Frage von Jennygirly92, 85

wurde gekündigt, vom Mitarbeiter habe ich erfahren das es schon in der Firma die runde macht, haben die gegen die Schweigepflicht verstoßen?

Wurde gekündigt, durch einen Mitarbeiter habe ich erfahren das es nach kurzer Zeit in der Firma die Runde macht, hat jemand der Firma in einem Fall gegen den Arebeitsvertrag verstoßen und was kann ich dagegen tun?

Antwort
von berlina76, 36

Warum auch immer du gekündigt wurdest, es muss ja ein Ersatzman auf deinen Posten eingearbeitet werden und du bist zur Mitarbeit, diesen einzuweisen verpflichtet.

Also wird zumindest dein Nachfolger darüber bescheid wissen, gibt es sogar Intern eine Ausschreibung auf deine Stelle ist die Sache doch eindeutig klar. 

Nein hier hat niemand gegen die Schweigepflicht verstoßen, solange man deine Kündigung nicht nach außerhalb des Betriebes trägt. Einem Kunden sagt, der Arbeitet hier nicht mehr lange oder so. Dagegen könntest du vorgehen, aber nicht gegen Innerbetriebliche Sachen.


Antwort
von faiblesse, 17

Natürlich müssen Mitarbeiter informiert werden, wenn jemand gekündigt wurde!
Du könntest ja einfach noch auftauchen, und Unterlagen mitnehmen, dann würde sich ja keiner wundern.

Einzelheiten, was den Grund angeht, oder ob es eine Abfindung gab etc geht hingegen niemanden etwas an.

Antwort
von Spediteur1953, 3

Schweigepflicht bei Kündigung gibt es nicht im Arbeitsrecht. Du kannst nur auf Grundlage des Bundesdatenschutzgesetz etwas unternehmen. Ob das lohnt?

Antwort
von PeterSchu, 12

Wie stellst du dir das denn vor, dass es geheim gehalten werden soll, dass du plötzlich nicht mehr in der Firma bist? Willst du, dass dich deine Kollegen bei der Polizei als vermisst melden, weil ihnen keiner gesagt hat, dass du nicht mehr kommst?

Antwort
von Kuestenflieger, 48

was hat das mit schweigepflicht zu tun , sieht doch jeder das der/die nicht mehr mitspielt .

Kommentar von Jennygirly92 ,

Es geht doch aber keinen was an ausser dem Arbeitgeber und Arbeitnehmer? Oder sehe ich das falsch

Kommentar von berlina76 ,

Der Kündigungsgrund geht keinen was an, das ist richtig. Aber das du gekündigt wurdest, natürlich, denn es müssen ja Arbeitsabläufe entsprechend angepasst werden, Dienstpläne umgeschrieben etc.

Antwort
von Odenwald69, 34

?? sehr unverständliche frage... kannst du das noch mal näher erleutern ?  Warum wurdest du gekündigt ... ? 

Kommentar von Familiengerd ,

Warum wurdest du gekündigt ... ? 

Welche Rolle soll das für die Frage spielen, ob die Kündigung eines Arbeitnehmers/einer Arbeitnehmerin im Betrieb "breitgetreten" werden darf (vom Arbeitgeber)?

Kommentar von Kuestenflieger ,

auch typisch :-)

Kommentar von Familiengerd ,

Und was, bitte, Kuestenflieger??

Kommentar von Odenwald69 ,

wichtig ist es immer sich ein gesamtbild zu machen und nicht nur von 3 worten von der hand in den mund zu denken... das ist zu oberflächlich/ ungenau .

Kommentar von Familiengerd ,

Soll damit die "Notwendigkeit" einer Frage nach dem Kündigungsgrund erklärt sein?!?!

Kommentar von Jennygirly92 ,

 War Auslieferungsfahrer und sollte seit ein paar Wochen auf eine feste Tour gesetzt werden wurde aber immer wieder auf andere Touren gesetzt, wodurch sich bei mir unverständnis zeigte und ich Ihnen die Wahl ließ ob Sie mich jetzt endlich auf die Tour setzen oder kündigen. Die haben sich letztlich für die kündigung entschieden und kurze Zeit später(1 Tag) weiß die gesamte firma davon? Ist sowas rechtens?

Kommentar von Odenwald69 ,

Hi ... wird leider nix bringen .. ändert nichts mehr an der sachlage.. und alle anderen werden dann sagen du hast es selbst rumerzählt... sprich jeder retten seine eigene haut... .. auch wie willst du das gegenteil beweisen ? ändern tut es auch nicht mehr ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten