Frage von Stromkabel2016, 263

Würdet ihr euren Sohn impfen lassen?

Mein Sohn soll in zwei Wochen gegen Kinderlähmung geimpft werden.

Habe mal etwas im Internet geschaut und gelesen, daß in Impfstoffen Quecksilber drin ist damit der Impfstoff in die Venen transportiert wird. Das hört sich nicht gerade gesund an! Das baut sich ja auch nicht mehr ab!

Sollen auch schon Kinder zu Autisten geworden sein deswegen. Sollte man das Risiko eingehen, sind Kinderlähmungviren überhaupt noch in der Luft?

Klar gibt es genug die eine Impfung vertragen aber wenn mein Sohn nicht? Der Arzt verdient an den Impfungen gibt es auch unabhängige Berater?

Antwort
von isebise50, 54

Es ist gut und richtig, dass du dir als Mutter Gedanken machst und dich informierst.

Dabei müsste man dann aber alles hinterfragen!

Welche Konservierungsstoffe, Pflanzenschutzmittel, Tierarzneimittel und Düngemittel nehmen wir täglich mit unserer Nahrung auf? Wie viel Formaldehyd, Schwermetalle und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe steckt in Kinderspielzeug? Mit welchen Weichmachern und anderen hormonell wirksamen Substanzen sowie als krebserregend geltende Stoffe kommt unsere Haut über unsere Kleidung in Berührung? Von Kosmetika will ich erst gar nicht anfangen...

Beim Thema Impfen scheiden sich die Geister extrem. Jeder muss aber für sich bzw. stellvertretend für sein Kind eine eigene "Kosten-Nutzen-Rechnung" aufmachen und seine persönlichen Lebensumstände mit einbeziehen (- ist das Kind in der Krippe? - werden oft öffentliche Verkehrsmittel genutzt? - steht eine Fernreise in ein Entwicklungsland an? usw.).

Ich halte beruflich als auch privat die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) im Allgemeinen sowohl für das Kind als auch für die Gesellschaft prinzipiell für sinnvoll, jedoch läßt sich über den jeweiligen Zeitpunkt streiten.

Alles Gute für dich!

Antwort
von Lycaa, 126

Also wir haben uns damals auch so einiges durchgelesen, die für und wider abgewogen. Dabei -ganz wichtig- auch die Quellen der verschiedenen Studien hinterfragt und sind zu den Ergebnis gekommen, dass es keinen vernünftigen Grund gibt, die Kinder nicht nach Empfehlung des Arztes impfen zu lassen.

Antwort
von LadyTyrion, 106

Wenn niemand seine Kinder impfen lassen würde, dann hätten wir ganz bald wieder mit den ganzen Krankheiten zu kämpfen, die durch Impfungen verhindert werden. Lass dein Kind impfen, sonst kann es für sich und andere zur gesundheitlichen Gefährdung werden.

Antwort
von MaLinschka, 64

Bitte lass deinen Sohn impfen!
Diese Impfung gibt es schon wirklich lange. Selbst ich hab die als Baby schon bekommen.

Und das mit dem Autismus ist wirklich Blödsinn. Es gibt keine vernünftige Studie, die das bestätigen würde.

Also noch mal: Impfungen sind wirklich wichtig! Wenn du denkst, dass der Kinderarzt zu "impfeifrig" ist, weil er daran verdient, dann hole dir eine Zweitmeinung (bei einem anderen Kinderarzt!) ein. Du kannst ihm ja auch gleich sagen, dass du nicht bei ihm impfen lässt, dann hat er keinen Grund "unnötige Impfungen" zu empfehlen.

Antwort
von Huflattich, 27

Ist in dem Impfstoff gegen Kinderlähmung wirklich auch Quecksilber enthalten ? 

Etwas sicherer kannst Du mMn sein, wenn dein Sohn Bg A hat diese Gruppe verträgt die Impfstoffe mMn eigentlich gut. 

Das Problem ist doch, wenn Du nicht impfst musst Du immer damit rechnen ,dass Dein Kind Kinderlähmung bekommen könnte und all diese Kinderkrankheiten sind beileibe nicht so harmlos wie uns die eingefleischten Impf-gegner so verklickern wollen -

Sprich keine Kinderkrankheit ist ein Vergnügen.

Ich habe meine Kinder damals gegen alles impfen lassen. Masern Mumps, Röteln, Kinderlähmung,Hirnhautentzündung (Zeckenbiss) sogar gegen TBC (damals ging das noch ) und bis auf die üblichen Nebenwirkungen Fieber ,Schmerzen und Schwellung an der Einstichstelle ist nichts passiert.O.k. Keuchhusten hatten sie nach Impfung - trotz gegenteiliger Versicherung - eigentlich alle. ging aber innerhalb weniger Tage schnell  zurück.

Was ich mir heute wirklich überlegen würde ist die "Luxusimpfung" gegen Gebärmutterhalskrebs, die meiner Recherche und Überzeugung nach eigentlich noch gar nicht so richtig erprobt und im Großversuch an unseren Mädchen ausprobiert wird.

Sprich mit mehreren Ärzten deines Vertrauens und lasse Dich gut beraten . 

Als ich unsere Impfen ließ hat mir unsere alte Kinderärztin eigentlich die Panik genommen in dem sie sagte "wir Kinderärzte wollen uns doch nicht die Kinder krank impfen" das hat mich damals überzeugt, da ich Vertauen zu ihr hatte.

Aber zugegeben, wer hat heute noch zu irgendwem oder irgendwas vertrauen ?   

Entscheiden musst am Ende natürlich Du als der Verantwortliche - bin froh, dass ich heute nicht mehr entscheiden muss........

Antwort
von Goodnight, 75

Was wenn dein Sohn Kinderlähmung bekommt? Auf jeden Fall solltest du dein Kind impfen lassen. Das nicht zu tun ist schlicht grob fahrlässig.

Antwort
von Schmupel, 60

Lieber Stromkabel2016,

Warum hast du diese Frage gestellt, wenn du anscheinend deine Meinung schon gebildet hast? Ich habe meine Kinder nach Empfehlung des Arztes bei den U Untersuchungen impfen lassen. Immer wenn sie gesund waren und sie haben keine Komplikationen gehabt. 

Hinterfragen ist gut, man sollte nicht alles blind glauben was angepriesen wird. Aber jede Information ob Pro oder Kontra auf die Quellen hin untersuchen, ob die Behauptung auch Fakt ist. 

Überlege nochmal den Kosten-Nutzen Effekt einer Impfung. Und auch, welche Vorwürfe du dir machen wirst, wenn dein Kind an einer Krankheit später leidet, die du eventuell mit einer Impfung hättest abwenden können. 

Antwort
von Siraaa, 67

Ja würde ich...

ich durfte während meiner Arbeit in einer neurologischen Klinik Erwachsene behandeln, die als Kind Kinderlähmung bekommen hatten. Teilweise wegen fehlender Impfung und teilweise, weil Impfung noch nicht verfügbar. Nicht schön mit anzusehen.

Viele Krankheiten sind wegen Impfungen eingedämpft, sie wären ganz fix wieder da, wenn man nicht Impfen würde. Außerdem gibt es mit der Impfung auch den Herdenschutz. Sprich, man schützt Menschen, die aus was für Gründen auch immer nicht geimpft werden können.

Das Ziel der WHO ist daher weiterhin eine Ausrottung. Zwar sind viele Länder mittlerweile Poliofrei, aber wenn man nun die Impfungen einstellt, könnte sich dies schnell ändern. Denn ausgerottet ist er eben nicht.

Kommentar von Siraaa ,

Achso...ich bin selbst übrigens geimpft. Nur Lebendimpfungen gibt es bei mir nicht mehr. (da Immunsuppression)  Aber glücklicherweise sind die Impfungen im Erwachsenenalter ja i.d.R. Totimpfstoffe.
Ich hatte das Glück die Lebendimpfstoffe noch vor Beginn der Immunsuppression zu bekommen...wer schon als Kind z.B. immunsuppimmiert ist, hat dies nicht.

Antwort
von biggestbrain, 125

http://www.naturheilmagazin.de/natuerlich-wachsen/kinderzeit/impfen/interview-im...

Zitat: "Alle Kinderimpfstoffe kommen heute ohne Quecksilber aus. Es gibt jedoch außer dem Hib- und Polio-Einzelimpfstoff keine Totimpfstoffe ohne Aluminiumzusätze. Lebendimpfstoffe (gegen Masern, Mumps, Röteln, Windpocken) enthalten kein Aluminium."

Antwort
von Barbdoc, 95

Es hieß mal, Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist bitter. Die Schluckimpfung wurde von einem noch verträglicheren Impfstoff abgelöst. Es ist ein großes Glück, Impfstoffe zur Verfügung zu haben, die zuverlässig schützen. Poliofolgen sind immer noch sehr schlimm, Lähmungen, wo auch immer der Körper betroffen ist. Sei froh und dankbar, daß es die Impfung gibt, die deinen Sohn beschützt.

Antwort
von Georg63, 72

Dein Kind nimmt in seinem Leben tausend mal mehr Quecksilber auf, als durch diese Impfung. Das ist in dieser Menge völlig unschädlich.

Dagegen  reicht es, wenn er einmal mit dem Virus in Berührung kommt und sein Leben ist nicht mehr viel wert.

Antwort
von TheRoad97, 91

Ich würde das Kind auf jeden Fall impfen! Alleine dem Kind zuliebe, wenn es an Krankheiten erkrankt und vielleicht sogar stirbt, gegen die es einen Impfstoff gibt, würde ich mir ohne Impfung nur Vorwürfe machen.
Außerdem werden die Impfstoffe getestet und sind daher nicht so gefährlich, dass man nicht impfen sollte.

Kommentar von Stromkabel2016 ,

Contagan wurde auch getestet ;)

Aber bei verbreiteten Impfungen, die es schon länger gibt, sollte das Risiko vertretbar sein. Aber völlig neue Impfstoffe würde ich an meinem Kind nicht austesten, oder solche deren Krankheiten sich durch einfach VErhaltensweisen abwenden lassen (Zecken).

Kommentar von MalNachgedacht ,

Contagan wurde auch getestet ;)

Das Mittel hieß Contergan und damals (das ist schon über ein halbes Jahrhundert her)  waren die Zulassungstests nicht ansatzweise so umfangreich wie heute.

Contergan war auch der Anlaß für drastische Verschärfungen.
Das heute bei einem Arzneimittel (oder gar bei einem Impfstoff für die noch strengere Regeln gelten) eine derart häufige und schwere Nebenwirkung übersehen wird ist hochgradig unwahrscheinlich.

In den über 100 Jahren seit Impfstoffe in der modernen Medizin verwendet werden gab es auch keinen einzigen Impfstoffe der von den Nebenwirkungen mit Contergan vergleichbar gewesen wäre.

Ein Restrisiko gib es natürlich unvermeidbarerweise trotzdem - das gibt es allerdings auch bei den Krankheiten gegen die geimpft wird.

Aber auf solche Impfungen zu verzichten wäre wie aufs Flugzeug zu verzichten (weil das ja abstürzen kann) und stattdessen mit dem Motorrad an den gewünschten Ort zu fahren....

Keine wirklich gute Idee wenn man sich die Statistiken anschaut....

Kommentar von TheRoad97 ,

Stimmt, auf Nummer sicher gehen ist immer besser!

Kommentar von Barbdoc ,

Was ist schon wirklich sicher?

Antwort
von MalNachgedacht, 29

Habe mal etwas im Internet geschaut und gelesen, daß in Impfstoffen Quecksilber drin ist

Das ist so nicht richtig. Fast alle bei uns gebräuchlichen Impfstoffe enthalten KEIN Quecksilber und speziell gilt das für alle Impfungen die für Kinder empfohlen werden.
Dagegen enthalten Muttermilch oder Seefisch (z.B. Fischstäbchen) durchaus Quecksilber.

Aber wie der olle Paracelsus schon wußte - alles ist giftig oder auch nicht. Es hängt immer von der Dosis ab...

damit der Impfstoff in die Venen transportiert wird.

Wenn der Impfstoff in die Venen sollte dann würde man in ja wohl in eine Vene spritzen....

Das hört sich nicht gerade gesund an! Das baut sich ja auch nicht mehr ab!

Ob und wie schnell Quecksilber vom Körper ausgeschieden wird hängt davon ab in welcher chemischen Verbindung es vorliegt. Das Quecksilber das noch in einen wenigen Impfstoffen enthalten ist liegt als Thiomersa vor - und das baut sich sehr wohl ab bzw. wird relativ schnell ausgeschieden.

Sollen auch schon Kinder zu Autisten geworden sein deswegen. 

Man sollte nicht jedes Ammenmärchen glauben, dass Impfgegner verbreiten....

Sollte man das Risiko eingehen, sind Kinderlähmungviren überhaupt noch in der Luft?

Zur Zeit gibt es Polio (so weit man weiß) nur noch in einigen Ecken von Afghanistan und Pakistan. Im Rest der Welt treten seit längerem keine neuen Polioerkrankungen mehr auf.
Das liegt aber nicht daran, dass Polioviren ein Einreiseverbot für Deutschland haben sondern daran, dass die Impfquoten weltweit so hoch sind, dass Polio nicht mehr kursieren kann.
Ausnahme wie gesagt im Moment Teile Afghanistans und Pakistans - dort gibt es unter den Taliban Impfgegner die sogar schon Ärzte die dort Impfen wollen ermordert haben.

Wenn es in Deutschland (oder sonst wo) aber genügend nicht gegen Polio Geimpfte  gibt dann kann es auch bei uns wieder zu Polioausbrüchen kommen.

Und deswegen ist es wichtig, dass man jetzt NICHT mit dem Impfen aufhört - dann könnte Polio in wenigen Jahren genauso ausgerottet sein wie zuvor schon die Pocken. Und die will ja wohl auch keiner zurück haben....

Klar gibt es genug die eine Impfung vertragen aber wenn mein Sohn nicht?

Stellt sich die Frage wie gut dein Sohn Polio vertragen würde - die Krankheit ist bislang übrigens nicht heilbar. Man kann nur die Symptome lindern.
Auch in Deutschland gibt es noch reichlich Menschen, die durch Polio verkrüppelt sind....Die Polio-Impfung die in Deutschland empfohlen wird ist hingegen sehr gut verträglich.

Der Arzt verdient an den Impfungen gibt es auch unabhängige Berater?

Und der Bäcker verdient an Brötchen....
Übrigens wurde und wird die Polio-Impfung von praktisch allen Ländern der Welt empfohlen - auch in der früheren DDR oder im heutigen Kuba wo es keine "geldgierige" Pharmaindustrie gab bzw. gibt.

Es gibt ein paar Impfgegner (der bekannteste ist in Deutschland wohl Hans Tolzin) die sich als "unabhängig" bezeichnen.

Allerdings lebt Tolzin z.B. durch den Verkauf seiner Anti-Impf-Bücher und DVDs und von entsprechenden Vorträgen.

Ob es da mit der "Unabhängigkeit" soweit her ist kannst Du Dir selbst überlegen - und was von einem Berater zu halten ist der über keinerlei medizinische Ausbildung verfügt aber dafür für abstruseste Behauptungen bekannt ist bleibt auch dir überlassen

Antwort
von Stefffan7, 123

Also ja es sind geringe Mengen an Queksilber drin. Die transportieren den Impfstoff aber nicht in die Vene (das macht die Nadel) sondern sorgen für die Konservierung. 

Natürlich soll es immer diese Fälle geben aber es gibt viele Studien (u.a. der WHO, IoM und EMA) die das klar widerlegen.

Gegen Kinderlähmung würde ich das Kind auf jeden Fall Impfen. Genau wie gegen Masern, Tetanus und Hepatitis.

Kommentar von Stromkabel2016 ,

Quecksilber wird aber nicht mehr abgebaut, richtig?

Also sind sage ich mal einige Impfungen noch soweit unbedenklich, bei zu viel Impfungen sammelt sich immer mehr Quecksilber im Körper an?

Also nur gegen die allerschlimmsten Krankheiten impfen lassen, dann ist das Risiko abwägbar?

Kommentar von Stefffan7 ,

Quatsch. Der Körper nimmt nicht das ganze Queksilber und lagert das... Das wird ausgeschieden. Man sollte vielleicht nicht innerhalb einer Woche alle Impfungen machen, das wird der Arzt auch nicht zulassen aber wie gesagt der Körper stößt das ab.

Kommentar von Stromkabel2016 ,

Schwermetalle werden wieder ausgeschieden? Sicher?

Kommentar von Barbdoc ,

Kinderlähmung gehört sicher zu den schlimmsten Erkrankungen.

Kommentar von Stefffan7 ,

In geringen Mengen ja. Die setzten sich an verschiedene Teilchen (z.B. Hämoglobin). Die sind dann natürlich zerstört und werden ersetzt. Das zerstörte wird ausgeschieden.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Also ja es sind geringe Mengen an Queksilber drin. 

Falsch - die bei uns gebräuchlichen Impfstoffe für die von der STIKO für Kinder empfohlenen Impfungen enthalten allesamt KEIN Quecksilber.

Antwort
von TreudoofeTomate, 114

Natürlich. Ich bin generell für die Impfpflicht. Wenn die Eltern ihr Kind nicht impfen lassen und es passiert etwas, ist das Geschrei groß.

Kommentar von Stromkabel2016 ,

Das Geschrei ist auch groß, wenn die Impfung schief geht :(

Alleine was da drin ist finde ich schon gruselig!

Ich möchte natürlich nicht das mein Sohn krank wird aber gesunde Ernährung usw.? Bilden auch Abwehrkräfte. 

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Lass ihn impfen, das ist lebensnotwendig. Die Wahrscheinlichkeit, dass durch die Impfung etwas Gesundheitsgefährdendes passiert quasi gleich Null. Oder würdest du auch eine lebensnotwendige Operation am Herzen ablehnen, nur weil ggf. Komplikationen auftreten können?

Kommentar von Stromkabel2016 ,

Nein, das würde ich nicht ablehnen. Ich würde mir aber auch nicht prophylaktisch den Blinddarm entfernen lassen (was auch ein Risiko ist), wenn kein Grund dafür besteht.

Daher, und manche Krankheiten können durch Impfungen erst entstehen.

Gibt es einen Vorschlag, wie ich meinen Sohn am besten ernähre, um die Das Risiko DURCH die Impfung zu minimiren?

Kommentar von Hooks ,

Ja, vitalstoffreiche Vollwertkost mit 1/3 Frischkost. Ohne Zucker, ohne Auszugsmehl, ohne Säfte.

Kommentar von kayo1548 ,

"Daher, und manche Krankheiten können durch Impfungen erst entstehen."

Zumindest bei den heutig gängien Impfstopffen gibt es da kein Risiko.

Die meisten Nebenwirkungen beziehen sich auf lokale Reaktionen und im allerschlimmsten Fall eine allergische Reatkion

"Gibt es einen Vorschlag, wie ich meinen Sohn am besten ernähre, um die Das Risiko DURCH die Impfung zu minimiren?"

Eine gesunde Lebensweise ist zwar wichtig, hat aber darauf keine nennenswerte Auswirkung

Kommentar von MalNachgedacht ,

Ich möchte natürlich nicht das mein Sohn krank wird aber gesunde Ernährung usw.? Bilden auch Abwehrkräfte. 

Unter den Amish-People die ja sehr gesund leben gab es noch lange Polio-Ausbrüche als im Rest der USA Polio praktisch schon verschwunden war.

Ob das wohl daran lag, dass die Amish lange Zeit die Polio-Impfung aus religiösen Gründen ablehnten?

Übrigens - als die Amish endlich merkten, dass sie die einzigen in den USA waren die noch unter Polio litten haben sie sich das mit der Impfverweigerung noch mal überlegt und die Polio-Impfung akzeptiert.

Danach war es dann auch bei den Amish vorbei mit Polio.

Wie man sieht - Menschen sind durchaus lernfähig. 
Man braucht aber dazu nicht jeden Irrtum erst einmal selbst auszuprobieren sondern man kann auch aus den Erfahrungen anderer lernen - hoffe ich jedenfalls...

Antwort
von rosacanina45, 117

Ich finde diese ganzen Impfdebatten einfach nur schlimm. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, ruhen sich auf der Gesundheit der Kinder, die geimpft wurden aus. "Mein Kind ist nicht geimpft, weil ich impfen überflüssig und gefährlich finde".

Sie denken allen Ernstes, sie seien fortschrittlich. Eigentlich sind sie arme Leute, die sich auf Kosten Anderer ausruhen.

Antwort
von Floddi, 101

Die Dosis macht das Gift und nicht der Stoff. Wenn impfen mehr gefährden würde als es schützt, würde das niemand machen. Bitte lass dein Kind impfen, das Risiko ohne Impfung zu erkranken ist höher als an der Impfung selbst zu Grunde zu gehen

Kommentar von Hooks ,

Zu Satz 2: Das kommt immer auf die jeweilige Aufklärung oder Propaganda an...

Antwort
von Alex18999, 115

Gegen manche Sachen ist impfen fragwürdig aber diese Impfung ist sehr wichtig

Antwort
von MichixDDD, 117

Immer impfen lassen diese paar nanogramm Quecksilber sind nicht so wie wenn er gelähmt ist
..

Antwort
von Nele15, 40

Lass bitte dein Kind impfen-mehr kann ich nicht sagen----

Antwort
von BlackhatGirl, 116

Impfen lassen...

Antwort
von MrsGinger, 116

Impfen ist lebenswichtig!!

Antwort
von Hooks, 106

Nein! Nicht impfen! Zuckerverzicht schützt vor Poliobefall. Allgemein achte darauf, Unterzuckerung zu vermeiden. Dr. BRUKER  schreibt mehr jn "Erkältungen müssen nicht sein". In der großen Polio-Epidemie in den 40er jahren USA machte Dr. Sanders oder Sandler die Entdeckung, daß Kaninchen nicht ansteckbar sind, weil sie einen zu hohen Blutzuckerspiegel haben. Wurde dieser künstlich gesenkt, bekamen sie Polio. Zucker senkt nach kurzer Zeit den Blutzuckerspiegel,  da der Körper zuviel Insulin bereitstellt.  

Das wurde über Radio bekanntgegeben, die Epidemie ging zurück. Die Zuckerindustrie ging auf die Barrikaden, die Warnungen wurden verboten, der Poliobefall nahm wieder zu, der Zuckerverbrauch auch.




Kommentar von biggestbrain ,

Kinderlähmnung =/= erkältung!!!

Kommentar von Hooks ,

Beide werden durch Viren hervorgerufen, es ging in dieser Studie darum, wie die Ansteckung bei Viren verläuft. Ich kenne aus meiner kindheit den Spruch: Polio entsteht durch Eisessen (Zucker) und danach schwimmen in kaltem wasser (beides führt zu Unterzuckerung,  Kälte und die Anstrengung des Schwimmens).


Kommentar von kayo1548 ,

"Zuckerverzicht schützt vor Poliobefall."

kannst du das irgendwie belegen?


"Beide werden durch Viren hervorgerufen,"

Nicht jeder Virus verhält sich aber gleich - da gibt es extreme Unterschiede.

Und auch den (kausalen) Zusammnehang zwischen grippalem Infekt und Zuckerverzicht erkenne ich nicht.


"daß Kaninchen nicht ansteckbar sind, "

richtig, das hat aber andere Gründe.

Damit es tatäschlich zu einer Infektion kommt braucht es einen sepzifischen Rezeptor, das CD155-Protein. Im englischen Sprachraum bezeichnet man das auch als "poliovirus receptor".

Ob das Virus sich an dieses Protein binden kann ist da ausschlaggebend.

Letztendlich kann sich also nur der Mensch und einige andere Primatenarten infizieren.

Mit "Zucker" hat das aber nichts zu tun


" Polio entsteht durch Eisessen (Zucker) und danach schwimmen in kaltem
wasser (beides führt zu Unterzuckerung,  Kälte und die Anstrengung des
Schwimmens)."

" Polio entsteht durch Eisessen (Zucker) und danach schwimmen in kaltem
wasser (beides führt zu Unterzuckerung,  Kälte und die Anstrengung des
Schwimmens)."

Nein, das dürfte kaum zur Entstehung eines Polio Viruses führen ;)



Kommentar von Hooks ,

Die Kaninchen HABEN sich aber angesteckt, sobald man ihren Blutzucker Spiegel künstlich gesenkt hat. Sie scheinen also diesen Rezeptor zu besitzen. Bei Menschen läßt sich der Blutzuckerspiegel durch den Genuß von Fabrikzucker senken. 

Wir haben es viele Male erlebt. Wir haben jahrelang, wenn "etwas rumging", das erst bekommen, wenn wir Zucker oder Fabrikmehl gegessen haben. Es scheint also so zu sein, daß der Virus an einem ist, aber erst wirksam werden kann, sobald man Zucker ißt. Das konnten wir sehr gut beobachten, da wir in der Zeit wirklich alles selber gemacht haben an Essen.

Ob Zuckerverzicht vor Poliobefall schützt,  habe ich nicht selbst erlebt, da ich noch nicht dabei war, aber es wurde berichtet in einem Buch von Dr. M. O. Bruker, der von diesem Vorkommen in den USA berichtet, daß die Epidemie zurückging, solange im Radio vor Zuckergenuß gewarnt wurde. Da ja die Wirtschaft auf die Barrikaden ging, ist davon auszugehen, daß die Leute weniger Zucker gekauft und damit auch konsumiert haben. Nach dem Verbot dieser Radiowarnungen stiegen die Poliofälle wieder an. Vermutlich haben dann die Leute wieder mehr Zucker gegessen. Das muß so um 1948 gewesen sein.

Natürlich führt Eisessen und Schwimmen nur dann zur Polio-Infektion, wenn der Virus vorhanden ist, das ist doch klar.

Kommentar von kayo1548 ,

"Die Kaninchen HABEN sich aber angesteckt, sobald man ihren Blutzucker Spiegel künstlich gesenkt hat."

kannst du das irgendiwe belegen? Das habe ich noch nie gehört

"Die scheinen also diesen Rezeptor zu besitzen"

Nein das ist primatenspezifisch (und auch dort nicht überall vertreten) und eben nur für diese Gruppe pathogen

"Bei Menschen läßt sich der Blutzuckerspiegel durch den Genuß von Fabrikzucker senken. "

Naja, eigentlich steigt er dadurch an, relativ rasch im Vergleich natürlich.

Aber wieso sollte er dadurch sinken?

"Wir haben es viele Male erlebt. Wir haben jahrelang, wenn "etwas
rumging", das erst bekommen, wenn wir Zucker oder Fabrikmehl gegessen
haben. "

Naja, eine hand voll Menschen ist statistisch wenig relevant.

Zumal das hier eher ein psychologischer Effekt ist: diese Male an denen beides zusammen kommt (Zucker und Krankheit) dürfte durch deine Einstellung für dich salienter sein und dadurch erhälst du da eine verfälschte Wahrnehmung.

Im großen Maßstab gibt es jedenfalls weder statistisch einen Grund das anzunehmen, noch eine biologische oder medizinische Erklärung warum das so sein sollte.

"Es scheint also so zu sein, daß der Virus an einem ist, aber erst wirksam werden kann, sobald man Zucker ist"

weshalb sollte das so sein?

"aber es wurde berichtet in einem Buch von Dr. M. O. Bruker, "

mag ja sein, aber das heißt nicht, dass es richtig ist.

Wenn du dich mal umschaust wirst du auch sehen, dass dieser Bruker sehr in Kritik steht und viele Aussagen, auch eben die mit Poltio, widerlegt sind.

"Natürlich führt Eisessen und Schwimmen nur dann zur Polio-Infektion, wenn der Virus vorhanden ist, das ist doch klar."

Dazu braucht es dann aber kein Eisessen und Schwimmen ;)

Von demher gibt es da keinen kausalen Zusammenhang

Kommentar von Hooks ,

Ich denke, wir beenden die Diskussion. Ich habe es gelesen, dann ausprobiert und bestätigt gefunden. Es geht also um mehr als eine Handvoll Menschen. Jeder Fabrikzuckergenuß führt zur Unterzuckerung durch zuviel bereitgestelltes Insulin. Probiere es aus.

Kommentar von kayo1548 ,

"dann ausprobiert "

Du hast staistische Erhebungen getroffen? Oder die Viren isoliert und einen Zusammenhang (welchen denn genau?) gefunden?

"Jeder Fabrikzuckergenuß führt zur Unterzuckerung durch zuviel bereitgestelltes Insulin."

nein, das ist nicht richtig.

Es stimmt zwar, dass schnell verdauliche Kohlenhydraten unter Umständen eine erhöhte Insulinproduktion freisetzen und man dadurch recht rasch wieder das "Verlangen" danach hat.

Aber das hat nichts mit "Fabrik" oder "nicht Fabrik" zu tun und ist auch eine Frage der Menge.

Unser Körper kann das ja gut regulieren und muss es auch immer.

Und was das letztendlich mit Viren zu tun hat ist mir immer noch nicht klar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community