Frage von Luxuryfreak2000, 31

Würdet ihr das Risikofreudig nennen oder eher nicht?

Bei mir ist es halt so. Wenn man mir 200€ Bei einer Chance von 50% oder 100€ bei einer Chance von 100% anbieten würde, würde ich rein rational überlegen und mir nicht sicher sein. Wenn man mir die Batzen vor die Nase halten würde, würde ich einfach aus dem Gefühl die 200€ Option nehmen. Angenommen, ich hätte die 100€ genommen, dann hätte ich im Nachhinein das schlimme Gefühl, eine Chance verpasst zu haben, was mir dann wirklich ziemlich zusetzten würde.

Das ist nicht nur beim Geld so, zum Beispiel hätte ich beim Bungee-Jumping erstmal hardcore schiss, wenn ich da oben stehen würde, wüsste aber, das abbrechen keine Option ist, weil ich genau weis, wie mich dann das "Ich habe es verpasst Gefühl" verfrisst. Genauso würde ich auch niemals ablehnen, wenn mich irgendwer für ne Adrenalinreiche Aktivität gewinnen will, da bin ich immer der erste, der dabei ist, auch wenn ich dann ziemlich schiss haben werde.

Bin ich eher Risikofreudig oder Ängstlich?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von mychrissie, 7

Wenn ich das Geld nicht bräuchte, würde ich mit der 50% Chance zocken. Wenn mir allerdings noch 100 € für ein neues Handy fehlen würden, würde ich lieber zur 100% Chance greifen, denn 100%, das ist ja so, wie wenn jemand Dir das Geld als Geschenk in die Hand drückt.

Antwort
von Wischkraft1, 19

Solange du nicht dein Leben aufs Spiel setzt bist du Risikofreudig - sonst einfach nur tot oder schlimmer noch, gelähmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community