Frage von Retrohure, 227

Würdet ihr Folgendes als Diebstahl bezeichnen?

Hallo,

ich habe mir eine Lederhose für ein örtliches Oktoberfest gekauft. Die Dinger sind echt teuer, aber in dem Laden, wo ich war, waren nur noch "Restposten" und alles war 50% heruntergesetzt. Meine Größe hatten sie auch praktisch nicht mehr.

Schließlich habe ich mich für eine Lederhose entschieden, diese hatte aber keine Hosenträger - hatte aber extra Knöpfe, woran man Hosenträger befestigen könnte. Zunächst dachte ich sie fehlten, weil sie einer weggenommen hätte, aber an dergleichen Hose in einer anderen Größe waren auch keine.

Ich habe dann von einer anderen Hose in sehr ähnlicher Farbe und Design den Hosenträger abgemacht und an die andere drangeknöpft. Bin zur Kasse gegangen und habe normal bezahlt. Die Verkäuferin hat nichts gesagt, vielleicht hat sie es aber auch nicht bemerkt.

Würdet ihr das als Diebstahl bezeichnen? Sollte ich ein schlechtes Gewissen haben?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Friedel1848, 64

Nein, es ist kein Diebstahl (§ 242 StGB). Grund: Es fehlt an einer Wegnahme, da die Kassiererin dir die Hose inklusive der Hosenträger übereignet hat. Damit hast du nicht - wie es für einen Diebstahl nötig wäre - fremden Gewahrsam gegen den Willen des ursprünglichen Gewahrsamsinhaber gebrochen, sondern die Kassiererin hat dir den Gewahrsam an der Hose und den Hosenträgern freiwillig überlassen.

Aber: Was du getan hast, dürfte den Straftatbestand des Betruges (§ 263 StGB) erfüllen. Du hast die Kassiererin getäuscht, indem du ihr die Hose samt Hosenträgern vorgelegt hast, wodurch du konkludent zum Ausdruck gebracht hast, dass die Hosenträger schon an der Hose und somit im Preis mit inbegriffen waren. Das erregte einen Irrtum bei der Kassiererin, wodurch sie eine Vermögensverfügung vornahm, die dann auch zu einem Vermögensschaden des Eigentümers führte - denn er hat kein gleichwertiges Äquivalent für seine Leistung bekommen (du hast gegeben: Geld nur für die Hose; du hast bekommen: Hose und Hosenträger).

Ob du jetzt ein schlechtes Gewissen hast, ist deine Sache. Fakt ist, dass du eine Straftat begangen hast. Wirst du erwischt, kommt eine Strafe auf dich zu. Ich denke nicht, dass du noch erwischt wirst - außer du gehst selbst in den Laden und erzählst denen, was du falsch gemacht hast und zahlst die Hosenträger nach. Dann würde man wohl auch keine Anzeige erstatten. Ob du das tust, musst du aber selbst wissen.

Kommentar von Karl37 ,

Wenn man das Preisschild einer teuren Ware entfernt und durch eines mit einem kleineren Betrag ersetzt, dann wäre das d.M. nach ebenfalls korrekt?

Der FS hat zumindest eine vorsätzlichen Betrug begangen.

Kommentar von Retrohure ,

Vielen Dank schon einmal! Noch ein Einwurf: Die Tatsache, dass sich ja Knöpfe extra zum Anbringen eines Hosenträgers an der Hose befanden, kann nicht als mildernder Umstand gewertet werden? Also diese Knöpfe hatten offensichtlich keine andere Funktion als die Hosenträger zu halten. Daher lag für mich die Vermutung doch irgendwie nah, dass da Träger dazu gehören würden.

Dass es letztlich ein Restpostenverkauf war (alles muss raus, 50%) und ich - wenn ich gefragt hätte - gefühlt womöglich sogar die Erlaubnis bekommen hätte, tut auch nichts zur Sache?

Kommentar von Friedel1848 ,

Wenn man das Preisschild einer teuren Ware entfernt und durch
eines mit einem kleineren Betrag ersetzt, dann wäre das d.M. nach
ebenfalls korrekt?


Der FS hat zumindest eine vorsätzlichen Betrug begangen.

Eigentlich dachte ich, dass ich mich nicht missverständlich ausgedrückt habe. Natürlich erfüllt das Beispiel hier den Tatbestand des Betrugs. Genauso wie das Verhalten des FS es wohl tut. Das habe ich im zweiten Abschnitt auch so geschrieben. Ein Diebstahl ist es aber nicht - das macht es nicht weniger schlimm, schließlich ist der Betrug genauso strafbar.

Der Grund für meine etwas vorsichtige Formulierung war nur der, dass man bei den allermeisten Fragen auf gf nie den kompletten Sachverhalt präsentiert bekommt und es bei Rechtsfragen oft um kleine Details geht, die alles ändern können. Daher habe ich geschrieben: "dürfte den Straftatbestand des Betruges (§ 263 StGB) erfüllen".

Dass das Verhalten korrekt sei, habe ich mit keinem Wort erwähnt - ich habe lediglich die Entscheidung, was jetzt zu tun ist, dem FS nicht abgenommen.

Antwort
von vitus64, 97

Eher ist das Betrug, da eine Täuschung der Verkäuferin vorlag.

Allerdings müsste auch Vorsatz bezüglich der Täuschung bei dir vorgelegen haben.

Kommentar von DerHans ,

Die Hosenträger wurden eindeutig gestohlen

Kommentar von furbo ,

Wieso? Er hat doch bezahlt.

Kommentar von vitus64 ,

Er hat die Hose mit Hosenträger ja wohl auf den Tresen gelegt und bezahlt.

Kommentar von vitus64 ,

Und die Verkäuferin wird sie ihm eingepackt und mitgegeben haben.

Also fehlt es für Diebstahl an der rechtswidrigen Wegnahme.

Antwort
von MrClarkKent, 67

Wenn andere Lederhosen von diesem Model Hosenträger hatten und demnach zu deiner Lederhose auch welche gehört hätten und deine Lederhose aufgrund der fehlenden Hosenträger nicht billiger war, ist es kein Diebstahl. 

Gehörte sie aber zu einem anderen Model, wo grundsätzlich keine Hosenträger dabei waren oder war diese Hose aufgrund fehlender Hosenträger billiger, dann wäre es praktisch schon Diebstahl. Aber ich finde es in dem Fall jetzt nicht so dramatisch. Ich finde, ab und zu hat man auch mal das Recht zu bescheißen, denk daran, wir werden auch ständig von Staat, Gesellschaft und Arbeitgebern beschissen. Und mit Ehrlichkeit kommt man auch nicht immer weit. 

Antwort
von TimeosciIlator, 21

Diebstahl nicht - nur geklauft :)

Kommentar von Retrohure ,

"geklauft" :D

Antwort
von Richard30, 29

Es ist schon Diebstahl, vll. würdest du damit rechtlich durchkommen, aber dennoch, wäre es eigentlich Diebtstahl.

Aber naja, nen schlestes Gewissen ja, aber auch kein Stress deswegen machen. Es war ne schlechte, vll. auch unüberlegte Aktion.

Denk einfach drann, wie du selbst behandelt werden willst, der Laden bleibt nun (vll. sogar die Kassiererin) auf dem Schaden sitzen. Merk dir das einfach und tuhe sowas nicht wieder.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 31

Wie würdest DU das denn bezeichnen?

Antwort
von baumsonde, 43

Juristisch gesehen, definitiv. Aber hey - der Verkäuferin ist es nicht aufgefallen, also Glück für dich. Deine Absicht war es ja nicht dabei wirklich etwas zu klauen, also kein Geld dafür bezahlen zu müssen, sondern einfach um deinen Bedarf zu decken. Fühl dich also nicht schlecht^^

Antwort
von Kickflip99, 29

Wohl eher Betrug als Diebstahl.

Kommentar von Bitterkraut ,

Oder eher beides, in Tateinheit.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 36

Ein Diebstahl ist es nicht, aber Betrug. Irrtumserregung und rechtswidriger Vermögensvorteil liegen vor. 

Ja, du solltest ein schlechtes Gewissen haben. 

Antwort
von Uzay1990, 35

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Hose und Hosenträger gehören zusammen und aus irgendeinem Grund hatte deine ausgesuchte Hose keine Hosenträger (mehr)
  2. Die Verkäuferin kennt die Wahren im Geschäft nicht und es fiel ihr nicht auf, dass du an der ausgesuchten Hose 'fremde' Hosenträger angeknöpft hast.

Wie auch immer: Sei zufrieden mit deinem Kauf und viel Spaß auf eurem Oktoberfest :-)

Kommentar von Bitterkraut ,

Genau, sei zufrieden mit dem Crime, hat ja geklappt und mach weiter so...

Kommentar von Retrohure ,

"Crime" nennt man in einem deutschen Satz nebenbei Straftat, für alle die es noch nicht wussten.

Antwort
von Bitterkraut, 21

Klar ist das Diebstahl. du hast etwas genommen, was dir nicht gehört.

Antwort
von Lazybear, 22

Diebstahl nicht, aber vorsätzliche täuschung oder vorsätzlicher betrug! Naja da du das nicht versehentlich gemacht hast, da du ja genau wusstest, dass die hosenträger nicht dazugehören, hast du voll auf die täuschung abgezielt und ja schande über dich! XD

Antwort
von nnblm1, 21

Ja. Die Hosenträger sind geklaut.

Antwort
von kabatee, 24

Eigentlich hätte das die Verkäuferin merken müßen. Mach dir keinen Kopf, es war Diebstahl!

Antwort
von Taimanka, 60

Gewissen, das ist Deine Sache.

Du hast Glück gehabt. Diese Aktion ist un- und leichtsinnig.

Antwort
von jimpo, 20

Du hättest die Träger separat zur  Hose legen müssen. Betrug? Eher Täuschung.


Antwort
von Nemesis900, 36

Ja das ist Diebstahl.

Antwort
von TVDFan2, 20

Das ist genau so wenig erlaubt, wie in einer Packung Eier die Eier auszutauschen (denn ja, das ist verboten).

Antwort
von mic2000, 45

Nein das steht dir zu! Du darfst sie dir nehmen da du Anspruch auf das volle Produkt hast!

Viel Glück

mic2000 ;)

Kommentar von Robokopf1 ,

Ich gehe in einen Laden, kaufe mir ein Smartphone, da sehen ich eine Schutzhülle, die nehme ich einfach mit(ohne dafür zu bezahlen), denn das gehört doch dazu. So habe ich deine Antwort verstanden.

Kommentar von Bitterkraut ,

Wer sagt denn, daß "zum vollen Produkt" Hosenträger gehören?

aber an dergleichen Hose in einer anderen Größe waren auch keine.

d.h., zu diesem Produkt gehörten offenbar keine Hosenträger. Also Diebstahl.

Antwort
von whattofuckXX, 43

Ist kein Diebstahl. Es steht dir zu

Kommentar von Bitterkraut ,

Ach, es steht einem zu, die Accesoires einfach mitzunehmen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community