Frage von reck1234, 72

Würdet ihr persönlich den Beruf Straßenbauer erlernen auch wenn er so anstrengend ist und..?

Hallo

Ich bin in einer blöden Lage

Ich habe keine Zusagen bekommen zu den Berufen die ich machen wollte und hab dann mal einfach eine Bewerbung als Straßenbauer verschickt und mir wurde zugesagt. Soll mich bis Ende Mai melden ob ich die Stelle haben will.

Mir ist bewusst das der Beruf natürlich sehr anstrengend ist und man den auch nicht sehr lange durchhalten wird. Ich bin zur Zeit in einer Schule (Berufsschulpflicht) weil ich mein BFD abgebrochen habe da mir der Job 0 Spaß gemacht hat und ich nur ausgebeutet wurde. Ist ja auch egal

Nur wenn ich keine Ausbildung habe muss ich wieder 1 Jahr so einen mist machen was mir nichts bringt da dort nur Leute waren ohne Abschluss und ich besitze die mittlere Reife. Hat also keinen Sinn.

Ich habe eigentlich vor mit 18 ein Freiwilligenwehrdienst zu machen beim Bund und wollte eigentlich die Zeit überbrücken außer wenn mir die Ausbildung so sehr gefällt das ich weiter mache.

Nun wollte ich hier Fragen. Würdet ihr die Stelle annehmen die Ausbildung auch wenn sie einem nicht wirklich gefallen wird (denk ich mal )1 Jahr lang durchziehen und dann zur Bundeswehr oder was würdet ihr machen ?

Wäre echt froh über antworten

Antwort
von bikerin99, 53

Welche beruflichen Chancen und Perspektiven hast du als gelernter Straßenbauarbeiter? Davon würde ich die Entscheidung abhängig machen.

Kommentar von reck1234 ,

Mir persönlich soll das eigentlich nur als überbrückung dienen ist zwar shit wenn man das abbricht aber mir bleibt theoretisch nichts übrig. Oder der Beruf gefällt mir so sehr das ich weiter mache was ich aber nicht glaube

Kommentar von bikerin99 ,

Lieber eine Arbeit als 1 Jahr nichts tun und eine Lücke im Lebenslauf haben.

Kommentar von reck1234 ,

Stimmt ich zieh es dann durch was soll's thx

Antwort
von herakles3000, 28

Versuche lieber noch in einem Anderen Beruf Unterzukommen den der beruf des Straßenbauers ist körperlich extrem anstrengen und macht dich körperlich kapput wen du ihn lange ausübst.Wen du nich robust bist dan kanst du es schon lassen.Aber auch jetz suchen bestimmt noch eineige azubis zb im handwerk kanst du soagr noch bis september. oder Oktober was bekommen.

Du kanst es zb erstmal machen und wen du dan das richtiege gefunden hast da aufhören aber achtung es hat konsequenzen wen du nach einem jahr einfach aufhörst da kanst du dan schon mal mit einer 3 monatssperre beim Arbeitsamt rechnen.auch steckst du in diesem beruf fest wen  du die ausbildung gemacht hast und keine 2ten machen wilst.

2 der Wehrdinst wird dir wohl beruflich nichts bringen..

Kommentar von reck1234 ,

Ich verstehe Nur bekomm ich irgendwie nichts Ich weiß das der wehrdienst nichts bringt aber will schon seit dem ich 14 bin zum Militär und wollt es halt ausprobieren Ich Werd mich trotzdem weiter bewerben mal schauen was draus wird

Antwort
von zerberon1, 30

Also handwerk wollen heut eher weniger personen machen. Jedoch ist es körperlich sehr anstrengend, man wird fit. Man ist im sommer draußen und kann das gute sowie schlechte wetter "genießen". Wenn es einen einigermaßenen winter gibt hat man meist frei also perfekt zum skifahren. Jedoch würde ich mal eine woche probearbeiten um in den betrieb reinzu schauen, ob die arbeitskollegen passen usw

Kommentar von reck1234 ,

Hi Ja man kann natürlich auch positives draus ziehen gibt aber auch genug negatives Das habe ich auch vor mit dem Probearbeiten :)

Expertenantwort
von ponter, Community-Experte für Bundeswehr, 24

Meine Meinung und Empfehlung:

Absolviere zunächst eine Ausbildung, dann hast du etwas vorzuweisen. Danach kannst du dich immer noch für den Militärdienst entscheiden und steigerst durch die Berufsausbildung eventl. deine Chancen in der BW.

Ohne Berufsabschluss ist es fraglich und nicht sicher, ob die BW dich über die Zeit des FWD behält.

Die berufliche Ausbildung lässt sich möglicherweise durch eine SaZ Laufbahn auch noch spezifizieren, da du dann Anspruch auf den Berufsförderungsdienst (BFD) hast. Hier könnten sich weitere Perspektiven eröffnen.

Antwort
von Wippich, 20

Einen Beruf ausüben den man nicht will macht ein Leben unglücklich.Ein Jahr überbrücken um dann aufzuhören,damit nimmt man anderen die chance.

Kommentar von reck1234 ,

Hat sich niemand dort beworben 2 von 2 Stellen seit halben Jahr frei

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community