Frage von Schokoccino, 93

Wunsch, religiös zu sein?

Hallo :) Vielleicht mag das für einige hier seltsam klingen, aber ich wäre sehr gerne religiös. Da meine Eltern nicht religiös sind, wurde ich auch nicht so erzogen. Allerdings verspüre ich den Wunsch, einer Religion anzugehören. In gewisser Weise glaube ich auch an Gott (nur eben ohne Bezug zur Bibel, Kirche), doch ich kann mich mit einigen Ideen der Religionen einfach nicht anfreunden. Zum Beispiel kann ich nicht an eine Hölle glauben.

Wie kann man also die "passende Religion" für einen finden? Kann man auch einer Religion angehören, aber nicht allen Teilen dieser zustimmen?

Antwort
von Philipp59, 22

Hallo Schokoccino,

bei der Vielzahl von Religionen ist es auch gar nicht so einfach, eine gute Auswahl zu treffen. Die von Dir angesprochene Höllenlehre existiert tatsächlich in einer ganzen Anzahl von Religionen. Es wird Dich wahrscheinlich überraschen, zu lesen, dass die Bibel diese Lehre nicht stützt. Die Höllenlehre wird zwar noch immer in etlichen Kirchen und Religionsgemeinschaften, die sich angeblich auf die Bibel stützen, gelehrt, doch der Ursprung dieser Lehre liegt, wie gesagt, nicht in der Bibel.

Da ich mich schon viele Jahre eingehend mit der Bibel beschäftigt habe, konnte ich feststellen, dass darin Antworten auf so wichtige Lebensfragen zu finden sind, wie

- Warum sind wir hier?

- Was ist der Sinn des Lebens?

- Was geschieht mit uns, wenn wir sterben?

- Wie kann man ein glückliches Familienleben führen?

- Warum lässt Gott Böses zu?

Außerdem erfüllt die Bibel all die Anforderungen, die man an ein Buch von Gott stellen kann:

Sie ist stets zuverlässig und genau

- Ihre Grundsätze sind nicht dem Zeitgeist unterworfen

- sämtliche Ihrer Aussagen sind in Übereinstimmung mit den Tatsachen

Obwohl die Bibel auch schon vielfach kritisiert wurde und wird, beweisen archäologische Funde immer wieder Ihre Genauigkeit und Zuverlässigkeit. Außerdem stellt sich in der Bibel Gott als derjenige vor, der Himmel und Erde erschaffen hat. Er ragt aus all den verschiedenen Gottheiten heraus, die mehr oder weniger das Machwerk der Menschen sind.

Auch wenn die Bibel nicht vom Himmel gefallen ist, sondern insgesamt etwa 40 menschliche Schreiber daran beteiligt waren, kann man sie dennoch als sein Wort bezeichnen, da diese Schreiber, wie sie selbst immer wieder betonen, unter göttlicher Anleitung standen.

So sagte beispielsweise der Apostel Paulus über die hebräischen Schriften: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk."

Um die richtige Religion zu finden, reicht es nicht, sich irgendeiner Glaubensgemeinschaft anzuschließen, die bei genauerem Hinsehen nur vorgibt an die Bibel zu glauben und ihren Lehren zu folgen.

Eine Religion kann nur dann Gottes Unterstützung haben, wenn sie sich in allem, im Reden und im Handeln, an das Wort Gottes hält. Um das herauszufinden, wäre der erste wichtige Schritt, einmal selbst einen genaueren Blick in die Bibel zu werfen.

Das bedeutet nicht unbedingt, dass Du gleich die Bibel von Anfang bis Ende durchlesen musst. Zum einen ist die Bibel ein recht umfangreiches Buch, und zum anderen würde man beim Bibellesen vieles nicht verstehen.

Daher wäre es gut und vernünftig, wenn Du Dir beim Kennenlernen der Bibel die Hilfe und Anleitung derer zunutze machst, die sich bereits gut mit ihr auskennen. Überall auf der Erde gibt es zahlreiche Bibellehrer, die anderen in Form eines kostenlosen Bibelkurses helfen, die Bibel zu verstehen. Ein solcher Bibelkurs kann entweder bei Dir zuhause oder an einem anderen für Dich passenden Ort durchgeführt werden oder sogar oneline.

LG Philipp

Antwort
von alexander329, 35

Gottessuche und Religionssuche beeinflußen sich zwangsläufig. Ich denke umso mehr man versucht, Gottes Wesen zu erkennen -seinen Willen zu erkunden- seine Taten versteht, umso mehr erkennt man die Wahrheiten (vielleicht auch Irrtümer oder zumindest Unvollkommenheiten) in den Religionen.

Wenn du dich zu dem christlichen, liebenden Gott hingezogen fühlst, empfehle ich dir diesbezüglich Bücher aus dem Parvis Verlag.

Antwort
von Falbe, 23

Ich stelle mir vor , wie der große Gott unser Schöpfer auf dich herunter sieht auf alle deine Versuche dir eine Religion passend zusammenzuflicken . Er wartet darauf , daß du zu ihm kommst , denn er liebt dich . Du findest ihn in der Bibel . Am besten , du fängst im Neuen Testament an zu lesen . Rede mit ihm über alles , was dich beschäftigt . ER wird dir helfen die Wahrheit zu finden , denn er läßt sich von echt suchenden Menschen finden . 

Das mit der Hölle glaubst du nicht und meinst , dadurch gibt es sie nicht . Manche glauben auch nicht an Gott und meinen dadurch , es gibt ihn nicht . Das ist so , als wenn ein Kind seine Hand vor die Augen hält und ruft : " Ich bin nicht da!"

Antwort
von Hedemarie, 2

Wenn du religiös werden möchtest, hier eine kurze Vorstellung der christlichen Kirchen:

Römisch-Katholisch

Die römisch-katholische Kirche ist eine sehr sittenstrenge und auf Zeremonien gesetzte Kirche. Sie ist dem Papst unterstellt, hat aber auch früher den Ablasshandel gepredigt und vertritt den Glauben an das " Fegefeuer", weshalb sich die Kirchen im 16. Jahrhundert trennten.

Evangelisch

lutherisch: die evangelisch-lutherische Kirche basiert auf der Lehre und den Schriften des Martin Luther (1483-1546). Sie ist eine offene Kirche, in den Landeskirchen wird sie aber unterschiedlich ausgeübt: lutherisch (sittenstreng), reformiert (modern, keine Liturgie), uniert (eine gute Mitte)

calvinistisch: die Calvinisten berufen sich auf die Schriften des Johannis Calvin. Sie sind eine sehr sittenstrenge Kirche und leben in Bescheidenheit.

freikirchlich: Diese Kirchen sind sehr vielfältig und unterscheiden sich in ihren Ansichten (Zeugen Jehovas, Baptisten, Kirche Jesu der Heiligen der letzten Tage, Adventisten usw.)

Antwort
von SwamiShankara, 34

Du glaubst eine Religion wäre gut für dich. Religionen sind aber institutionalisiert mit Regeln und Vorschriften. Ich denke eher das in dir ein Drang nach Spiritualität gereift ist. Studiere die diversen hlg. Schriften und finde DEINEN Weg ohne einengende Dogmen von Himmel, Hölle und Bestrafung! Gott ist in Dir und in keiner Kirche oder Institution und NUR  dort kannst du "Ihn" auch finden. Um spirituell zu sein brauchst du keine Religion und falls du irgendwann eine Religion findest welche deine Spiritualität fördert ohne dich einzuengen oder gar zu behindern hast du eh den Jackpot :)

Antwort
von Meatwad, 29

Wie Andrastor bereits richtig bemerkte, geht es bei dir vermutlich eher um Zugehörigkeit, nicht um Religiösität. Lass lieber die Finger davon. Sonst bekommst du nämlich nur Hörigkeit. Wie du siehst, kommen die Anwerber hier bereits von allen Seiten aus ihren Löchern. Alle mit dem Versprechen, daß ihre Religion die wahre ist. Bleibe skeptisch! Und versuche lieber auf andere Weise, nette Menschen kennenzulernen. Ich empfehle dir zudem, einmal ein Buch von Richard Dawkins zu lesen.

Antwort
von Whitekliffs, 43

Du kannst bestimmt eine Religion finden, die zu dir passt oder die du entsprechend zurechtbiegen kannst. Die Frage ist allerdings, wozu? Was könnte das denn bringen?

Möchtest du nicht lieber eine persönliche, lebendige  Beziehung zu Jesus Christus? Denn der Wunsch in deinem Herzen kommt ja von ihm. Er hat doch diese Sehnsucht in dir geweckt. Er steht vor der Tür und klopft an. Weil du ihm so wichtig bist.

Antwort
von SibTiger, 70

Relativ großzügig mit ihren Vorstellungen sind beispielsweise die Bahai 

http://www.bahai.de/entdecken/glaubensinhalte/unsterblichkeit-der-seele.html

Antwort
von Eselspur, 35

Du kannst auch die Suche nach deiner Religion als bewussten Teil deines Weges mit Gott sehen. (bzw. des Weges mit dem letzten Urgrund alles Seins.)
Alles Gute dazu!

Antwort
von TechnikSpezi, 93

Ich denke schon dass du das kannst. 

Es gibt auch viele Muslime die kein Kopftuch tragen. Ich bin allerdings auch Atheist und das könnte jetzt auch an was anderem liegen.

Kommentar von IslamicState ,

TechnikSpezi? wieso glaubst du an keinem gott? Du kannst mir gerne Fragen stellen Inshaallah werde ich sie dir beantworten es gibt für alles eine Gute und Sinnvolle erklärung.

Kommentar von jimithechainsaw ,

Richtig. Es gibt für alles eine Sinnvolle Erklärung. Es sei denn man glaubt an Gott, dann werden die Erklärungen plötzlich diffus und sinnlos.

Kommentar von Farcode ,

Dann erklär mir mal als Atheist die Entstehung von Raum und Zeit.

Kommentar von TechnikSpezi ,

Was geht denn bei euch ab? 

Jeder muss den anderen verstehen. Es gibt Leute die glauben dran und andere, die es nicht tun. 

Die Entstehung von Raum und Zeit ist schon lange bewiesen und ich glaube das Wort "Urknall" habt ihr alle schon mal gehört. Ebenso für die Entwicklung des Menschen gibt es genug Beweise und Erklärungen. 

Wahrscheinlich haltet ihr das jetzt für Schwachsinn. Genauso halte ich es als Atheist für Schwachsinn, dass Gott irgendwelche Menschen geformt haben soll und was es da nicht alles für Geschichten gibt.

Außerdem nehme ich mich keiner Religion an, die mir verbietet Sachen zu essen, Frauen dazu bringt ein Kopftuch zu tragen, weil Männer ja auch so auf Haare stehen und und und. Für mich und jeden anderen Atheist ist das völliger Schwachsinn und wer daran nicht glaubt, der hält es nun mal dafür.

Wenn auf einmal ein Mann zu euch kommen würde und meint du darfst keine Milch mehr zu dir nehmen, sonst verstößt du gegen mein Buch, dann würdet ihr das sofort machen? Ne, natürlich nicht. Genauso ist das für mich in der Religion. Einen Gott, den niemand gesehen hat. Eine Bibel, die man gar nicht lesen kann (Koran, ist auf Arabisch)..

Ich will gar keine Geschichten und Erklärungen hören. Ebenso glaube ich nicht daran, dass der Gott einen die ganze Zeit zuhören kann, egal wie vielen gleichzeitig und ob du redest oder denkst. Alleine physikalisch unmöglich. Genauso wie da oben einer 'schwebt' ne? Viel Spaß weiter am Glauben, ich werde für immer Atheist bleiben, daran wird sich nichts ändern, auch Erklärungen von euch nicht.

Kommentar von denzelcrocker ,

Jede uhr hat einen uhrmacher

Kommentar von TechnikSpezi ,

Das ist kein Stück ein Grund für eine Religion. 

Die Atheisten und auch einige Religionen denken an den Urknall, andere sagen es war Gott...

Für alles gibt es von beiden Seiten aus immer eine Erklärung. Was man glaubt, ist nun mal eigene Sache.

Aber so einen Quatsch wie ich schon meinte, dass der Gott einem überall zuhören kann und sowas.. Für mich völliger Schwachsinn und dafür gibts bestimmt auch keine Erklärung.

Kommentar von Meatwad ,

Mit so einer Kindergartenlogik kommst du nicht weit.

Antwort
von 1988Ritter, 54

Der Glaube findet den Menschen und umgekehrt.

Wenn Du der Meinung bist, für einen Glauben reif zu sein, dann solltest Du Dich erstmal informieren. Blinder Aktionismus führt da oftmals zu falschen Schlüssen und Glaubensgemeinschaften.

Ich persönlich, wohlgemerkt als Christ, würde Dir den CVJM (christlicher Verein junger Menschen) empfehlen. Der CVJM ist nicht unbedingt an eine Konfession gebunden, arbeitet aber auf der anderen Seite im christlichen Sinn. Unter Umständen kann dies für Dich eine Orientierungshilfe sein.

Antwort
von warehouse14, 51

Klar kann man das.

Ich zähle mich zum Christentum (=Religion), obwohl ich keiner der zahllosen Kirchen und Gemeinden (=Gemeinschaft von gleichgesinnten Menschen) des Christentums angehöre.

Ganz im Gegenteil: ich bin bewußt ein überkonfessioneller Christ, weil ich das Urteil, welches denn nun die wahre Religion(-sgemeinschaft) ist lieber Gott selbst überlasse. Der kennt sich da sicher auch besser aus als ich. ;)

Steht doch übrigens schon in der Bibel: 

Wo 2 oder 3 in meinem Namen versammelt sind bin ich mitten unter ihnen. 

Das sagt Jesus zum Thema Gemeinschaft. ;)

Wenn Du also nicht an die Hölle, wie sie in einer oder auch mal mehreren Gemeinden dargestellt wird, nicht glauben kannst, dann lass es doch einfach.

Diskutiere über dieses Thema dann aber auch nicht zwanghaft missionarisch mit Deinen Glaubensbrüdern...

Auch für mich gibt es einige Lehren mancher Kirchen, die für mein persönliches Glaubensleben einfach keine Relevanz haben. 

Ich diskutiere beispielsweise nicht gerne über Interpretationen von biblischen Prophezeiungen oder ähnliches, die lediglich die Menschheit allgemein, aber nicht mich persönlich betreffen... Die Frage nach der Identität der beschriebenen Figuren in der Offenbarung zum Beispiel ist als Diskussionsthema eine überaus lächerliche Zeitverschwendung für mich, da sie oft nicht gerade die christlichsten Eigenschaften bei den Streithähnen hervorbringt.

Für Christen gibt es aus meiner Sicht wichtigere Fragen und Aufgaben. :)

warehouse14

Antwort
von Andrastor, 31

Ich glaube du willst aus den falschen Gründen einer Religion angehören. Du suchst nicht nach Gott, sondern nach Gemeinschaft.

In einer Religionsgemeinde wirst du aber immer wieder (teilweise extrem) mit dem Thema Gott und wie du zu glauben hast konfrontiert werden.

Ich rate dir anstelle von einer religiösen Gruppe eine Interessensgemeinschaft zu finden, also Leute die Interessen mit dir teilen wie ein Sport- oder Freizeitclub.

Antwort
von nowka20, 17

jede religion ist passend, zu der es deine seele hinzieht

Antwort
von Truphonix, 70

Das evangelium währe gut für dich :) ich bin selbst auch evangelisch und wir glauben auch nicht an die hölle :)

Antwort
von AlbatrossFLIGHT, 16

Der Glaube an die Hölle ist unbiblisch. Es gibt schlicht und einfach keine, insofern liegst du richtig.

Antwort
von Plattenspeeler, 58

Du solltest einmal im Internet nach den vielen verschiedenen Glaubensrichtungen suchen. Lies alles was du nur finden kannst und entscheide dich dann, ohne Beeinflussung von aussen.

Antwort
von Jessilegga, 36

Ich bin auch ziemlich gläubig , und glaube auch nicht an die Hölle (als Katholik). Glaube ist immer das, was man daraus macht. Viel Glück!

Antwort
von Mondmayer, 39

Lies das neue Testament und nicht das Alte - zumindest ersteinmal nicht. Der Rest kommt von alleine.

Übrigens glauben nicht alle Christen an das ewige Fegefeuer und an die Erbesünde sowieso nicht. An die Dreifaltigkeit auch nicht.


Antwort
von legpuska, 31

Juden, Zeugen Jehovas, 7-Tages-Adventisten und einige freikirchliche Gemeinden glauben nicht an die Hölle, für den Anfang könntest du die noachidischen Gebote halten und die Bibel lesen.

Antwort
von comhb3mpqy, 28

Ich würde dir das Christentum empfehlen. Der Sinn der Religion für mich ist, dass ich daran wirklich glaube. Also ist für mich die passende Religion, an welche ich glaube. Bei mir ist das das Christentum. Wenn du wissen willst warum kannst du dir gerne meine bereits beantworteten Fragen ansehen oder mich in den Kommentaren fragen.

Außerdem ist das Christentum voller Liebe und Gnade. Ich habe ein Tipp für dich: Schau mal auf youtube das Video "Liebesbrief von Gott an dich" an.

Antwort
von kenibora, 39

Sehr schwierig. Zunächst muss sich jeder selbst sicher sein an was er glauben will. Alle glauben nur an sich, ich glaug´be nur an mich! Wieviele verschiedene Glauben gibt es denn??? Such Dir einen aus. Alleine ein/der Glaube soll Dir helfen, egal an wen oder was Du glaubst! Jede Glaubensgemeinschaft will auch nur Dein Bestes....Dein Geld!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community