Frage von xMirage95, 63

Würdet ihr eure nahestehendsten Menschen belügen, um jemanden zu schützen?

Simples Szenario: Person A hat ein ähnliches Umfeld wie Person B (durch Familie, gemeinsame Freundschaften oder oder oder).

A hat etwas gemacht/hat ein Problem und erzählt das nur B mit der Bitte, es niemandem zu sagen. Nun erkundigt sich das halbe Umfeld bei B ständig nach A, weil sie sich Sorgen machen/interessiert sind.

Sollte B eurer Meinung nach lügen und nichts erzählen um A zu schützen oder die Wahrheit sagen? So oder so würde ja eine Vertrauensbasis leiden. Wir gehen mal davon aus, dass A sich nicht überreden lässt, es anderen Leuten selbst zu erzählen.

Antwort
von ancanei, 4

Weder - noch.
Ich würde höchstwahrscheinlich sagen, dass ich mit A gesprochen habe und A mich um Verschwiegenheit gebeten hätte und fertig. Ich setze einfach voraus, dass ich mit meinem Umfeld ehrlich sein kann, also würde ich A auch nur mein Schweigen zusagen, wenn ich es auch zu halten bereit bin. Und B hat zu respektieren, dass ich niemanden verrate, nur weil jemand quengelt - würde ich ja im umgekehrten Fall auch für B tun.

Aber in meinem Umfeld würd mich keiner zu sowas drängen, da bin ich wirklich ziemlich sicher. Da reicht es, wenn ich nur meine Augenbraue hochzieh - sogar durchs Telefon. Aaaaber mit Anfang 20 war das auch bei mir noch gaaaanz anders. Ist halt schon fast 40 Jährchen her und in so einer langen Zeit kann eine Menge passieren und man kann gaaaanz viel Lebenserfahrung sammeln und lernen und vor allem Rückgrat entwickeln wie´n Shirehorse. Aber trotzdem - wenn ich das damals schon gewusst hätte, ich glaube, ich hätts auch so probiert. Ist garnicht so schwer, es kommt einem nur schwer vor, weil man sich ja verpflichtet fühlt. Das kenn ich nur allzugut von damals :)

Kommentar von ancanei ,

Ich habe gerade das Beispiel gelesen, als dass - z.B. - A gemobt wird und B das nicht erfahren soll.... - hmmm... du hast von ihm geredet, also ein Junge. Jungen sind (meist) eher 'Motoriker', können also leichter über etwas reden, wenn sie in irgendeiner Weise beschäftigt sind, wenn man z.B. etwas gemeinsam macht und eher beiläufig über etwas redet - was Müttern aber selten bewusst ist.

Schwierig....

Also wenn du ihn übergehst und sich dann alles sich zum Guten wendet, würde er es weniger als Vertrauensbruch ansehen, aber wenn der Schuss (erstmal) nach hinten losgeht, wäre euer Vertrauensverhältnis möglicherweise gestört und dann würde er am End garnichts mehr erzählen und das wäre im Fall ja auch nicht der Bringer.
Es kommt ja auch auf das Alter an und es kann für heranwachsende Jungs schon ein bisschen fürchterlich sein, wenn Mama etwas für sie regelt. Oder hat es andere Gründe? Das kannst nur du wissen.

Und wenn du ihn nochmal drauf ansprichst und ihm beiläufig sagst, dass dir das echt viel zu schaffen machst und du es bedeutend besser finden würdest, wenn seine Mom (Beispiel) davon wüsste? Und dass du das wirklich-wirklich wichtig findest.

Letzten Endes würde ich es (wahrscheinlich) auch bei Muttern zur Sprache bringen, aber ich würde A wohl darauf vorbereiten. Gibts auf der Schule vielleicht einen Lehrer, dem er vertraut? Auf jeden Fall würde ich es bei diesem Beispiel gut finden, wenn sich ein Erwachsener darum kümmert - möglichst einer, der weiß, was er tut.

Aidewai, das ist aber auch vertrackt.....

Antwort
von Yologamer2000, 41

Ich würde es davon abhängig machen, was mir Person a denn erzählt hat. Wenn es etwas wichtiges ist, über das unbedingt geredet werden muss, würde ich es den anderen erzählen. Allerdings auch nicht jedem.
Wenn es allerdings etwas recht banales ist, würde ich es auch für mich behalten

Antwort
von MarioSchoenfeld, 31

Kommt darauf an ob man lieber die Lüge hören will oder doch lieber die Wahrheit. Manchmal möchte niemand die Wahrheit hören.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo MarioSchoenfeld,

Die Menschen hören die Wahrheit oft so ungern, dass sie etwas entwickelt haben, was in der Psychologie als Abwehrmechanismus bezeichnet wird.

Nur -- Lügen verhindert halt in der Regel, dass ein Problem gelöst wird. Da werden oft ganze _Systeme entwickelt, damit die Wahrheit nur ja nicht ans Licht kommt! Tja, nur ist es halt so, dass das Leben kein Ponyhof ist!

LG

Kommentar von MarioSchoenfeld ,

Das stimmt soweit, solange die Lüge keine weiteren Folgen mehr verursachen kann ist es noch machbar. Sind aber weitere Folgen unvermeidlich kann nur noch die Wahrheit helfen. Damit sollte dann weitere Schaden verhindert werden.

Die Menschen sind in iihren Empfinden manchmal unerwartet unterschiedlich. In etwa so, was nicht sein darf, dann auch nicht sein kann.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo MarioSchoenfeld,

ja, sehr vielen Menschen fällt es schwer, mit der Wahrheit und den anderen Ansichten Anderer umzugehen. da gibt es ganz unterschiedliche Strategien.

Nur alle beruhen halt letzten Endes darauf, dass die Wahrheit um jeden Preis vermieden wird. Das verstärkt sich dann auch mit jeder Lüge weiter. Aus diesem grunde ist Lügen halt nie eine Lösung, sondern höchstens ein akzeptieren! Und wei geschrieben, das hat halt immer einen Preis, die Wahrheit wird ja um jeden Preis vermieden!

LG

Antwort
von zersteut, 26

B muss nicht Lügen sonder einfach nur die FRE...äh.. den Mund halten oder

einfach den hinweis geben, sich mit allen Fragen direkt an A zu wenden!

Man erzählt keine Sachen weiter die einen nix angehen und verbreitet Gerüchte hinter dem Rücken eines nahe stehenden Menschen

Kommentar von xMirage95 ,

Es sind ja keine Gerüchte. Normal würde ich ja auch sagen, dass man es für sich behält, wenn die Person das möchte. Für mich besteht der Konflikt darin, dass die Leute aus dem gleichen Umfeld sind und ein berechtiges Interesse haben bzw. es vielleicht auch besser wäre, wenn sie Bescheid wüssten.

Nehmen wir mal als Beispiel du hättest einen Neffen, der dir erzählt, dass er in der Schule gemobbt wird, will aber nicht, dass du das seiner Mutter erzählst. Würdest du dann deiner Schwester verschweigen, dass ihr Kind ernsthafte Probleme in der Schule hat? Evtl. könnte sie darauf reagieren und helfen.

Ich hoffe das Beispiel veranschaulicht den Konflikt.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Mirage,

Das ist eine ganz besondere Situation, die Du da schilderst. Und nein, ich würde das Vertrauen des Neffen auf keinen -fall missbrauchen! Ich würde etwas ganz anderes machen! Ich würde dem Neffen auf jeden Fall helfen. Ich würde alles daran setzen, um herauszufinden, warum er mit seiner Mutter nicht darüber reden will. Es kann ja durchaus sein, dass er auch mit seiner Mutter ein Problem hat. Warum sonst redet er mit Dir und nicht mit seiner Mutter darüber? Und dann würde ich mit meinem Neffen gemeinsam überlegen, wie wir das Problem lösen können. Da gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten: Es ist eventuell möglich, dass Du mit den Lehrern redest, damit ihm in der Schule geholfen wird. Auch ist zu klären, wie lange er schon gemobbt wird und ob er professionelle Unterstützung braucht.

Warum redet er nicht mit seiner Mutter darüber und warum will er um jeden Preis vermeiden, dass sie davon erfährt? Da fehlt die Vertrauensbasis zwischen Mutter und Kind! Muss da von aussen eingegriffen und geholfen werden? Dann würde ich aber auch unter Beisein der professionellen Hilfe der Mutter erklären, dass ich das eingeleitet habe, und dazu stehen, dass ich das getan habe. Auch wenn Deine Schwester das im ersten Moment vielleicht nicht versteht!

Heimlichkeiten und versteckt und damit verlogen organisierte Hilfe schadet immer, denn damit wird die Vertrauensbasis nachhaltig zerstört! Durch gute, offene, verständnisvolle und nicht urteilende Kommunikation lassen sich da ganze Scherbenberge verhindern!

LG

Kommentar von xMirage95 ,

Okay, und meinst du das klappt auch wenn es um Erwachsene geht? Da wird man ja oft mit Sturzeit konfrontiert. Aber ich gebe dir grundlegend Recht, das wird wohl das Beste sein, es auf diese Art zu lösen. 

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Mirage,

Normalerweise klappt das auch, wenn man mit Erwachsenen redet -- aber: es müssen halt bestimmte Spielregeln eingehalten werden. So wie immer im Leben eben! Und genau das ist halt das Problem: Es gibt Leute, die glauben sie seien etwas besonderes, und müssten sich nicht an Spielregeln halten!

Und genau da fangen dann die Probleme an: Es wird nicht mehr offen geredet, nur noch hintenrum. Wenn A nicht möchte, dass  mit anderen darüber redet, dann ist das Recht auf seiner Seite. Punkt! Wenn die Anderen etwas von ihm wissen wollen, dann sollen sie ihn doch selbst fragen. Dann kann er selbst entscheiden, mit wem er reden will und mit wem nicht! Normalerweise geht das Andere schlicht und ergreifend nichts an! Und genau das ist dann das Problem: Die Leute wissen genau, dass es sie nichts angeht, aber sie können das nicht akzeptieren, haben nicht gelernt, die Interessen von A zu respektieren! Sie überschreiten da lieber eine Linie, die ihnen eigentlich von Gesetz verboten ist. So respektlos sind die meisten Menschen! Rücksichtslos und egoistisch! Und das ist das Problem! Dann ist es nämlich unmöglich mit Achtung und Respekt mit dem Anderen zu  reden. Und dann funktioniert das halt nicht mehr! Kann gar nicht mehr funktionieren. Auf dieser Basis wird das nie funktionieren! Aber die wollen das nicht akzeptieren, und dann kommen die mit den unmöglichsten, lächerlichsten Tricks, um dann doch noch mit dem Kopf durch die Wand zu kommen! Aber das alles hilft halt nix: Daneben ist daneben!

LG

Kommentar von ancanei ,

Oh! Das ist jetzt aber was GANZ anderes, dann hab ich eben Bockmist gesabbelt, tut mir leid! Warte, das muss ich jetzt erstmal durchspielen (in der Vorstellung)....

Antwort
von Barney123, 10

Hallo Mirage,

Es gibt immer noch die Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes

https://goo.gl/neuD5N

LG

Antwort
von Gargoyle74, 15

Kommt immer darauf an um was es geht !!

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Gargoyle,

Ja genau, so ist es!

Genaueres regelt das Gesetz, siehe meine Antwort!

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community