Wurde die Bibel von Menschenhand geschrieben?

... komplette Frage anzeigen

34 Antworten

Wurde die Bibel von Menschenhand geschrieben?

Definitiv ja. Als einzige Ausnahme gelten die ersten Tafeln der 10 Gebote, die Mose allerdings zerschmettert hatte, als er vom Berg Horeb herunter kam und sah, dass das Volk Israel ein goldenes Kalb anbetete.

ich meine ich seh nur widersprüche in diesem buch.

Widersprüche sieht vor allem der, der sie unbedingt sehen will. Wer sich wirklich damit befasst, der erkennt, dass die Bibel nicht ein einziges Buch, sondern eine Sammlung von Büchern mit einer Entwicklungsgeschichte von über 1000 Jahren ist und natürlich können darin dann Aussagen enthalten sein, die einander zu widersprechen scheinen. Man denke da nur mal an die Bergpredigt, was Christus da alles über den Haufen geworfen haben soll.

ist es euer hobbny christ zu sein oder gibt es unter euch fromme?

Wenn Du Glauben anders nicht verstehen kannst, dann ist diese Sichtweise wohl am naheliegendsten - was aber nicht bedeutet, dass sie tatsächlich naheliegend ist.

was dort drin steht ist ja der hammer

Dankeschön, ich sehe das als Kompliment.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo marcohoch,

es stimmt, die Bibel wurde von Menschenhand geschrieben, genauer gesagt, waren 40 Schreiber daran beteiligt. Dennoch ist sie letztendlich nicht allein das Werk menschlicher Autoren. Die Verfasser der Bibel betonten immer wieder, dass sie beim Schreiber ihrer Texte unter göttlicher Anleitung standen.

Der Apostel Paulus nahm Bezug auf die gesamte Bibel, als er schrieb: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit,  damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk (2. Timotheus 3:16,17). Andere Schreiber drückten sich ähnlich aus.

Wäre die Bibel ein gewöhnliches, von Menschen verfasstes Werk, dann wäre es doch sehr erstaunlich, dass sie Jahrhunderte nach ihrem Erscheinen immer noch der Weltbestseller schlechthin ist. Es gibt in der Weltliteratur kein anders Buch, das einem Vergleich mit der Bibel auch nur annähernd standhält. Menschen haben, um die Bibel in eine andere Sprache zu übersetzen, viele Jahre ihres Lebens geopfert und waren sogar bereit, dafür zu sterben. Irgendetwas muss doch an diesem Buch dran sein, wenn ihm eine derartige Aufmerksamkeit zuteil wird!

Was stellt man denn beim näheren Hinsehen fest? Rechtfertigt ihr Inhalt die große Aufmerksamkeit, die man ihr im allgemeinen schenkt? Weist die Bibel Merkmale auf, die auf eine göttliche Autorenschaft hinweisen? Folgende Fakten mögen die Antworten darauf liefern.

Die Bibel ist vertrauenswürdig

Verschiedene archäologische Entdeckungen haben immer wieder die geschichtliche und geographische Genauigkeit der Bibel bestätigt.
Ein Beispiel: Die Bibel erwähnt die Stadt Ninive und beschreibt sie als eine große Stadt im damaligen Assyrien. Bis ins 19. Jahrhundert bezweifelten Bibelkritiker deren Existenz. Doch 1849 legte man die Ruinen eines Palastes von König Sanherib frei, der, wie sich herausstellte, zum alten Ninive gehörte.
Ein anderes Beispiel ist die Ausgrabung der chaldäischen Stadt Ur, wo Abraham gewohnt hatte. Auch hier stimmen in der Bibel erwähnte Einzelheiten mit entdeckten Artefakten überein.

Prophezeiungen darin gehen in Erfüllung

Als Beispiel für erfüllte Prophezeiungen möchte ich einmal das herausgreifen, was die Bibel über den Niedergang des alten Babylon voraussagte. Obwohl diese Stadt wegen Ihrer strategischen Lage und deren Befestigungsanlagen als uneinnehmbar galt, sagte der Prophet Jesaja voraus: "Und Babylon, die Zierde der Königreiche, die Schönheit des Stolzes der Chaldạ̈er, soll werden wie Sọdom und Gomọrra, als Gott sie umkehrte." (Jesaja 13:19) Dieser Prophet sagte sogar sämtliche Einzelheiten über die Einnahme und den Sturz Babylons voraus. Außerdem gab dieser 200 Jahre im voraus den Namen des Eroberers bekannt: Cyrus ein mächtiger König des persischen Reiches (siehe Jesaja 44:27 bis 45:2).

Aussagen darin stimmen bis heute mit wissenschaftlichen Erkenntissen überein

Obwohl die Bibel kein wissenschaftliches Lehrbuch ist, sind die Aussagen, die sie über wissenschaftliche Themen macht, stets genau und mit wissenschaftlichen Tatsachen im Einklang. Hierzu zwei Beispiele.
Im Altertum glaubte man allgemein, die Erde sei eine flache Scheibe. Die Bibel hingegen machte bereits im 8. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung folgende erstaunliche Aussage über die Form der Erde: "Da ist EINER, der über dem Kreis der Erde wohnt, deren Bewohner wie Grashüpfer sind, ER, der die Himmel ausspannt wie einen feinen Flor, der sie ausbreitet wie ein Zelt, um darin zu wohnen," (Jesaja 40:22) Das an dieser Stelle mit "Kreis" übersetzte hebräische Wort "chugh" kann auch mit "Kugel" übersetzt werden. Beachtenswert ist, dass zu dieser Zeit allgemein die Vorstellung einer flachen Erde vorherrschte.

Hier ist noch ein zweites Beispiel, das die wissenschaftliche Genauigkeit der Bibel belegt.
Während Aristoteles lehrte, die Sonne, der Mond und die Sterne befänden sich auf der Oberfläche von festen durchsichtigen Sphären, oder andere Vorstellungen besagten, die Erde ruhe auf vier Elefanten, die auf einer Riesenschildkröte standen, sagt die Bibel: Er spannt den Norden aus über dem leeren Raum, Hängt die Erde auf an nichts;" (Hiob 26:7). Diese Aussage stimmt immer noch mit der wissenschaftlichen Tatsache bezüglich der Gravitation überein, die durch Sir Isaak Newton entdeckt wurde.

Wie sieht es nun aber mit sog. Widersprüchen aus? Ich muss sagen, dass ich, obwohl ich mich schon sehr lange mit der Bibel beschäftigt habe, noch keine echten Widersprüche entdeckt habe. Es gibt zwar eine ganze Reihe von Scheinwidersprüchen, die sich jedoch bei näherem Hinsehen und durch entsprechende Hintergrundinformationen auflösen lassen.

Interessant ist folgendes Beispiel, das in dem Buch Die Bibel - Gottes oder Menschenwort dazu angeführt wird: "Oft können scheinbare Widersprüche allein schon dadurch gelöst werden, daß man den Kontext in Betracht zieht. Nehmen wir beispielsweise die oft gestellte Frage nach Kains Frau. In 1. Mose 4:1, 2 lesen wir: „Im Laufe der Zeit gebar sie [Eva] Kain und sagte: ‚Ich habe mit der Hilfe Jehovas einen Mann hervorgebracht.‘ Später gebar sie wieder, nämlich seinen Bruder Abel.“ Bekanntlich wurde Abel von Kain getötet; anschließend ist jedoch davon die Rede, daß Kain eine Frau und Kinder hatte (1. Mose 4:17). Doch woher nahm Kain seine Frau, wenn Adam und Eva nur zwei Söhne hatten?
Die Lösung ist, daß es noch mehr Kinder Adams und Evas gab. Wie aus dem Zusammenhang hervorgeht, hatten sie eine große Familie. In 1. Mose 5:3 heißt es, daß Adam Vater eines weiteren Sohnes namens Seth wurde, und aus dem folgenden Vers erfahren wir über Adam: „Er [wurde] der Vater von Söhnen und Töchtern“ (1. Mose 5:4). Somit wird Kain eine seiner Schwestern oder eine Nichte geheiratet haben. In der Frühzeit der Menschheitsgeschichte, als man der Vollkommenheit noch näher war, bargen solche Heiraten offensichtlich nicht die Risiken für die Nachkommen, die heute eine solche Verbindung hat" (Die Bibel- Gottes oder Menschenwort, hrsg. von Jehovas Zeugen, Seite 90).

Wenn man sich relativ oberflächlich mit der Bibel beschäftigt, dann mag man meinen, die Bibel sei voll von Widersprüchen. Das mag, wie gesagt daran liegen, dass einem bestimmte Informationen und Zusammenhänge fehlen.

Zum Schluss möchte ich noch anmerken, dass die Bibel zwar von etlichen schlimmen Taten berichtet, was jedoch nicht bedeutet, dass sie diese auch gutheißt. Auch sind diese Berichte nicht zu unserer reinen Unterhaltung in die Bibel aufgenommen worden. Dazu schrieb einmal der Apostel Paulus: "Denn alles, was vorzeiten geschrieben wurde, ist zu unserer Unterweisung geschrieben worden" (Römer 15:4). Somit kann man auch aus dem Fehlverhalten einiger, von denen die Bibel berichtet, lernen und entsprechende Schlussfolgerungen ziehen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Immenflug
06.01.2016, 22:04

Danke für diese Super-Antwort, Philipp! Sie enthält sehr tiefe Gedanken und HInweise. (Römer 15:4) Gerade auch die Prophezeiungen beweisen ihren göttlichen Ursprung und auch die Weisheit, was die Hilfen für unsere erfolgreiche Lebensführung betrifft.

2

Natürlich wurde die Bibel von Menschen geschrieben.

Ich nehme an, dir ist kein angeblicher Widerspruch selber aufgefallen, sondern du redest irgendwas nach. Wenn du ernsthaft etwas wissen willst, kannst du ja fragen. Aber was du jetzt willst, ist ziemlich unklar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie wurde zumindest von Menschen niedergeschrieben, aber mehr als eine Zusammenfassung einer Art loser Legenden-/Sagensammlung, die eines Tages - wie die Grimm'schen Märchen von den Brüdern aus Hanau zusammengetragen und veröffentlicht wurde - eben als Sammlung/Kollektiv herausgegeben worden ist!

Rein sachlich frage ich mal in die Runde: Wer sonst hätte die Bibel denn schreiben sollen, wenn nicht ein Mensch?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo marcohoch,

"Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützt zur Lehre, zur Überführung , zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit." 2. Timotheus 3,16

Das dir maches widersprüchlich vorkommt, kommt daher, dass du nicht alles im Zusammenhang gelesen hast. Als Beispiel hierfür: die 4 Evanglien.

In Matthäus wird der Herr Jesus als Messias für sein Volk Israel vorgestellt,

In Markus als der Diener,

In Lukas als Sohn des Menschen und in

Johannes als der Sohn Gottes

Jedes Evangelium hat seinen Schwerpunkt woanders. (als Bsp.: Archikekt und Statiker: Jeder muss das Bauwerk von einer anderen Perspektive aus planen und berechnen. Aber sie müssen zusammenarbeiten, um zum Ziel zu kommen.)

Wichtig ist es die Bibel mit einem willigen Herzen und unter Gebet zu lesen.

LG Netie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Menschen, nach meiner Erfahrung nach besonders Atheisten, haben das starke Bedürfnis, Fronten zwischen beiden Seiten aufzubauen und die andere Seite, warum auch immer, nieder zu machen. Ich sehe dahinter keinen Sinn, darauf herum zu hacken (auf beiden Seiten). Wozu führt das. Abneigung, Beleidigung, Streit, Wut, Hass und Schlimmerem. Milliarden ging und geht es bestens mit ihrer Überzeugung. Ich lasse dies -genau so- stehen und halte höchsten Respekt vor der tiefen Überzeugung meines Gegenübers, so wie ich es auch wollte. Lediglich dann, wenn ich sehe, dass es jemand Schwierigkeiten damit hat, wie viele Terroristem, mache ich mir meine Gedanken.

Die Bibel hatte für mich nie den Zweck, eine wissenschaftliche Abhandlung zu sein. Und ich kann mich nicht erinnern, dass dies je ihr Zweck war. Sie gibt mir die Möglichkeit, abzugeben, wenn ich aus eigener Kraft mein Ziel nicht mehr erreiche und ist mein individueller Ratgeber. Und dank meines Verstands kann ich sie interpretieren, Kernaspekte für mich herausziehen und bin ich nicht an den deutschen Wortlaut gebunden. Es ist schlicht ein Geschenk, von dem ich nur profitiere. Es erscheint mir unangebracht und nutzlos, dieses zu negieren.

Kommentare ggf in angebrachtem Ton. Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Georg63
28.12.2015, 06:54

DH! von einem Atheisten :)

1

Wer hat die Bibel geschrieben und warum?

An der Niederschrift und Fertigstellung der Bibel waren etwa 40 Schreiber in der Zeit von 1513 vor unserer Zeitrechnung bis ca. 100 nach unserer Zeitrechnung (n. Chr.) beteiligt.

Inzwischenist sie ganz oder teilweise in etwa 2.400 Sprachen

übersetzt und in einer solchen Auflagenhöhe verbreitet, dass theoretisch jeder Familie dieser Erde ein Exemplar zur Verfügung steht.


Kein anderes Buch auf der ganzen Welt hat auch nur annähernd

eine solche Verbreitung gefunden - und schon von daher liegt es auf der Hand, dass der Autor, der sich in der Bibel mit seinem Namen "Jehova" vorstellt, daran interessiert ist, dass sie jedem zugänglich wird, der sie kennenlernen möchte. (Jesaja 42:8)


Das deutsche Wort "Bibel" kommt über das Lateinische von dem griechischen Wort bibl ía, was "kleine Bücher" bedeutet. Hieronymus nannte diese Sammlung Bibliotheca Divina, die göttliche Bücherei.


Noch eine Superlative: Kein anderes Buch beanspruchte soviel Zeit zu seiner Fertigstellung wie die Bibel, nämlich nahezu 1610 Jahre. Alle ihre Schreiber waren Hebräer und gehörten daher zu dem Volk, dem "die heiligen Aussprüche Gottes anvertraut" wurden (Römer 3:2).
Der sogenannte Bibelkanon (die Liste der als von Gott inspiriert anerkannten Niederschriften) enthält 66 einzelne Bücher, von 1. Mose bis zur Offenbarung.

39 der 66 Bücher, drei Viertel des Inhalts der Bibel, von Mose bis Maleachi sind als die Hebräischen Schriften bekannt, da sie ursprünglich in dieser Sprache geschrieben wurden, mit Ausnahme einiger kleiner Teile in Aramäisch.
Das letzte Viertel der Bibel ist als die Christlichen Griechischen Schriften bekannt, weil die 27 Bücher dieses Teils in Griechisch geschrieben wurden.

Auch dass gerade diese Bücher ausgewählt und viele andere

verworfen wurden, ist ein Zeichen dafür, dass Gott, ihr Autor, nicht nur

ihre Niederschrift inspirierte, sondern auch sorgfältig ihre
Zusammenstellung und Bewahrung überwachte.


Darüber hinaus sind die innere Harmonie und der Zusammenhalt sowie die wechselseitige Übereinstimmung aller Teile der Bibel ein Zeugnis für den einen Verfasser dieses Buches, nämlich Gott.


Über Herkunft und Zweck schreibt der Apostel Paulus an Timotheus 3:16-17: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk. (2. Timotheus 3:16-17).

Und der Apostel Petrus schreibt über das Wort Gottes in seinem zweiten Brief Kapitel 1:21: "Denn Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden."

Durch die gesamte Sammlung dieser inspirierten heiligen Schriften zieht sich ein gemeinsamer roter Faden: Die Botschaft über Gottes Verfahrensweise mit der Menschheit vom

verlorengegangen Paradies bis zur Wiederherstellung dieses Paradieses hier auf Erden.


Auch diese Tatsache ist ein beredtes Zeugnis für den einen einzigen Autor, nämlich Gott.

Bis zum heutigen Tag bestätigt sich ihre, vom Apostel Paulus beschriebene, Wirkung auf Freund und Feind immer wieder:

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus und ist
schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch selbst bis
zur Scheidung von Seele und Geist und von Gelenken und [ihrem] Mark und [ist] imstande, Gedanken und Absichten [des] Herzens zu beurteilen.
" (Hebräer 4:12)


Die Glaubwürdigkeit der Bibel ist von vielen Seiten angegriffen worden, aber keiner dieser Versuche hat ihre Stellung auch nur im Geringsten untergraben oder geschwächt.

--------------------------


Quelle:

www.Bib elantwortenpool.de, Stichwort: Bibel


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das wurde sie natürlich so wie jedes andere Buch auch. Manchmal beschreibt sie auch natürliche Ereignisse.  zb kann es bei einem Vulkanausbruch(schwefel und Feuerregen kann durchaus von einem Ausbruch kommen.  wirklich so aussehen als würde ein Mensch zu einer Salzsäule erstarren sieh mal bei Pompei nach. Oder auch rotes Wasser das wie Blut aussieht oder Heuschreckenplagen gibt es durchaus.  Der Mond wird wie Blut sein und die Sonne schwarz wie ein härender Sack beschreiben eine Sonnen und eine Mondfinsternis. Und das sogenannte Manna oder Himmelsbrot ist wahrscheinlich die Ausscheidung eine bestimmten Schildlaus. es handelt sich um eine besondere Art von Honigtau.  Auch Fluten gab es natürlich und für einen Bauern war es wirklich so als würde die ganze Welt überschwemmt wenn er seine Existenz verliert.  Die Bibel beschreibt öfter natürliche Ereignisse die man sich eben noch nicht erklären konnte. Natürlich gibt es auch widersprüche und nicht alles ist wörtlich zu nehmen aber die wurde ja auch von vielen Autoren verfasst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man in der Bibel nur Widersprüche sieht, hat man sich offensichtlich mit ihr gar nicht oder wahnsinnig oberflächlich beschäftigt.
Die 66 Bücher der Bibel wurden über einen Zeitraum von vielen Jahrhunderten geschrieben und haben zusammen trotzdem eindeutig einen roten Faden. Und es gibt unter Berücksichtigung von qualifizierten Auslegungen auch keine Widersprüche, sondern ein einheitliches Bild. Also wenn das nicht für sie spricht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich wurde sie von menschlicher Hand geschrieben. Selbst wenn man an wörtliche Eingabe durch Gott glaubt wurde sie letztlich durch Menschen geschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel und alle anderen sogenannten heiligen Bücher, also auch der Koran, wurden von Menschen geschrieben. Sie wurden aber nicht nur von Menschen niedergeschrieben, auch der Inhalt ist Menschenwerk.

Solange sie sich nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen oder abschneiden, finde ich es deshalb auch mehr als amüsant, wenn sich die Vertreter verschiedener Religionen gegenseitig zu überzeugen suchen, welches heilige Buch denn nun wirklich von Gott kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ruehrstab
28.12.2015, 08:15

Ich stelle mir vor, wie im Jahre ... sagen wir 1500 vor Christus (was er natürlich nicht weiß) einer am Montag aufsteht und sich gegen acht Uhr morgens sagt: "Heute schreib ich mal ein Buch."
Und dann setzt er sich hin, mit Tontafel und Keil, und schreibt "Am Anfang war das Wetter schlecht". Er stutzt und überlegt: "Das ist irgendwie nicht dramatisch genug." Dann denkt er den Vormittag lang bis halb zwölf nach, nimmt eine neue Tafel und schreibt: "Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer ..."
"Ja", sagt sich da der junge Autor, der sieht, dass es gut wird: "Das hört sich nach was Kernigem an."

1
Kommentar von Nirakeni
02.01.2016, 10:57

PeVau als Erzkommunist, gerade er muss natürlich jeden Gläubigen kritisieren. Wie heißt es doch? ".... der Balken vor dem eigenen Auge".

0

Das erinnert mich an ein Interview von Russell Brand (zumindest glaube ich, dass er das war). Da waren auch irgendwelche strenggläubigen Christen bei, die ihm gesagt haben, dass der heilige Geist die Bibel geschrieben hat. Dazu meinte Russell nur "der heilige Geist hat keinen Stift!"

Also klar wurde die Bibel von Menschen geschrieben. Der ein oder andere stand dabei vielleicht etwas unter Drogen und dachte deshalb, die Stimme Gottes zu hören, die ihm sagt was er schreiben soll etc. und andere Sachen wie die biblische Flut wurden etwas übertrieben, um den dramatischen Effekt zu erhöhen und weil den Leuten damals der Maßstab fehlte: Wenn da das Heimatdorf überschwemmt war und die Kommunikation zu anderen Orten abgebrochen war, war es wohl gar nicht so abwegig zu glauben, dass die ganze Welt untergeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...aber was dort drin steht ist ja...

So? Was genau ist es dann, daß dort drin steht, das dich zu dieser Schlußfolgerung bewegt? Ich bin mir ziemlich sicher, daß du nicht eine einzige Seite tatsächlich auch gelesen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich. Alle Bücher wie die Bibel, der koran usw. wurden von Menschen erfunden und geschrieben. Von wem denn sonst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicherlich von Menschenhand, Schimpansen und auch die lüsternen Bonobos etc. sind dazu nicht in der Lage, ergo mußte diesen Job Homo sapiens schon übernehmen, wenn ihm denn danach zu Mute war, was ja bejaht werden muß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich wurde die Bibel von Menschen geschrieben von wem denn sonst ? Von Katzen ? Von Vögeln etwa ?Die Bibel ist das Zeugnis darüber wie sich Gott in dieser Welt offenbart hat ,und wie dieses Sich zeigen Gottes in der Person Jesus Christus gipfelt in dem Gott sich uns selbst vollkommen zeigt ,wie er wirklich ist . .

Das Wort Testament ist griechisch und bedeutet eben : Zeugnis .Es ist im alten wie im neuen darüber die Rede,was  seit 3000 Jahren Menschen , darüber gehört haben und  darüber berichten, es ist das was darüber ausgesagt wird .damit andere etwas darüber entnehmen können .Genau dazu dient schliesslich ein Zeugnis nicht wahr ?

Die Bibel ist nicht bloss ein Buch, es sind viele Bücher und es sind Bücher aus vielen Unterschiedlichen literarischen Gattungen ,das bedeutet also es sind viele Bücher die man auch unterschiedlich zu interpretieren hat und soll und muss, um nicht auf ein völlig falsches Verständnis darüber zu kommen was dort ausgesagt wird.

Deshalb wäre es falsch die Bibel 1:1 als Wort Gottes zu sehen wie das etwas Muslime und leider auch kreationisten so begreifen (wenn natürlich auch noch in differenzierter Abstufung )Die Bibel bei Christen gilt als von  Gottes inspiriertes Wort ,das ist nicht diktierte Wort wie etwas das Muslime den Koran begreifen .(das ist der Grund warum wir niemanden töten müssen der eine Bibel verbrennt )

Im Buch Genesis kannst du lesen von der Erschaffung der Welt .Aber nun zu  meinen das Buch Genesis 3 wäre eine Naturwissenschaftlicher Enstehungsrapport der Erde wäre mehr als naiv .Diesen Anspruch hat das Buch nicht ,sondern hier wird lediglich ausgesagt ,dass es einen Schöpfer gibt welcher der Schöpfung gegenübersteht .Und dass die Schöpfung und der Schöpfer nicht identisch ist ,also nicht von gleicher Substanz ...
All  das in Ablehnung und Abgrenzung des  Babylonischen Götterkult der Tiere und Gestirne als Gottheiten verehrte .Die Bibelwissenschaft weiss genau wann und Wo diese Buch entstanden ist ,im Babylonischen Exil der Juden um 500 Vor Christus .und sie heisst auch Priesterschrift  da die Priester diese Verfasst haben um den eigene Glauben zu bewahren denn die Juden waren in Gefahr den Kult der Babylonier zu übernehmen .

Oder bei Adam und Eva wird etwas über die Beziehung Gott und Mensch ausgesagt und das der Mensch in seiner Freiheit zu seinem eigenen Wohl daran nicht rütteln soll ,was schon festgelegt ist von Gott ...nämlich was Gut und Böse ist .

Auch gibt es historische Bücher des Volkes Isreael in der Bibel ,deshalb kannst du dort von Schlachten und allem was das menschliche Schicksal umfasst finden .(viele machen hier den Fehler und meinen weil die Juden sagen Gott befahl alle zu töten ...das wäre dann tatsächlich der Befehl Gottes ..und dieser Gott der sich dort schritt für schritt immer mehr aufzeigt sei grausam und eine Bestie .Aber nichts könnte falscher sein .wenn du also die Bücher der Chroniken und der Richter liesst ,dann bedenke das auch .

Dies nur als Beispiel es gibt noch Lehrgeschichten und der Bericht der Evangelien über das Leben und sterben Jesus welches die Apostel augeschrieben haben als das was sie von den Zeitgenossen Jeusu überliefert bekommen haben .So wird Markus ca .neustens auf 50 Nach Christus früh datiert (hier gibt es unterschiedliche Aussagen )

Ja ich finde auch was dort drinnen steht ist der Hammer !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
27.12.2015, 11:11

Korrektur :

__________Dies nur als Beispiel es gibt noch Lehrgeschichten und der Bericht der Evangelien über das Leben und sterben Jesus welches die Apostel augeschrieben haben als das was sie von den Zeitgenossen Jeusu überliefert bekommen haben ._________

natürlich nicht Apostel sondern Evangelisten haben hier aufgeschrieben.

1
Kommentar von Nirakeni
27.12.2015, 13:54

Danke, du hast es ausführlicher vermittelt. Hoffentlich begreift marcohoch wenigstens etwas davon....

0
von Menschenhand geschrieben? 

Was soll das heißen? Wurden etwa schon Bücher von Papageien-Krallen oder von Kraken-Armen geschrieben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja klar von menschenhand,die wurde schon ein zigmal geschrieben und keiner kann sagen ob es richtig oder falsch ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, die Bibel wurde von Menschenhand geschrieben. Die vielen Wiedersprüche lassen sich durch die vielen unterschiedlichen Verfasser erklären, im Grunde ist die Bibel nicht ein Buch, sie besteht aus mehreren Büchern.

Ebenfalls gibt es noch viel mehr "Bücher", welche von Evangelisten aufgeschrieben wurden. Die Menschen haben dann entschieden, welche dieser Bücher zu der Bibel zusammengefasst werden sollen. Wären alle diese Texte in der Bibel enthalten, gäbe es noch viel größere Wiedersprüche. In einigen wird beispielsweise sogar erwähnt, dass Jesus Frau und Kinder gehabt haben soll. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
27.12.2015, 13:56

_______ Wären alle diese Texte in der Bibel enthalten, gäbe es noch viel größere Wiedersprüche. In einigen wird beispielsweise sogar erwähnt, dass Jesus Frau und Kinder gehabt haben soll._______

Bei wem... konkret  bei Dan Brown ?

Leute.... ihr müsst mal anfangen die Literarischen unterschiedlichen  Gattungen von Texten wie wie Romane,Geschichten ,Essays  / Historische Berichte ,etc ..lernen und aus einander zu halten .

Die Apokryphen kannst du immer noch lesen ,in die Bibel wurden nur die kernigsten Grundlagen Texte aufgenommen ..oder hätte man ein Buch aus 78 Tausend seiten erstellen sollen ? 

(Nicht alle davon sind echt ,es gibt viele das stammt aus dem Mittelalter wie etwas das Barnabas Evangelium das Jesus Muslimische Aussagen in den Mund legt ...und erwiesenermaßen eine Fälschung ist ...und nicht mit den Barnabasbrief zu verwechseln ist ...)

Hätten Leute wie du das zu lesen vermocht ?

2

Hast du den Koran gelesen? Das ist mit unserer Bibel nicht vergleichbar. Unsere Lehre ist auf Liebe und Mitgefühl aufgebaut. Lies doch mal unsere 10 Gebote. Und: Um über die Bibel zu urteilen und die darin enthaltenden Widersprüche (aus ganz verschiedenen Jahrhunderten) zu verstehen bedarf es mehr als nur darüber spotten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geansehaut
27.12.2015, 10:46

Toll, das du den Koran schlecht darstellst ohne Ahnung zu haben und selber nicht mal weißt, dass in der Bibel auch Gewalttätige Verse sind.

1

Was möchtest Du wissen?