Frage von CillianAurel, 235

Würdet ihr in einer Welt voller Blinden, der einzige Sehende sein wollen?

Wie wäre das für euch?

Antwort
von SteffiBochum, 129

Hi!

Interessante Frage. ;)

Die Antwort von MrMiles ("In einer Welt voller Blinde, ist der Sehende der Blinde.") trifft es genau, finde ich. Diese hypothetische Welt wäre ja vermutlich ganz anders organisiert als die Welt, die wir kennen. Es wäre wohl alles darauf ausgelegt sich mithilfe der übrigen Sinne zurechtzufinden. Und die anderen Sinne wären etwas ausgeprägter, da sie den fehlenden Sehsinn ausgleichen würden (so wie dies bei blinden Menschen, soweit ich informiert bin, nunmal der Fall ist).

Als sehende Person in dieser hypothetischen Welt wäre es somit sicherlich schwierig sich zurechtzufinden, da die eigenen Sinne (außer dem Sehsinn natürlich) wohl nicht derart stark ausgeprägt wären, wie dies bei den blinden Menschen der Fall wäre. Vielleicht wären die eigenen Sinne (bis auf den Sehsinn) in dieser hypothetischen Welt etwas sensibler, als es in der realen Welt, also im Hier und Jetzt, der Fall ist, da man ja kein elektrisches Licht oder Kerzenlicht kennen würde und man nie gelernt hätte visuelle Wahrnehmung als Orientierungshilfe zu nutzen. Aber dennoch glaube ich, dass die Blinden den Sehenden in dieser hypothetischen Welt etwas voraus hätten.

Außerdem stelle ich es mir grauenhaft vor zu sehen und diese Erfahrung mit niemandem teilen zu können, der es ebenfalls kennt. Es würde keinerlei Gleichgesinnte geben mit denen man seine Eindrücke austauschen könnte. Schönheit, aber auch Dinge die man sieht, welche beängstigend sind oder Fragen aufwerfen, könnte man nicht mit einem anderen Menschen teilen. Zumindest nicht so, sodass er einen verstehen könnte.

Und wer weiß, ob die Blinden einen nicht für verrückt halten würden, wenn man ihnen davon erzählt, dass man sehen kann. Vielleicht würden sie darauf so reagieren, wie der Großteil der Menschen in der Realität auf Personen reagiert, die z.B. behaupten ein UFO, Geist etc. gesehen zu haben oder mit diesen kommunizieren zu können. Zudem könnten sich die Blinden nicht im Geringsten vorstellen, wie es wäre sehend zu sein. Die visuelle Wahrnehmung wäre ein Sinn, den kein Blinder kennen würde. Wie erklärt man das dann jemandem? Es wäre für diese Leute nicht "fassbar" und einfach unvorstellbar. Dass die Weltbevölkerung nur einer einzigen Person auf der Welt glauben schenken würde, die behauptet etwas zu können, was unvorstellbar ist, wäre höchst unrealistisch.

Und man würde wahrscheinlich so viel Veränderungs- und Verbesserungsbedürftiges sehen können bzw. Möglichkeiten, die das Leben erleichtern würden. Und nichts wäre umsetzbar bzw. würde dies nur einem selbst weiterhelfen. Ich hoffe das war jetzt verständlich. :P :D

Die Gabe des Visuellen stelle ich mir in einer solchen Welt somit eher als einen Fluch vor und absolut nicht als einen Vorteil.

Aber trotzdem ein cooles Gedankenexperiment. LG :)

Antwort
von Brizy983, 55

Mal aus dem Philosophischen betrachtet, ist das eine Aussage die einfach jeder Mensch kennt. Oft hat man das Gefühl der Einzige zu sein, der etwas versteht, was Sinnbildlich jeden anderen zu einem Blinden macht.

Gerade in der heutigen Zeit den aktuellen Medien, sollte die ein guter Denkanstoß sein. Ob nun die Verschlossenheit gegenüber der AfD oder eben auch das Verstehen der selben, lässt einen schnell glauben, das man der einzige Mensch der Welt ist, der den Durchblick hat.

Die Frage zu umgekehrt zu stellen, kann eine Menge Probleme auf der Welt lösen wie ich finde. Bin ich der einzige Blinde auf der Welt?

Hat man vielleicht etwas nicht verstanden?

Das ist eine von bestimmt vielen Interpretationen.

Antwort
von AshGF, 60

Da würde man ne Menge nackte Menschen sehen :-) Wozu Kleidung?? Hehe

Antwort
von nowka20, 43

nein, denn dann hätte ich viel zu wenig lernanregungen durch andere menschen!

Antwort
von JTKirk2000, 121

Irgendwie muss ich dabei an Neo aus der Matrix-Trilogie denken. Irgendwann im ersten Teil konnte er innerhalb der Matrix den Code sehen und andererseits konnte er viel mehr verstehen und daher nutzen, als alle anderen, wobei zu erkennen und zu verstehen in geistiger Hinsicht also im übertragenen Sinne auch zu sehen bedeutet.

Antwort
von MrMiles, 76

In einer Welt voller Blinde, ist der Sehende der Blinde.

Kommentar von Cryptorchid ,

Ich dacte das Sprichwort geht anders ;) Aber wahrscheinlich hast du recht.

Kommentar von MrMiles ,

Die Erklärung ist recht einfach:

Unsere Welt erscheint dem Blinden "fremd", weil sie für Sehende "gemacht" ist.

In einer Welt für Blinde, wäre also der Sehende "fremd".

Kommentar von additoggo ,

Ich sehe das etwas anders. Nehmen wir mal an Superman würde wirklich existieren. Er ist ja auch nicht blöd weil er mehr kann als andere. Also wenn du sehen UND hören, riechen, schmecken und tasten kannst, dass bist du den anderen im Vorteil! Und ich würde sie unterstützen und bei Forschungen assistieren usw.

Antwort
von Schwoaze, 91

Das wäre... anstrengend für beide Seiten.

Eigentlich ist das für mich eine Horrorvision. Einmal gesehen zu haben und später zu erblinden ist wahrscheinlich schlimmer, als nie gesehen zu haben.

Was einem da alles entgeht?!! Abhaken und weg.

Antwort
von onidagori, 81

Wenn das so wäre, wäre diese Welt ganz anders organisiert und hätte sich ganz anders entwickelt. Deshalb ist es schwer einzuschätzen. Darf ich den Grund Deiner Frage wissen?

Antwort
von additoggo, 5

Also ich hätte zwar Angst vor dem Gedanken, als einziger sehen zu können , aber ich fände es leicht egoistisch, nur damit man nicht "unnötigem" Stress ausgesetzt wird, einfach zu sagen, ich will auch nicht sehen können. Wie wäre es denn gewesen, wenn damals der Alexander Fleming seine Petrischalenentdeckung für sich behalten hätte? Man sollte nicht, aus Angst es könnte sich etwas verheerendes ändern, den Fortschritten oder Besonderheiten des eigenen Daseins oder Könnens den Rücken kehren und weiterhin damit leben, dass die Augen nunmal überflüssig sind und nichts sagen, damit ich ja nicht im Mittelpunkt stehe....Aber schlussendlich muss es jeder selber wissen. Man würde aber definitiv zur Entwicklung beitragen, wenn man als Einziger sehen könnte, da man so einiges an Unterstützung leisten könnte!!! :)

Antwort
von verwirrtesmausi, 45

belastend, weil die anderen nicht verstehen könnten, was ich als beobachtender Außenseiter sehe... und sie wären genervt, weil sie es nicht verstehen könnten

Antwort
von regex9, 86

Wohl nicht, denn obwohl meines vermeintlichen Vorteils und Einzigartigkeit, müsste ich doch damit rechnen, allein zu sein. All das, was ich sehe, könnte ich mit niemanden teilen und womöglich würde es mir mehr Schmerzen / Leid bereiten, denn ich würde nicht wirklich zur Gesellschaft hinzugehören, aufgrund fehlenden Verständnisses auf beiden Seiten. Meine Andersartigkeit könnte ich als Fluch und Krankheit ansehen oder aber als Bürde, die mich erdrückt.

Antwort
von Schnurrzel97, 59

Man kann, obwohl man sehen kann, doch so blind sein!

Aber um die Frage zu beantworten: Nein, ich würde es nicht sein wollen.

Antwort
von lordx22, 44

Also ich würde es schrecklich finden wenn alle anderen menschen blind wären und ich selber sehen könnte. Es wäre Horror in so einer Welt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community