c -A- verstoß  + Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre  Verjährung erst nach 5 Jahren. + & Anordnung eines Aufbauseminars + 1 Mon Entzug oder Geldstrafe  Entzug  1MON. B-Katalog          Seminar ca 400€   Frist für Aufbauseminar 2Mon sonst Entzug.

Geldbuße 200€ + geb. ca 30€

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

also irgendwie sind fast alle bisherigen Antworten zumindest unvollständig. Daher fassen wir mal zusammen.

Zum Verstoß:

33 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb einer geschlossenen Ortschaft. Dabei spielt es keine Rolle aus welchem Grund du zu schnell warst, ob du ein Ortsschild übersehen hast oder ob du zu spät gebremst hast.

Dich erwarten:

  • 160 Euro Bußgeld
  • 28,50 Euro Gebühren
  • 2 Punkte in Flensburg
  • 1 Monat Fahrverbot

Niemandem soll durch ein Fahrverbot die Existenzgrundlage genommen werden. Daher ist die Wandlung des Fahrverbots in ein höheres Bußgeld in Ausnahmefällen möglich.

Wie im Text des nachfolgenden Links allerdings zu lesen ist, kann sich gerade die Begründung, dass man den Führerschein zur Ausübung seines Berufs braucht auch negativ auf diese Möglichkeit auswirken.

http://www.polizei-dein-partner.de/infos-fuer/autofahrer/detailansicht-autofahrer/artikel/hoeheres-bussgeld-statt-fahrverbot.html

Wenn in den letzten beiden Jahren kein Fahrverbot gegen dich verhängt wurde, kannst du dir aber zumindest innerhalb von 4 Monaten aussuchen, wann du den Führerschein abgibst.

Dadurch wird dir die Möglichkeit gegeben, das vorher zu planen und mit Urlaub oder Innendienst irgendwie zu überbrücken.

Zur Probezeit:

  • Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre
  • Zwingende Teilnahme an einem Aufbauseminar

https://dejure.org/gesetze/StVG/2a.html

Das Aufbauseminar kostet je nach Region und Fahrschule so um 300 bis 500 Euro. Solltest du es nicht innerhalb der dir gesetzten Frist absolvieren, wird dir die Fahrerlaubnis entzogen.

Zugeben ja oder nein:

Das bleibt dir überlassen. Natürlich kannst du auch versuchen, irgendwie aus der Sache rauszukommen. Das wird aber ziemlich sicher nicht ohne einen Anwalt klappen.

Solltest du dich dafür entscheiden, dann ist es ratsam den Anwalt aufzusuchen bevor du etwas ausfüllst oder Angaben zum Verstoß machst.

Ohne Rechtsschutzversicherung solltest du dir das aber ganz genau überlegen, da auch der Anwalt keine Garantie für "Erfolg" ist und im Falle des "Misserfolgs" hast du dann noch weit höhere Kosten zu tragen.

Wenn du den Verstoß zugeben willst, dann musst du einfach nur den Anhörungsbogen wahrheitsgemäß ausfüllen und zurückschicken.

In diesem Fall sind keine Angaben zum Verstoß selbst mehr nötig und du musst auch nicht zwingend Angaben über deine wirtschaftlichen Verhältnisse machen.

Und in Zukunft Fuß vom Gas und ab und zu auch mal einen Blick auf den Tacho ;-)

Viele Grüße

Michael


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DasRuedi
10.11.2016, 09:57

vielen Dank. präziser hätte ich es glaube ich nicht kriegen können.

0
Kommentar von DasRuedi
11.11.2016, 07:27

noch eine Frage: kann man das Bußgeld auch raten abbezahlen?

0

der Führereschein ist auf jeden Fall mal mindestens 4 Wochen weg, 160 Euro Bußgeld und Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DasRuedi
09.11.2016, 13:54

4 Wochen währen ja noch zu überstehen. sonst noch was? irgendwelche auffrischungskurse die ich besuchen muss?

0
Kommentar von DasRuedi
09.11.2016, 14:07

sollte nicht passieren

0
Kommentar von DasRuedi
09.11.2016, 14:28

wäre ne Milderung möglich wenn ich für meinen Job Auto fahren muss?

0

Wo, wieso,warum ist völlig egal! 33 zu schnell im Ort ist Tatsache. Ob es nun tatsächlich 33km/h werden kannst du erst nach Zustellung der Anhörung erfahren. Bis dahin erst einmal abwarten. Die Konsequenzen wurden schon genannt, wenn es denn bei 33km/h bleibt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

160 Euro 2 Punkte und ein Monat Fahrverbot. Das heißt deine Probezeit wird verlängert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DasRuedi
09.11.2016, 14:42

und wenn ich für meinen Job Auto fahren muss? gibts da ne Minderung?

0

also führerschein ist nicht weg. Probzeit wird um 2 Jahre verlängert und du musst ein Aufbauseminar absolvieren. Der kostet auch schon etwas Geld. Aber dein führerschein ist nicht weg. Keine sorge. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barolo88
09.11.2016, 14:31

natürlich ist der Führerschein weg für 4 Wochen,  33 zu schnell innerorts,  4 Wochen Fahrverbot und 2 Punkte und 160 Euro

0

Bei 31-40 km/h innerorts zu viel kostet der Spaß normalerweise 160€, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot. Da du aber noch in der Probezeit bist wirst du wohl zu einem Seminar verdonnert das auch nochmal recht teuer wird.

https://www.bussgeldkatalog.org/geschwindigkeitsueberschreitung/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DasRuedi
09.11.2016, 14:35

wär ne Milderung möglich wenn ich meinen Führerschein zur Ausübung meines Jobs brauche?

0

Den verstoß kannste ruhig zugeben...

Den Führerschein musste 4 Wochen abgeben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung