Frage von Windspender, 56

Würdet ihr euch eher für einen Partner entscheiden, der schon ein Kind hat oder einen ohne Kinder?

Kommt ihr mit dem Gedanken über die Existenz anderer Kindern klar, oder würdet ihr wollen, dass es keine weiteren, außer euren möglichen Kinder gäbe, was eben auch normal wäre ?

Antwort
von ErsterSchnee, 46

Und ich habe immer gedacht, man "entscheidet" aus Liebe und nicht aus Vernunft.

Kommentar von Windspender ,

beides, oder nicht ?

Antwort
von Ostsee1982, 26

Was bezifferst du denn als "normal"? Ganz gleich ob man sich für oder gegen Kinder entscheidet, beides ist legitim. Wenn ich einen Mann kennenlerne der Kinder hat stellt sich für mich nicht die Frage ob ich mit deren Existenz zurecht kommt sondern ob ich mich gewachsen fühle die Verantwortung für Kinder zu übernehmen und nichts anderes.

Kommentar von Windspender ,

Klar ist beides legitim, das habe ich auch gar nicht bestritten. Es geht bloß darum, wie man die Kinder in dem Zusammenhang sieht. Du nennst es Verantwortung, egal ob die kinder nun beim parner leben oder bei seinem expartner, und ich nenne es gesunden Egoismus, seine eigenen Gene nur zu wissen, mit dem Partner zu teilen, um Kinder zu haben. Wie ich schon schrieb, sehe ich kinder, wie auch den wahren Partner als Einmaliges an. Klar, die Meinung / sicht muss mein Partner nicht 100% teilen, da er vielleicht vor mir schon mal ne Partnerin hätte, aber Kinder wären ein zu deutliches Ergebnis, das nichts einmalig für ihn war. Ich weiß nicht, ob du es verstehst oder ich, wenn ich jemals in so eine situation käme :/

Ich möchte einfach, das mein Partner und ich, etwas einmaliges füreinander sind...in unserer Liebe und mit unseren möglichen Kindern.

Kommentar von Ostsee1982 ,

Ich habe den Eindruck wir reden von zwei verschiedenen Themen. Die Eingangsfrage war ob man sich für einen Partner entscheiden würde der bereits ein Kind hat oder jemand der keine Kinder hat. In deinem Kommentar geht es um deine Ansicht, dass du mit einem Partner etwas einmaliges haben möchtest. Also was ist jetzt hier das Diskussionsthema wenn du für dich bereits eine Antwort gefunden hast? Ich kann deine Sichtweise nachvollziehen aber finde es für meinen Teil unrealistisch. Vielleicht hätte ich mir diese Frage noch mit 20 gestellt aber heute nicht mehr. Ich habe andere Werte, andere Prioritäten was Beziehung angeht und muss für einen Mann nicht die hofierte Traumprinzessin im gläsernen Schuh sein. Ein Kind ist schnell gemacht aber was wenn die Beziehung nicht hält? Dann bist du auch alleinerziehende Mutti die einen Mann finden muss und denn findest du vielleicht einen der genau dieselbe Einstellung vertritt wie du und der dann sagt "nö... die hat schon einem anderen Typen ein Kind die nehm ich nicht". Wie würdest du dir da vorkommen? Ich denke, dass du diese Thematik zu sehr romantisierst.

Kommentar von Windspender ,

Nee, ich möchte ja gerne eure sichten lesen, aber die eben für mich auch kommentieren, um das Für und Wider besser darzustellen.


Klar habe ich mir es auch überlegt, wenn ich in der situation wäre, aber ich würde den mann versteh, wenn er mich mit meinen schon vorhandenen Kind nicht nehmen würde. Wie ich schon schrieb, hat jeder ein recht auf gesunden egoismus, der zwar romantisch klingt, aber biologisch auch begründet ist. Seine Gene / Liebe  weiterzugeben....

Antwort
von auchmama, 33

Kinder sind immer "normal"! 

Es gibt sogar Menschen die Kinder adoptieren, weil es genug elternlose Kinder gibt. Würdest Du Dir auch diese Frage auch stellen, wenn Du oder Dein potentieller Partner eine Patenschaft antreten würdet? Dann nimm bitte niemals eine Patenschaft an......Sinn und Zweck wäre, dass man sich dem Patenkind annimmt, wenn den leiblichen Eltern etwas zustößt - es wäre also auch kein "eigenes" Kind, aber ein Kind, welches auf die Unterstützung Erwachsener angewiesen ist!

Denk das Ganze doch mal weiter, ein potentieller Partner könnte doch auch noch weitere Familienmitglieder haben, pflegebedürftige Eltern z.B.- Sollte er/sie dann erst mal die Familie abschaffen, damit er/sie eine Partnerschaft eingehen kann? Ist sowas "normal"?

Ich würde mich für keinen Partner entscheiden, der sich über sowas überhaupt Gedanken macht!

Man entscheidet sich in allen Fällen NUR und ausschließlich für den Partner und das Drumherum muss man akzeptieren oder gleich allein bleiben!

Alles Gute für den Partner

Kommentar von Windspender ,

Ich sehe ein Unterschied zwischen Kindern aus ehemaligen Beziehungen und Patenkindern ! 

Ich mein, für mich sind Kinder etwas Einmaliges / Besonderes, was ich nur mit meinen Partner teilen täte und wenn er dieses Einmalige schon mit einem anderen Partner hatte /hat, ist es nicht mehr wirklich einmalig.

Patenkinder / Adoptivkinder sind wirklich etwas anderes. Da sind nicht die Gene / Teile von meinem Partner in ihnen. Es sind fremde Kinder, die eine Familie / Hilfe brauchen. 

Kommentar von auchmama ,

Ja, so scheint es ja offensichtlich zu sein und Du hast es in Deiner Frage schon so oder so ähnlich formuliert!

Dann wünsche ich Dir hier und jetzt einfach, dass sich Deine "Träume" erfüllen mögen und Du tatsächlich nur mit Deinem Partner diese Gene weiter geben kannst, sofern es klappt natürlich, denn das weiß ja keiner vorher.

Und dann wünsche ich Dir auch, dass diese Partnerschaft hält und nicht zerbricht - egal warum, selbst vor einen Schicksalsschlag wie Tod ist keiner sicher. Falls es doch zur Trennung kommt, käme dann Dein "Traum"partner und Du erhälst die traurige Ansage: "ich mag Dich ja eigentlich auch ganz gern, aber Deine Kinder - ne, dass hab ich mir eigentlich "einmaliger" vorgestellt - und tschüß.......!"

Es wäre zwar schön, wenn das Leben immer nur nach Wunsch verlaufen würde - tut es aber nicht oder nur sehr selten! 

Übrigens habe ich u.a. auch 2 Stiefkinder und das ist alles gut und richtig so - ich weiß also durchaus wovon ich spreche ;-)

Antwort
von sozialtusi, 56

Es wäre zumindest kein Pluspunkt.

Antwort
von beangato, 31

Das muss jeder selbst entscheiden.

Mein Mann hat mich mit 3 Kindern genommen und wir haben zusammen keine Kinder.

Antwort
von Tragosso, 36

Nein, ich würde mir niemals einen Partner nehmen, der schon ein Kind mit jemand anderem hat. Damit käme ich ganz und gar nicht klar.

Kommentar von Windspender ,

Ja, die vorstellung ist schon komisch, dass er / sie schon Kinder hätte. Ich weiß nicht, wie ich mich wirklich in der situation entscheiden täte....Ich mein, für mich sind Kinder etwas Einmaliges / Besonderes, was ich nur mit meinen Partner teilen täte und wenn er dieses Einmalige schon mit einem anderen Partner hatte /hat, ist es nicht mehr wirklich einmalig. Verstehst ?! 


Aber leider trifft man auf immer weniger menschen, mit steigenden alter, die keine Vergangenheit in der Richtung haben. Entweder haben sie schon x-Beziehungen hinter sich oder schon x-Kinder aus irgendwelchen Partnerschaften.

Kommentar von Tragosso ,

Das kann sein. ich bin nun zwar erst 21, da ist das nicht das große Problem, Leute ohne Kinder zu treffen. Allerdings war ich vor kurzem in der Situation, dass es möglich gewesen wäre, dass mein jetziger Partner ein Kind hat von dem er nichts weiß. Hat sich allerdings nicht bestätigt. Ich würde mir also freiwillig so jemanden nie aussuchen...In diesem besonderen Fall weiß ich nicht wie ich reagiert hätte. Ich denke, er hätte mit dem Kind dann sowieso weiterhin nichts zu tun haben wollen, dann käme ich wohl irgendwie damit klar.

Kommentar von Windspender ,

Siehste, dass ist das Problem von menschen mit Vergangenheiten, die vielleicht auch noch nicht lange her bzw verarbeitet sind. Entweder der x-partner tritt ständig ins Leben oder die Kinder. Nein, das ist seine verganhenheit, die eigendlich abgeschlossen sein sollte bzw erstmal gar nicht soviele gäben dürfte. So macht man sich nur das leben schwerer.

Aber ja, wenn es bei anderen klappt, prima, aber für mich kann ich mir kein man mit x-dutzenden ehemaligen Beziehungen vorstellen, womöglich mit dutzenen Kindern.

Antwort
von MaraMiez, 45

Das wäre kein Kriterium bei meiner Partnerwahl. Wenn er keine Kinder hat: Gut. Wenn er welche hat: Auch gut.

Wenn mir der Mensch gefällt, wärs ja tragisch, wenn ich ihn ziehen lasse, nur weil er schon Kinder hat.


Kommentar von Windspender ,

glaubst du, dass es unterschiede gibt ? ich mein, ob männer weniger frauen mit Kinder nehmen, als Frauen, männer mit kinder ?

Kommentar von MaraMiez ,

Das gleicht sich aus. Ich kenne beides gleichermaßen häufig. Und mit zunehmenden Alter kommts dann ja auch immer öfter vor, dass beide Partner schon eigene Kinder aus früheren Beziehungen haben.

Kommentar von Windspender ,

Ich finde es eigendlich traurig, dass es immer mehr zerbrochene Familien gibt, wo nicht mehr die leiblichen eltern zusammen mit den Kindern sind. Überall nur noch Flickschusterei.

Kommentar von MaraMiez ,

Wärs besser, wenn Eltern der Kinder zuliebe zusammen blieben, wenn die sich nicht mehr lieben und unglücklich sind? Alle die ich kenne, die sich trennten, taten das, weil es z.B. häusliche Gewalt gab (Prügel, Vergewaltigung und auch die Kinder waren in Gefahr), das Paar sich schon seit mindestens 10 Jahren nicht mehr mit dem kleinen Finger angefasst hat (Kinder sind nicht dumm, die merken, wenn Mama und Papa sich nicht mehr lieb haben), man sich nur noch stritt, wegen jedem kleinen Pups, oder man schlichtweg irgendwann merkte, dass man sich auseinander entwickelt hat.
Und das alles sind wunderbare Trennungsgründe. Jedem Paar, das keine Kinder hat, würde man sagen "Trennt euch doch endlich, ist ja nicht zu ertragen, dass ihr euch weiter quält.", wieso sollte das sich auf einmal ändern, nur weil man Kinder hat?

Kommentar von Windspender ,

Ich verstehe dich, aber das hängt vieles mit dem Charakter des Paares ab. Meist kommen die streits wegen pillepalle bzw wird nicht an der ehe gearbeitet. Ja, dann wird sich einfach getrennt und nicht drüber nachgedacht, was die Kinder dabei fühlen. Paare, die dennoch bleiben, aber sich nicht bemühen, sind auch nicht gut für die Kinder. 

Viele vergessen, dass es eine Partner-und eine elternebene gibt. Nur weil es als Partner nicht mehr klappt, heißt es nicht, dass es nicht mehr als eltern funktioniert. Und ich bin der meinung, soviel verantwortung sollte man schon haben, den hintern zuzukneifen und den Partner noch zu respektieren, eben bis die Kinder selbstständig sind ( bis max 18 ). 


Wenn es natürlich absolut, also nicht wegen pillepalle, nicht klappt, ist trennung das beste, aber dennoch kann man faire eltern bleiben, ohne den expartner zu diffamieren.

Kommentar von MaraMiez ,

Und ich bin der meinung, soviel verantwortung sollte man schon haben, den hintern zuzukneifen und den Partner noch zu respektieren, eben bis die Kinder selbstständig sind ( bis max 18 ).

Das kann man aber auch tun, wenn man als Paar getrennte Wege geht. Man muss den Kindern eben erklären "Mama und Papa haben sich gegenseitig nicht mehr lieb, aber sie haben dich/euch immer noch genauso lieb, wie vorher."

Wie gesagt, Kinder sind nicht dumm, die merken, wenn die Eltern nur noch "den Hintern zusammen kneifen", weil es die Kinder gibt.

Das haben meine Eltern jahrelang gemacht, aben es vehement abgestritten, dass sie sich nicht mehr lieben würden oder sich scheine lassen wollen und damit uns Kinder tagtäglich angelogen. Eine Beziehung, die kaputt ist, ob nun wegen Pillepalle oder wegen ernsthaften Gründen ist dabei egal (für manche ist Pillepalle schon zu viel und das ist in Ordnung), tut den Kindern mehr weh, als denen zu erklären, was Sache ist und dass das mit denen nicht zu tun hat.

Man soll eine trennung nicht auf dem Rücken der Kinder austragen, aber man soll den Kindern auch nicht indirekt die Verantwortung für das Gelingen der Ehe/Beziehung übertragen und nichts anderes tut man, wenn man denkt "Wir haben Kinder, wir müssen zusammen bleiben, bis die aus dem Haus sind."

Ich hab Freudensprünge gemacht, als meine Eltern sich endlich getrennt haben und dieser Zirkus ein Ende fand. Da war ich 15 und ich hätte den selben Freudentanz auch sehr gern schon 5 oder 10 Jahre vorher gemacht, als mir noch etliche Jahre weiterhin denken zu müssen "Wieso lügen die mich an?"

Kommentar von Windspender ,

Ganz ehrlich...ich kann und will mir die situation nicht vorstellen, mit meinen Mann jemals an so einen Punkt zu kommen, wo es um Trennung ginge. Nein, ich bin ein Mensch, der schon vorher eingreift...ich mein, ich würde an unsere Ehe arbeiten, damit es nie zu unüberwindbare Differnzen käme und wir uns nie die Frage wegen den Kinder stellen müssten. ich würde eine Ehe anstreben, die harmonisch bis zum Lebensende ginge. Klingt naiv, aber sowas ist machbar !

Kommentar von MaraMiez ,

na dann hoff ich mal für dich, dass diese romantische Vorstellung der Ewigen Liebe wie im Märchen in Erfüllung geht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten