Frage von Vadfingel, 141

Würdet ihr sagen, dass wir uns momentan im Krieg befinden?

Hi, man siehts ja ständig auf irgendwelchen Titelblättern, aber inwiefern kann man wirklich von Kriegen sprechen und mit wem genau? Wie ist Deutschland verwickelt, es gibt ja immer mehrere Seiten. Es ist schwer vernünftige Informationen zu finden, es legt sich ja jeder so aus, wie er es gerne hätte.

Kann man den Kampf gegen den Terror für Deutschland als Krieg bezeichnen? Und was gibt es sonst?

Antwort
von alexklusiv, 59

Da du das Thema "Russland" eingetippt hast, gehe ich mal darauf ein, da ich mich damit am besten auskenne. Bis zum Jahre 2014 gab Russland Deutschland nach Weißrussland als zweit wichtigsten engen Verbündeten an, also sogar noch vor Kasachstan, welches praktisch ein zweites Russland ist. Mittlerweile hat sich Deutschland von Russland abgewandt, aber Russland sieht sich als Siegermacht über das Deutsche Reich noch immer als Schutzmacht Deutschlands, was sich auch dadurch nicht ändert, dass das Staatsfernsehen Deutschland mittlerweile sehr schlecht (dekadent, fremdenfeindlich, unwirtschaftlich...) darstellt. Sollte Deutschland in einen Krieg verwickelt werden, stehen die Russischen Streitkräfte zur Verfügung, um es zu verteidigen. Auf keinen Fall ist ein Krieg zwischen Deutschland und Russland denkbar. Gnade dem, der sich mit Russland anlegt.

Antwort
von DrStrosmajer, 83

"Krieg" ist ein sehr unterschiedlich gebrauchter Begriff.

Nein, Deutschland befindet sich nicht im Krieg. Einem Krieg geht eine formelle Kriegserklärung eines souveränen Staates an einen anderen voraus - jedenfalls sollte es so sein. Wären wir im Kriegszustand mit einem Staat, wären wir das übrigens nicht allein, sonern all unsere NATo-Partner gleich mit. Da die NATO und wir auch defensiv sind, können wir gar keinen Krieg beginnen, sondern wir verteidigen uns, ob nun mit oder ohne eine an uns ergangene Kriegserklärung. - Hierzu kannst Du bei Interesse mal in der Wikipedia unter "Völkerrecht" und "Haager Landkriegsordnung" Einzelheiten nachschlagen.

Die Konflikte, an den Deutschland beteiligt ist, sind keine Kriege, sondern Teilnahme an der Bekämpfung von Terroristen. Rein juristisch handelt es Maßnahmen polizeilicher Natur, die mit militärischen Mitteln ausgeführt werden. Das gilt sowohl für die Bekämpfung des IS, der Taliban wie auch der Piraten am Horn von Afrika.

Antwort
von rotesand, 54

Hallo!

Nein, das würde ich absolut NICHT behaupten. Denn zu einem Krieg gehört mehr als Unzufriedenheit in der Gesellschaft, ein Rechtsruck oder ein Kampf gegen den Terror. Sind nur Beispiele!

Allerdings versuchen zweitklassige & semi-seriöse Medien in der Tat die Gesellschaft immer mehr zu verunsichern, indem sie von Krieg und ähnlichen "Problemen" berichten... mit der Realität hat das nix zu tun... wer denkt hier sei Krieg, der sollte mal echte Krisengebiete besuchen.

Antwort
von Char535, 89

Es gab nach meinem wissen nie einen Friedesvertrag sondern nur Waffenstillstand

Kommentar von Char535 ,

falls ich falsch liege bitte berichtigen ;)

Kommentar von Yudara ,

Die BRD wurde doch aber erst nach dem 2. WK gegründet. Also braucht es auch keinen Friedensvertrag, da die BRD nie ein Land angegriffen hat bzw. angegriffen wurde...

Kommentar von sevastopol ,

Die BRD ist aber der Rechtsnachfolger des Deutschen Reichs.

Antwort
von teddy1202, 65

Deutschland ist im indirekten Krieg überall beteiligt. Allein schon durch die Waffenlieferungen von denen angeblich niemand weiß.

Antwort
von sevastopol, 59

Die NATO-Staaten stellen immer eine Gefahr für den Frieden dar. Die USA und die europäischen Sachwalter US-amerikanischer Interessen, zu denen vor Allem Merkel und die Wendehälse wie Kaczynski, Ilves, Vejonis und Konsorten in Osteuropa gehören, sind nicht zu stoppen. Sie schrecken sogar nicht davor zurück, auf dreiste Weise Nuklearmächten auf die Pelle zu rücken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community