Frage von Santaspin, 79

Wurde ich falsch beraten zum Thema Schalldämmung von Geräuschen?

Habe mich heute im Baumarkt über Schalldämmung beraten. Zur Linderung/Dämmung von Geräuschen von Heizrohren. Weg bekommt man das Knacken nicht. Es geht jetzt auch nur um die Dämmung.

Vor dem Kauf wurden mir Rigips Platten empfohlen. Der Verkäufer meinte dass Rigips Platten abrer eher ungeeignet sind für Schalldämmung und Styropor besser wäre. Das hat mich verunsichert und habe denn auf Empfehlung eine festere Platte Styropor gekauft. Weiß nicht mehr ob es Polystyrol ist. Hab vergessen was er gesagt hat und auf der Quittung steht auch nichts.

Das Material ist leicht so wie Styropor und hat eine glatte Oberfläche. Bild füge ich mit bei. (Ist eine Platte)

Was ist denn jetzt besser Rigipsplatten oder Styroporplatten zur Schalldämmung von Geräuschen oder andere Platten aus hartem Material? Lag der Verkäufer richtig oder hat er mir was falsches erzählt?

Antwort
von kloogshizer, 48

Die Angestellten im Baumarkt haben oft keine Ahnung. Styropor ist zur Schalldämmung vollkommen ungeeignet, man kann in direktem Kontakt damit vielleicht verhindern, dass andere Teile anfangen zu schwingen, also Körperschall vermindern (was ja bei Rohren auch tatsächlich ein Problem darstellt). Aber eine Schallquelle wird kaum merkbar leiser, wenn man eine Styroporwand dazwischen stellt. 

Akkustik ist ein sehr komplexes Gebiet, und auch die Mathematik die damit verbunden ist, ist komplex. Eine einfache Regel gibt es jedoch: Viel Gewicht dämmt gut. Also waren die Rigipsplatten schon die bessere Variante, jegliche Resonanzen könnte man verhindern in dem man die Hohlräume ausfüllt.

Kommentar von Santaspin ,

Ich habe leider das Bild vergessen.

Antwort
von Bauigelxxl, 53

Hi

für eine Schaldämmung bedarf es normalerweise eine Konstruktion aus verschieden Schichten(Materialien) mit einer sogenannten biegeweichen Vorsatzschale.

Also eher etwas weiches;)

Gibt es für Rohre nicht so fertige Umhüllungen?

LG

Antwort
von Ysosy, 37

Alles hat einen Schalldämmwert. Teppich z.B. hat rund 25 dB. Es gilt aber umso größer die Masse des Material um so besser die Schallisolierung. Eine 30 cm Betonwand schluckt mehr Schall als 30 cm Styropor. Nun muss man vergleichen wie viel dB hat das Styropor bei xy cm und wie viel dB hat eine Rigipsplatte bei yx cm.

Bei deinem Problem könnte es sein, das es Nichts bringt die Rohre zu verkleiden. Der Schall wird durch die Rohe in den Heizkörper weiter geleitet, und das Knacken kommt dann vom Heizkörper.

Kommentar von Santaspin ,

Die Rohre wollte ich nicht verkleiden, es wurde schon ein Kasten rum gebaut und mit Quarzsand gefüllt. Doch das genügt noch nicht. Durch den Sand im Kasten verschiebt sich das Geräusch nur zum Ausgang des Kasten. Jetzt habe ich am Ausgang Sand weggenommen jetzt ist es wieder an der Ausgangsstelle. Jetzt wollte ich eben noch eine Schallplatte drum rum platzieren.

Kommentar von Santaspin ,

bringt denn das gekaufte Material was?

Kommentar von Ysosy ,

Du kannst auf Deine Eigene Frage „Antworten“ und dort ein Bild hinzufügen. Das wäre wohl Vorteilhaft.


Antwort
von HerrVonRibbeck, 47

Faustregel: je schwerer ein Material ist, desto weniger Schall lässt es hindurch.

Du solltest Dich nocheinmal in einem Fachgeschäft bzw. bei einem Heizungsbauer  nach der für Dich richtigen Dämmplatte erkundigen; vielleicht benötigst Du auch Kompensatoren.

Kommentar von Santaspin ,

Also ist Styropor besser als eine Rigipsplatte?

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

Styropor sorgt kaum für Schallschutz.

Kommentar von Santaspin ,

Ich habe leider das Bild vergessen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community