Frage von goingtolegends, 468

Würdet ihr zum Arzt gehen, Treppensturz? ?

Hi, es sind jetzt 60 Stunden vergegangen seitdem ich meinen Schock fürs Leben hatte.Ich war kurz in der Wanna wollte die Holztreppe herunter gehen, nach ein Schritt schwups, die harten, kantigen Treppen wie im Schwimmbad bei einer Rutsche 10 Stufen herunterrutscht.Keine Chance zu stoppen.Ich hatte höllische Schmerzen, hab gewimmert.Nach einem Tag wurden die Schmerzen von 10/10 zu 7/ von 10Jetzt aktuell 3-4 von bis 10. Das Problem ist, das es eher nicht mehr Schmerzen sind, sondern ein Drücken des Hämatoms, Blutergüsse, ich vermute es sind Blutergüsse.Ich hab soetwas die letzten 10 Jahre nicht mehr wirklich bemerkt gehabt und habe keine Erfahrung damit, deswegen wollte ich euch um Rat fragen, ob ihr denkt das dies von selbst heilt oder ich doch einen Arzt aufsuchen sollte.

Ich habe diesen großen Bluterguss seitlich am Hintern , dann am Oberbein anfang, auch die Hälfte davon und andere Seite , auch die Hälfte von dem Bild.Alle Blutergüsse sehen exakt ähnlich, gleich aus.Am Anfang war es eher rot nach 24 Stunden nach 24-36 Stunden diese Farbe..

Ellenbogen ist auch dunkel und wie son Pickel schwarz, wunde klein.Es drückt nur aktuell , als würde es abfließen wollen, wenn ich mit der Handfläche drüber geht ist nur am Oberbein so bissel huckelig.

Erfahrungsrat würde mir helfen, möchte nicht unnötig zum Arzt.

Dankeschön :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 292

Jetzt bringt ein Arztbesuch ehrlich gesagt nicht mehr wirklich viel. Du hättest gleich gehen sollen und Dir nicht dann Gedanken darüber machen, wenn alle Arztpraxen aufgrund des morgigen Feiertages geschlossen haben. Ein Fall für die Notaufnahme ist das auf keinen Fall und somit wirst Du, wenn Du wirklich einen Arzt aufsuchen möchtest, bis Freitag oder Montag warten müssen.

Ich rate Dir dazu, Dir Heparinsalbe aus der Apotheke zu holen und die Hämatome damit mehrmals täglich einzureiben. Das unterstützt den Körper dabei, die Hämatome aufzulösen. Außerdem solltest Du momentan sehr viel Wasser trinken, weil auch dies Deinem Körper helfen kann, die Hämatome aufzulösen.

Du schreibst ja selber, dass Du davon ausgehst, dass die Schmerzen ausschließlich durch die Blutergüsse verursacht werden. Was genau versprichst Du Dir dann von einem Arztbesuch? Der würde nur Sinn machen, wenn Du irgendwelche Brüche vermutest, wobei man dann auch hätte sofort zum Arzt gehen sollen und nicht 60 Stunden später.

Es wird seine Zeit dauern und kann durchaus auch noch einige Wochen Schmerzen bereiten, aber meiner Meinung nach macht es jetzt keinen Sinn mehr, zum Arzt zu gehen. Dein Körper wird das schon ganz alleine schaffen.

Wie gesagt ... viel Trinken und die Salbe auf die Blutergüsse auftragen. Außerdem wäre es gut, wenn Du die betroffenen Stellen häufig kühlst. Ansonsten kannst Du nichts machen, außer abzuwarten.

Alles Gute und gute Besserung

Kommentar von goingtolegends ,

Hi, Vielen Dank für deine Mühe und Erfahrung. Ich denke schon , das dies noch ein Notfall darstellt, da es ja noch drückt, Die Schmerzen sind nicht mehr so richtig da , eher wie ein ziepen, als würde etwas abfließen wollen. Ich habe eher Angst, das totes Gewebe oder eine Blutvergiftung entstehen könnte, deswegen bin ich eben so unsicher , ob Ultraschall machen lassen oder nicht. Viel Lust habe ich nicht, ich vermute aber es wäre am sichersten.

Kommentar von Sternenmami ,

Nach 60 Stunden ist es definitiv kein Notfall mehr und bei Hämatomen ist es völlig normal, dass es drückt.

Eine Blutvergiftung geschieht nur, wenn Keime in eine Wunde eingetreten sind.

Wenn Du 60 Stunden gewartet hast, kannst Du jetzt auch noch bis Freitag warten und dann kann immer noch Dein ganz normaler Hausarzt draufschauen. So schnell stirbt Gewebe nicht ab.

Du schreibst einerseits, dass Du nicht zum Arzt gehen möchtest und auch keine Lust dazu hast, aber wenn man dies dann bestätigt, willst Du die Antwort auch nicht akzeptieren. Da frage ich mich, was Du eigentlich möchtest.

Meinst Du nicht, dass die Notaufnahmen an Feiertagen schon überfüllt genug sind??? Wenn Du tatsächlich hingehst ... stelle Dich jetzt schon mal auf bis zu 10 Stunden Wartezeit ein.

Kommentar von Sternenmami ,

Schade ... Du hast den Bericht wahrscheinlich nicht gesehen, aber gerade gestern lief auf Sat1 ein Bericht über eine Notaufnahme, wo die Ärzte schon sagten, dass es Patienten gibt, welche die ganze Woche über Beschwerden haben, aber grundsätzlich bis zum Freitagnachmittag oder Samstagvormittag mit dem Arztbesuch warten und dann in die Notaufnahme gehen. Sie hoffen, dass dann etwaige Untersuchungen schneller erfolgen und man nicht noch einige Wochen auf einen Facharzttermin warten muss. Die Notaufnahme war hoffnungslos überfüllt und selbst wirklich schwerkranke Patienten wurden so gezwungen, große Wartezeiten in Kauf zu nehmen. Ich finde das nicht richtig!!!

Kommentar von goingtolegends ,

Ich kann deine Antwort sehr wohl akzeptieren, blos weil ich anderer Meinung bin, heisst das nicht, das ich deine Antwort nicht akzeptiere?!

Bei welcher Sendung kam denn das? Würde ich gerne ansehen.

Ja , so ein Patient bin ich, nur in der Nachtversion, so 1-4 Uhr Morgens. Da ist meist weniger los und die Assistenzärzte versuchen ihren Schlaf nachzuholen. War aber länger nicht beim Arzt, kam aber schon vor.

Davon abgesehen, warte ich dennoch noch ein wenig aber, so 1-2 Tage, sollte noch was geschehen oder eine Wärme an den Wunden entstehen,  werde ich in die Notaufnahme fahren. Sollte die Farbe bald wechseln, gehe ich nicht mehr, dann weiss ich, es läuft alles normal. Das ziepen ist nur merkwürdig.

Von meiner Hausärztin halte ich vom Fachwissen nicht viel, in der Notaufnahme sind die Ultraschallgeräte und Choleriker-Ärzte sofort da . :) 

Egoismus und Rücksichtslosigkeit lasse ich mir da  gerne vorwerfen, denn so kann ich mich verhalten, wenn ich mein Leben in höchster Gefahr sehe.




Kommentar von Sternenmami ,

Sat1, akte 20.16. War gestern Abend irgendwann nach 22 Uhr.

Naja, und was ich von Deinem Verhalten halte, habe ich ja schon deutlich gemacht. Habe lange genug im Krankenhaus gearbeitet und kenne den Betrieb da.

... und wenn Du von Deiner Hausärztin nicht viel hältst, wäre es vielleicht an der Zeit, sich einen neuen Hausarzt zu suchen.

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 229

Wenn es nur die Blutergüsse sind, würde ich jetzt drei Tage später auch nicht mehr zum Arzt gehen. Offensichtlich ist ja nichts gebrochen, und eine Gehirnerschütterung scheinst du auch nicht zu haben.

Blutergüsse gehen von alleine wieder weg, das dauert halt seine Zeit. Und der Arzt hat auch nichts, was die Heilung beschleunigt. Gute Besserung!

Antwort
von ThommyHilfiger, 190

Nach 60 Stunden und keinen Beschwerden, außer dem abklingenden Schmerz würde ich momentan nicht mehr unbedingt den Arzt aufsuchen. Zur Unterstützung würde ich die Hämatome aber mit einer Heparinsalbe (oder einer Arnikasalbe) behandeln. Heparin sogt dafür, daß sich Blutgerinnsel im Gewebe leichter auflösen, Arnika wirkt abschwellend und schmerzlindernd. Es sieht nicht so aus, als hättest du die Stellen sofort gekühlt (dann hätten sich die Hämatome nicht so heftig ausgebreitet, es sei denn, du nimmst blutverdünnende Mittel). Gute Besserung!

Kommentar von goingtolegends ,

Ja, habe ich erst später gemacht, das ärgert mich noch ein wenig, das ich das nicht gewusst habe. Ich war eher mit den Schmerzen beschäftigt, als das zu googeln, habe es erst Stunden später gesehen. Danke für deine Erfahrung

Antwort
von Lunilein, 185

Geh mal zum arzt schadet ja nicht und du bist dir sicher

Antwort
von AliuAddi, 150

Geh lieber zum Arzt das nicht gut aus!

Antwort
von Geisterstunde, 136

Ich würde es sicherheitshalber vom Arzt anschauen lassen.

Antwort
von oxygenium, 146

Arzt! 

Und das Hämatom(Bild) sieht aber älter als 60 Stunden aus.

Kommentar von goingtolegends ,

Hi, nein es sind exaxt 60 Stunden. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community