Frage von Natsuki1000, 127

Wurde Alice im Wunderland wirklich auf Drogen geschrieben?

Es gibt viele die das behaupten das der Erfinder von Alice im Wunderland auf Drogen war als er sich diese wunderbare Welt ausgedacht hat. Manche sagen auch das er ein Pedofieler war und in ein Mädchen verliebt war die 12 war und er für sie auf Drogen diese Welt sogesehen erfunden hat... Ich habe mich auch viel darüber belesen aber man sagt immer das das Nie belegt wurde.... Wa meint ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von VegasEditing, 79

Lies mal den Aufsatz Alice in Acidland von Thomas Fensch von 1968.
Das ist nur eine der vielen Abhandlungen zu diesem Thema.

Man kann viel in Geschichten reininterpretieren, wie viel davon vom Autor auch so gemeint war ist eine andere Sache.
Bei Alice im Wunderland gibt es allerdings sehr viele Parallelen zu verschiedenen Drogen.
Das sie selber nach dem Trinken von irgendwelche Fläschchen kleiner oder größer wird oder das andere Objekte ihr Form und Größe verändern erinnert an die (Pseudo-)Halluzinationen, das "morphen", was man auf verschiedenen Psychedelika sieht.
Das sie erst in ein tiefes Loch fällt bevor sie in das Wunderland kommt kann auch eine Metapher für das K-Hole sein, was man bei hohen Dosen Ketamin erleben kann.
Genau wie diese gibt es noch tausend andere Dinge die auf verschiedene Drogen schließen lassen. Ob der Autor dies nun bewusst in die Geschichte eingebaut hat kann nur er selber beantworten.

Ob Lewis Carroll selbst Drogen konsumiert hat kann man nicht sagen. Allerdings weiß man, dass es in seinem intellektuellen Bekanntenkreis viele gab, die Opium rauchten.

Antwort
von derSystemfehler, 73

Ich bin mir ziemlich sicher das Carol Drogen nahm, genauso wie Tim Burton. Intelligente Menschen neigen dazu Bewusstseins veränderne Substanzen zu konsumieren um ihren Geist zu erweitern, neue Erfahrungen zu machen und sich weiter zu entwickeln. Interessant an Alice sind auch die vielen Anspielungen und Parabeln auf mathematische Verhältnisse und Aufgaben.

Antwort
von PaulinaStil, 91

Solche Behauptungen sind immer und überall vorhanden und man selbst muss entscheiden was einem logisch vorkommt und was nicht. Ich beispielsweise bin der Meinung, dass das nicht stimmt. Es gibt viele Leute die einfach sehr kreativ und innovativ denken, warum also auch nicht der Autor von Alice im Wunderland? Tim Burton, der den Film dazu gemacht hat, ist so bekannt für seinen kreativen Kopf und diese Ideen bekommt man auch ohne Drogen. Die Umsetzung von ihm ist natürlich teilweise abstrakt aber darum geht es ja schließlich.

Kommentar von Natsuki1000 ,

ah ok danke schön

Antwort
von Chocominza, 63

Sowas kommt von Leuten, die sich nicht vorstellen koennen, dass es tatsaechlich Menschen gibt, die die Gabe der wundervollen Phanthasie besitzen...dass so etwas ohne Drogen geht...meistens besitzen diese Leute von Haus aus keine oder sie ist definitiv zu mau gesaet...;-)

Kommentar von Natsuki1000 ,

Ich kann mir das schon vorstellen... Ich will ja nur wissen ob die Behauptungen Stimmen könnten

Kommentar von skipworkman ,


Hi,

das kann sehr gut sein. Lewis Caroll hat zu einer Zeit
gelebt als es z.B. opiatehaltige Tinkturen frei zu kaufen gab und noch
andere Sachen.



Kommentar von Chocominza ,

Man kann vieles hineininterpretieren...Traust du Astrid Lindgren und Michael Ende beispielsweise zu, dass die unter Drogen standen?

Ich will damit sagen, dass Phantasie als Gabe keine Drogen braucht!

Wenn man so will ist sie eine eigene seelische Droge...aber im guten Sinne.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community