Frage von tobi2556578, 51

Würdet ihr in meiner Situation eure Mutter verklagen?

Hallo, meine Vergangenheit war nicht leicht. Alles begann damit, dass sich meine Eltern trennten, als ich 5 war und ich dann mit meiner Mutter wegziehen musste. Damit fing alles an. Anfangs machte es mir nichts aus, da die Trennung und alles so schnell ging, dass ich wirklich von heute auf morgen wegziehen musste, ohne, dass ich etwas mitbekam. Meine Mutter hat mich immer geschlagen, als wir gestritten hatten. Und wir stritten fast jeden Tag. In der Schule ging es mir auch übelst schlecht, da ich durch den Umzug in ein anderes Dorf ziehen musste und keine Freunde hatte, zudem wurde ich immer gemobbt. Meine Mutter hatte nie Zeit für mich, sie war viel arbeiten und selbst wenn sie zu Hause war hatte sie nie Zeit für mich und lag viel lieber draußen in der Sonne. Ich musste immer alleine spielen, alleine die Hausaufgaben machen und auch alleine lernen. Selbst wenn ich sie fragte (was ich selten tat), ob sie mir beim Lernen hilft und mich ausfragen könnte, half sie mir nie. Da ich immer alleine war und es alleine langweilig ist, schaute ich extrem viel TV, da ich sonst ja nichts hatte. Wegen dem nicht Zeit haben hat das Gericht auch beschlossen, dass sich meine Mutter jemanden suchen muss, der auf mich aufpasst und mich betreut, wenn sie nicht zu Hause ist, damit ich jemanden habe, mit dem ich etwas unternehmen kann, da mein emotinaler und sozialer Bereich große Schwierigkeiten aufweist. Dem kam sie aber nicht nach.

Dies sind nur einige Gründe um sie zu verklagen. Ich habe oft auch Depressionen wegen ihr, weil mein Leben so beschissen war und auch noch weitere Probleme. Ich habe einen großen Hass auf sie und seit dem März dieses Jahres den Kontakt zu ihr abgebrochen.

Jetzt weiß ich aber nicht, ob ich sie verklagen soll oder nicht.

Einerseits weiß ich, dass sie fast kein Geld hat, dann ist es schon irgendwie gemein, wenn ich sie verklage.

Andererseits denke ich mir: wenn schon meine Vergangenheit so blöd war und Sachen passiert sind, die man nicht mehr gut machen kann, dann kann ich sie doch verklagen und bekomme dann zumindest ein Geld dafür, dann kann habe ich es in der Zukunft etwas leichter, was zwar keine Wiedergutmachung ist, aber trotzdem ein kleiner Ausgleich zur Vergangenheit.

Ich weiß bis heute noch nicht, was genau passiert ist, deshalb habe ich vor, vorher den Richter aufzusuchen und ihn ein paar Fragen stelle, damit ich mehr Klarheit habe und die richtige Geschichte kenne, bevor ich urteile.

Was würdet ihr in meiner Situation machen? Soll ich sie verklagen? Wenn möglich, dann bitte mit Begründung in den Antworten.

Danke schon mal im Voraus :)

Antwort
von Petrasilie, 13

Hallo Tobi, deine Gedankengänge sind interessant und nachvollziehbar. Deine Mutter hat es offensichtlich vergeigt. Dennoch wirst du wahrscheinlich niemals Befriedigung verspüren, wenn du ihr etwas anlastest. Dein schlechtes Gewissen und die Traurigkeit werden dich immer wieder einholen und du wirst dich ewig fragen, ob das rechtens oder fair war. Das einzige, was du für dich tun kannst ist, den Kopf gerade halten und vorwärts zu blicken in eine möglichst stabile Zukunft, die du dir selbst aufbaust. Genialer Weise lässt du dich dabei von einem Therapeuten unterstützen. Alles Gute!

Antwort
von marit123456, 16
Nein

Deine Frage ist sehr emotional, also fällt meine Antwort entsprechend aus:

Deine Mutter wußte sich nicht anders zu helfen, als deinen Vater zu verlassen. Dazu gab es gute Gründe. Hast du nie danach gefragt?

Für eine alleinerziehende Frau ist das Leben mehr, als nur schwer. Wenn sie nicht vom Amt alleine abhängig sein möchte, lautet der Umkehrschluss, das Kind zu vernachlässigen. Geld regnet nicht vom Himmel.

Wenn sie dann von der Arbeit nach Hause kam, war sie einfach geistig, emotional und körperlich total erschöpft.

Ehe du überlegst, ob du deine Mutter wegen irgendeiner Unterlassung zu verklagen, solltest du dir zunächst einmal vor Augen halten, was das alles bedeutet und welche Konsequenzen sich ergeben, wenn sich eine Frau mit Kind von ihrem Ehemann trennt!

Du suchst Antworten, du möchtest verstehen. Das ist gut.

Aber eine Klage würde die Fronten verhärten, niemals Frieden schaffen.

Hast du jemals versucht, mit deiner Mutter zu reden? Wie alt bist du eigentlich?

Hast du jemals darüber nachgedacht, daß du genauso sein könntest, wie deine Mutter?

Zu holen ist sowieso nichts bei ihr, Geld wirst du keins bekommen, was du allen Beteiligten vorwerfen kannst, ist nicht adäquat gehandelt zu haben.

Aber anstatt nun in Hass und Selbstmitleid zu versinken, könntest du durchaus auch mal das Heft in die Hand nehmen und dir dein Leben so gestalten, daß es lebenswert ist.

Die Wahl liegt bei dir.......

Kommentar von tobi2556578 ,

Danach kann man nicht fragen, die Mutter erzählt immer so, als wäre der Vater das A.Loch und beim Vater kann ich nicht genau sagen, ob er die Wahrheit sagt. 

Ja, klar, logisch ist sie sicher erschöpft gewesen (auch wenn sie eigentlich nicht danach aussah), aber dann frage ich mich, warum sie mich nicht einfach zum Vater ziehen ließ, wenn ich schon 1000 mal gesagt habe, dass ich zum Vater ziehen möchte.

Wegen der Trennung habe ich sie mal gefragt, aber sie erzählte mir nur Märchen. Und ich bin 18.

Ich werde sicher nicht so sein wie meine Mutter. Ich würde meine Kinder niemals schlagen. Klar, in einigen Bereichen sind wir uns schon ähnlich, aber das ist bei jeder Familie so. Jedenfalls würde ich in Sache Erziehung nie so handeln, wie sie handelte.

Kommentar von marit123456 ,

Ich verstehe nicht, wieso das Gericht nicht nachgeprüft hat, das Jugendamt ebenso nicht, ob die Vorgaben umgesetzt wurden.

Wenn du klagen willst, dann lass von einem Anwalt prüfen, ob du das Jugendamt verklagen kannst. Die haben es als Instanz ganz offensichtlich verbockt, wenn du hier die ganze Wahrheit schreibst.

Antwort
von Schestko, 13
Nein

Ich glaube kaum dass es etwas bringt sie zu verklagen. Das mit dem schlagen ist wohl schon verjährt und ohnehin nicht beweisbar und du kannst sie nicht auf Schadensersatz verklagen weil sie keine Zeit für dich hatte. Außerdem wenn sie kein Geld hat wäre selbst wenn eine Klage erfolgreich wäre kaum etwas zu holen. Und für Rechtsberatung solltest du eher einen Anwalt fragen und nicht einen Richter.

Kommentar von tobi2556578 ,

Ich dachte mir, da sie nicht den Anweisungen vom Gericht, jemanden zu beauftragen, mich zu betreuen, nachging und somit eine Abmachung verletzt hat.

Kommentar von Schestko ,

Naja da weiß ich nicht wie man da genau entscheiden würde, aber wahrscheinlich würde man ihr eher strafrechtliche Konsequenzen auferlegen (z.B. eine Geldstrafe), die müsste sie dann aber an das Gericht zahlen und nicht an dich. Wenn du Schadensersatz haben willst, musst du einen konkreten, vor Gericht belegbaren Schaden vorweisen, der dir durch fehlerhaftes Verhalten deiner Mutter entstanden ist.

Antwort
von konstanze85, 7
Nein

Dir fehlt die grundlage um vor gericht zu gehen. Bringen wird es dir auch nichts.

Geh lieber in therapie und konzentriere dich auf dein leben.

Antwort
von AnglerAut, 17
Nein

Du müsstest die Gerichtskosten vorstrecken, wenn sie kein Geld hat bekommst du auch im Falle eines Sieges vor Gericht weder das Geld zurück, noch das, was du erstritten hast.

Antwort
von ApfelTea, 9

Wir sind hier nicht in Amerika. Auf was willst du sie denn verklagen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten