Frage von PeterDede, 96

Würdet ihr vom Kollegen Geld verlangen?

Ich fahre immer wenn wir Spätschichten haben Kollegen runter. Zwei andere bezahlen mich regelm@ßig. Doch von einem kommt kaum was, höchstens mal 5 Euro in der Woche. Würdet ihr es so belassen oder vom Kollegen Geld fordern?

Antwort
von Sudoku9, 32

Es kommt darauf an, ob Du das vorher geklärt hast, dass sich alle an den Spritkosten beteiligen sollten. Selbst wenn nicht, sprich Deinen Kollegen mal an und frage ihn, ob er sich mehr daran beteiligen könnte. Sie sind nicht dem Stress des Berufsverkehrs mit Bus und Bahn ausgeliefert und sparen vermutlich auch an einer Monatskarte. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Du das unterstützt, also wäre es angemessen, dass die Kollegen ihren Beitrag dazu leisten. 🌞

Antwort
von Interesierter, 51

Ich bin selbst Teil einer Fahrgemeinschaft und wir handeln das ganz einfach.

Wir haben uns darauf geeinigt, dass ein Kilometer ca. 30 Ct. an Kosten verursacht. Daher gehen diese 30 Ct. immer durch die Zahl der Personen an Bord.

Dieser Ausgleich ist fair und gerecht. Wem das zu teuer ist, der kann gerne alleine mit seinem eigenen Auto fahren. 

Das ganze Leben ist ein Geben und nehmen. Und wer schon liebe Kollegen hat, die einen mitnehmen, sollte nich noch meinen, er müsse sie um die Fahrtkosten prellen.

Kommentar von Fraganti ,

30€ schwarz auf Tasche je 100km und dazu rechnest du bestimmt noch Pendlerpauschale bei der Steuer ab. 

Man muss schon mächtig dämlich sein, um sich so sehr von dir verarschen zu lassen. 

Kommentar von Interesierter ,

Die Pendlerpauschale steht jedem zu, auch dem Beifahrer und selbst dem, der für lau bei seinem Kollegen mitfährt und gar keine Kosten zu tragen hat. Das hat damit also mal gar nichts zu tun.

Die 30 Ct. pro Kilometer sind eigentlich schon am unteren Rand angesiedelt. Beachtest du alle Kostenbestandteile des Autos einschl. Wertverlust, Wartung und Reparaturen, kommt dieser Betrag auf jeden Fall raus.

Was soll daran unfair sein, wenn die Kosten der Fahrt durch die Anzahl der Personen im Auto geteilt wird? Das ist allen gegenüber fair und gerecht. Es wird keiner bevorteilt oder benachteiligt.

So haben wir das unter uns geregelt und bei uns in der Fahrgemeinschaft sind damit alle zufrieden.

Kommentar von Fraganti ,

Du kannst deine Machenschaften hier nicht schön reden. Ich bin nicht blöd. 

Kommentar von Interesierter ,

Einfach nachdenken und nachrechnen, dann kommst auch du dahinter, dass mein Vorschlag absolut fair ist.

Oder was soll an der Regelung, dass die Kosten gleichmäßig auf alle verteilt werden, unfair sein?

Antwort
von Hundefreund1966, 42

Ist es eine regelmäßige Mitfahrgelegenheit? Selbstverständlich beteiligt man sich dann an den Spritkosten,alle anderen Kosten trägt man ja schon alleine.Aber sind das gelegentliche Fahrten ,weil man den Bus verpasst hat oder der Kollege sein Auto kaputt hat,oder man sich abwechselt,dann würde ich mich schämen Geld anzunehmen.Aber bei regelmäßigen Fahrten,sollten sich alle gleich beteiligen,sonst ist das unfair.Dem Nichtzahler steht es ja frei ein billigeres, komfortabeleres Gefährt zu finden.Ist er in finanziellen Schwierigkeiten kannst du aus Nächstenliebe darauf verzichten.Dann verrichtest du jeden Tag eine gute Tat und fühlst Dich gut.

Antwort
von Fragenmensch18, 65

Ist das so eine große Extra Belastung für dich?

Kommentar von Interesierter ,

Ja, das ist es!

Wer mitfahren darf, sollte sich freuen und gerne an den Kosten beteiligen. Ansonsten darf er gerne selber sehen, wie er auf Arbeit kommt und was ihn das dann kostet.

Kommentar von Fraganti ,

Nein, aber manche bekommen vor Gier den Hals nie voll und stellen sich sogar noch als "lieber Mensch" dar, weil sie ihre Arbeitskollegen abzocken.

Kommentar von Interesierter ,

Nun, der Betrieb eines Autos kostet Geld. Das wirst du doch wohl hoffentlich nicht abstreiten wollen. Wenn hier irgendwer irgendwen abzockt, dann ist das der Beifahrer, der mitfährt, sich aber an den Kosten nicht beteiligt.

Deswegen ist es nur fair, wenn die Kosten der Fahrt durch die Anzahl der Personen im Auto geteilt wird.

Kostet das Auto 30 Ct. pro km und der Fahrer hat 2 Beifahrer dabei, zahlt jeder Beifahrer 10 Ct. pro km. Das hat mit Gier oder mit Abzocke nichts zu tun sondern ist einfach nur allen Beteiligten gegenüber fair!

Kommentar von Fragenmensch18 ,

Du fährst exakt die gleiche Strecke, die du sonst auch fährst und willst dafür Geld! Super die heutigen Leute sind nur kaum Geldgeil

Kommentar von Interesierter ,

Wenn zwei zusammen fahren, dann werden die Kosten durch zwei geteilt. 

Warum soll der Fahrer die Kosten alleine tragen und der Beifahrer sich gar nicht daran beteiligen?

Kommentar von Fragenmensch18 ,

Weil dadurch keine extra Arbeit entsteht. Man kann auch mal nett sein

Kommentar von Interesierter ,

Absolut richtig, wenn das "mal" vorkommt.

Nur, aus der Fragestellung geht eindeutig hervor, dass wir hier über "immer" reden.

Das heißt, die Kollegen fahren immer mit.

Wer immer mitfährt, spart sich die Anschaffung eines eigenen Wagens mit allem, was dazugehört. 

Antwort
von troublemaker200, 24

"Ich fahre immer wenn wir Spätschichten haben Kollegen runter. "
Was bedeute das? Runter zu den Kollegen? Mit dem Aufzug? In den Keller?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten