Frage von Pantoffelheld07, 109

Würdet ihr sie anzeigen?

Als ich 6-8 Jahre alt war,wurde ich von meiner Oma sexuell missbraucht,inzwischen bin ich 16 und habe das Ganze in sofern aufgearbeitet,dass ich überlege sie anzuzeigen.Das Ding ist nur,dass ich erstens keine Beweise habe und zweitens meine Oma jetzt schon 82 Jahre alt ist und,obwohl ich unglaublich sauer auf sie bin,ich ihr nicht die letzten Jahre ihres Leben kaputt machen möchte,da sie eh niemanden mehr etwas antun kann und sie auf Grund ihrer Einsamkeit schon genug gestraft ist. Also,was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Antwort
von landregen, 55

Würde es dir irgendwie helfen, sie anzeigst?

Könntest du irgendeinen Schaden verhindern oder abwenden, wenn du sie anzeigst?

Wenn du beides mit "nein" beantwortest, kannst du dir wirklich überlegen, ob du auch dir selbst das antun willst und welche Konsequenzen es hätte, die in irgendeiner Weise für Gerechtigkeit sorgen könnten.

Was vor dem Gesetz gerecht ist, ist es manchmal im Leben noch lange nicht. Was dir angetan wurde, wird nicht wieder gut - und das Leben der alten Frau ist gelaufen, und wer weiß, in welcher Form sie Strafen schon erlitten hat...

Letztlich bleibt es deine Entscheidung und deine persönliche Abwägung.

Antwort
von Spirit528, 49

Nein.

Erstmal ist Deine Oma schon ziemlich alt und wird ohnehin vom Leben (oder von Gott, wenn Du das so sagen willst) gerichtet und dann macht sie sich sicherlich schwere Selbstvorwürfe!? Vermute ich zumindest.

Doch der wichtigste Grund gegen eine Anzeige: Verjährung.

Es tut mir wirklich sehr leid, doch auch ich brachte es erst viel zu spät zustande. Sie stellten das Verfahren wegen Verjährung ein. 10 Jahre nur. Letztes Jahr wäre es noch nicht zu spät gewesen. D.h. wenn es mit 7 oder 8 nochmal vorgefallen ist, trat noch nicht bei allen Taten die Verjährung ein. Dennoch wird es kaum zu einer Verurteilung wie Gefängnisstrafe kommen, bestenfalls zu Schadensersatz. Bei mir war es der Stiefvater, bei Dir ist es die leibliche Oma gewesen!? Das könnte ich ehrlich gesagt nicht, mein eigenes Fleisch und Blut anzeigen. Ich denke auch nicht dass das richtiger wäre als der Missbrauch. Überlege doch mal.. das ist Dein Blut. Du schneidest Dir in das eigene Fleisch. Das passierte mir auch indirekt beim Stiefvater.

Kommentar von Pantoffelheld07 ,

Danke für die Antwort,allerdings setzt die Verjährungsfrist erst mit 18 ein.

Kommentar von Spirit528 ,

Oh da hast Du Glück.

Ich würde es trotzdem aus genannten Gründen nicht tun, denn mir hat man dann einen rechtlichen Maulkorb verpasst, drängte mich an den Rand, machte mich wohnungslos, riss eine noch tiefere Wunde als jene die ich durch die Tat bereits hatte. Ich gab in dem Moment den Glaube an den Rechtsstaat auf. So etwas wie Gerechtigkeit gibt es hier nicht, d.h. doch - wenn Du es bezahlen kannst. Ich konnte das nicht, hatte damals Hartz IV. "Mein" Anwalt hat zwar das Schlimmste verhindert, aber geholfen hat der mir nicht. Stelle Dir vor wer sich alles gegen Dich stellen wird. Deine Eltern, deren Anwälte und da Deine Oma schon so alt ist wahrscheinlich auch tendenziell der Richter obwohl dieser ja eigentlich neutral sein sollte.

U.a. daher rate ich Dir statt den rechtlichen den spirituellen Weg zu gehen und ihr zu vergeben. Sie macht es ohnehin nicht mehr lange. 

Kommentar von MarcoAH ,

Bei mir war das eine indirekte Drohung, wenn ich gegen diese Menschen vorgehe, die mich "seelisch Vergewaltigten (psychische Gewalt)" wird mir in etwa das passieren, was du beschriebst. Ich habe diesen Menschen vergeben, da ich weiss, dass alles irgendwann zurückkommt. Nicht vom Rechtsstaat, woran ich auch den Glauben daran verlor.

Kommentar von Spirit528 ,

Ja. Es kommt zurück. Das nennt sich Karma. Aber sowas von.

Kommentar von David56 ,

Die Aussage, daß die Verjährung mit 18 einsetzt, ist falsch! Nach der neuesten Gesetzgebung, die auch rückwirkend gilt, beginnt die Verjährung mit der Vollendung des 30. Lebensjahres des Opfers. Die Verjährungszeit hingegen richtet sich nach der Länge der Tat, die dem Täter, bzw. der Täterin droht. 

Wird die Tat mit Freiheitsstrafe bis 5 Jahren bedroht, dann endet die Verjährungszeit mit Vollendung des 35. Lebensjahres des Opfers.

Wird die Tat mit Freiheitsstrafe bis 10 Jahren bedroht, dann endet die Verjährungszeit mit der Vollendung des 40. Lebensjahres des Opfers.

Meine persönliche Meinung zu diesem Fall ist:

Wer mit über 70 Jahren noch eine Kindesmißhandlung begehen kann, kann sich auch noch mit über 80 Jahren dafür verantworten.

Kommentar von Spirit528 ,

Aber: Du musst ihr vergeben. Man muss irgendwann seinen schlimmsten Feinden vergeben. Ich konnte Stiefvater vergeben und so konnten meine Wunden endlich (beginnen zu) heilen. Vorher nicht. Vorher war der Groll und die Wut zu stark. Das ist es was dann das eigene Leben zerstört. Wenn man auf seelischer Ebene nicht vergeben kann um wieder ein reines Herz zu bekommen um dann selbst (wieder) lieben zu können.

Kommentar von MarcoAH ,

J.F. Kennedy sagte einmal:"Vergib deinen Feinden, aber vergiß niemals ihre Namen".

Antwort
von MarcoAH, 24

Auch wenn es dir schwer fällt, ich kann dir bestmöglichst Mitfühlen, würde ich sie nicht anzeigen. Abgesehen vom Gesetz, wo, glaube ich, die Verjährung bei 10 Jahren liegt, deine Oma ist schon alt. Wenn du das aufrollst, brauchst du Beweise. Es ist leider nicht sehr wahrscheinlich, dass du Beweise von damals hast. Selbst wenn du Beweise hast, geht das ganze Prozedere los. Sie wird in ihrem Alter Verurteilt. Was sagt deine Familie und die Verwandtschaft dazu? Ich will deine Oma keineswegs in Schutz nehmen, denn ich weiss, dass jeder seine Strafe irgendwann einmal bekommt. Es ist sogar bewiesen, dass es nach diesem Leben weitergeht und genau diese Schmerzen, die man einem anderen Menschen zugefügt hat, selbst spürt.


Ich bin zwar nicht sexuell Vergewaltigt worden, ich habe psychische Gewalt in einer Firma hinter mit. Und das über viele Jahre. Menschen standen da und haben nicht geholfen. Ich habe versucht, vorzugehen. War beim Vorstand und der Personalabteilung. Das Ende war gewesen, dass man mir drohte, wenn ich was mache, geht man gegen mich vor. Von meiner Familie hatte ich keinerlei Rückhalt gehabt. Ganz im Gegenteil. Da kamen nur verwirrende und Widersprüchliche Dinge heraus. Ich habe mich von den Menschen, die mir nicht gut tun und taten, Distanziert und den Kontakt abgebrochen. Dazu zählt mein Bruder. Gegen mich gewettert, wenn ich irgendwas machen wollte, z.B. einen anderen Job annehmen oder gegen jedweite Weiterbildung. Wenn das eigene Familienleben instabil ist und du im ersten Moment das Gefühl hast, dass deine Mutter dir hilft, im zweiten genau das gegen dich verwendet wird und im dritten Moment nicht mehr weiss, dass es einen zweiten Moment gab und der erste Moment auch vergessen wird, was soll man von so einer Familie halten.


Ich für meinen Teil lebe gerne mit Menschen, die mir gut tun. Ich würde an deiner Stelle den Kontakt zu deiner Oma abbrechen. Auch Menschen, die dir nicht guttun.


Kommentar von MarcoAH ,

Wollte dir noch schreiben, was mir geholfen hat: Mit einem Menschen zu reden, der mich wirklich versteht. Ich habe alles aufgerollt, was mir passierte. Das kann auch ein Psychotherapeut sein, der dir zuhört.

Ich suchte mir Hobbies, die mir Spaß machen, um den Schmerz zu verarbeiten, was mir zum Glück, gut gelungen ist. Was ich aber von dieser Zeit mitgenommen habe, ist, dass ich einen sehr guten Einblick erhalten habe, was Mobber, Missbrauchstäter, Stalker usw. machen und das das keine Seltenheit ist.

Antwort
von Ursusmaritimus, 40

Ich überlege noch ob ein Neu User mit dem Nick Pantoffelheld bei seiner ersten Frage nicht mehr Fantasie für eine bessere Story entwickeln könnte.....

Kommentar von Pantoffelheld07 ,

Sexueller Missbrauch ist nicht witzig und dazu denkt man sich nichts aus.Wenn du nicht vor hast hilfreich zu se,dann schreib besser gar nichts und verdirb mir nicht den Tag.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten