Frage von CapKlebestift, 149

Würdet ihr bei schweren Krankheiten lieber leben und euch quällen oder Selbstmord begehen, um diese Qual nicht zu spüren?

Antwort
von Tjula1, 48

Natürlich sagt fast jeder gleich: ICH würd kämpfen, ich würd nicht aufgeben. Tja, Fakt ist aber: Schmerzen können so schlimm sein, dass man nur noch will, dass sie aufhören - egal wodurch. Das kann sich jetzt keiner vorstellen, da er oder sie es nicht hat, aber es ist einfach so. Und wenn dann noch die Hoffnung fehlt, dass diese Schmerzen irgendwann wieder weggehen (überstandene Chemo etc), dann ist es einem wichtig, dass man ein paar Tage weniger Schmerzen hat. 

Natürlich gibt es starke Schmerzmittel, aber manchmal versagen sogar diese. Dann ist es eine Erlösung für den Patienten, wenn er sich in Ruhe und Liebe von Verwandten und Freunden verabschieden darf und dann sanft einschläft - anstatt alleine im schmerzhaftesten Kampf seines Lebens, den er dann verliert.

LG

Kommentar von conzalesspeedy ,

Du sprichst mir aus der Seele! Super ausgedrückt!

Kommentar von Tjula1 ,

Vielen Dank :) Ich leide(te) selber unter starken Schmerzen, die aber "nur" in den Beinen waren und auch nicht ständig. Dennoch war es manchmal einfach nur noch unerträglich....Und wenn ich mir vorstelle, dass ich diese Schmerzen überall habe ohne eine Chance auf Besserung...da kann man auch nicht "noch etwas schönes mit der Familie machen", man muss vor Schmerzen nur noch K**zen und will einfach liegen und nichts tun.(Und wenn man dann die Option hat: sterben)

Kommentar von steini1904 ,

Sehe ich anders.

Ich denke es ist die Art wie man Schmerzen sieht.

Schmerzen können sehr interessant sein, wenn man sie genau betrachtet. Schmerzen sind nicht wirklich etwas Schlimmes. Man kann lernen damit umzugehen.

Und Hoffnung gibt es immer. Es ist nur noch ein Frage der Zeit bis man sich einen neuen Körper züchten lassen kann. Ob ich das noch erlebe? Keine Ahnung.

Aber ich habe es vor.

Antwort
von MsNope, 9

Es kommt drauf an ob es eine gute Aussicht für mich gäben würde. Also ob sich die Qual lohnt oder nicht.

Wenn man nicht weiter weiß und die Ärzte auch nicht positiv überrascht sind,wäre es kein Wunder wenn manche Leute Selbstmord, Sterbehilfe, Sterbegedanken haben. Auch wenn man sehr große Schmerzen hat und die Medizin nicht hilft würde ich glaube ich Sterbehilfe nehmen.

Aber wenn man sich regeneriert und es Hoffnung gibt dann würde ich doch noch bleiben.

Antwort
von pn551, 43

Wenn ich eine Krankheit hätte, wo kein Schmerzmittel mehr helfen würde, wo nur noch eine höhere Dosis zum Tode führt und die man deshalb vom Arzt nicht verabreicht bekommt, dann würde ich mir wohl den Tod wünschen. In wie weit ich dann selber Hand anlegen würde, weiß ich nicht. Aber wenn ich mir vorstelle, austherapiert zu liegen und vor Schmerzen die Tapeten von der Wand zu reißen, dann soll mir keiner sagen, auch dieses Leben wäre lebenswert. 

Antwort
von conzalesspeedy, 33

Kommt auf die Krankheit an.

Wenn ich sowieso sterben müßte, würde ich weiterleben wollen,solange es geht noch etwas schönes machen. Mit meiner Familie noch etwas unvergessliches machen.

So denke ich jetzt wo ich gesund bin,ich weiß nicht ob ich bei schwerer Krankheit meine Meinung ändern würde.

Schönen Abend!

 

Antwort
von MorsElthrai, 26

Kommt ganz uf die Krankheit an. Allerdings da ich mir eh so ziemlich jeden Tag den Tod wünsche, tendiere ich in den meisten Fällen logischerweise auch zum sterben.

Kommentar von CapKlebestift ,

Ironie..?

Kommentar von MorsElthrai ,

Fakt.

Antwort
von steini1904, 62

Selbstmord ist für mich nie eine Option.

Immer weitermachen, immer weiterkämpfen. Das ist der einzige gültige Weg.

Kommentar von CapKlebestift ,

Zum Beispiel hättest du Hautkrebs oder so... Und der Arzt sagen würde in x Wochen und x Tagen ist es für Sie vorbei.
Und man sich bisdahin abquälen müsste..

Kommentar von steini1904 ,

Spielt keine Rolle. Weder ob der Arzt recht hat oder nicht, noch ob ich leide oder nicht.

Die einzige Option ist weitermachen.

Kommentar von CapKlebestift ,

Irgendwann kannst du nichtmehr und liegst krächzend im Bett und hoffst auf einen hoffentlich schönen Tod ohne Gedanken und anderen/-s.
Ob's dann sich lohnt weiterzumachen, würde ich bewundern.

Kommentar von steini1904 ,

Wie gesagt, ich akzeptiere keine Alternative.

Man kann immer noch irgendwie aktiv sein, und sei es nur um aktiv zu sein. 

Und wenn das nicht mehr geht, du nichts mehr siehst, nichts mehr hörst, nichts mehr fühlst, dich nicht mehr bewegen kannst, naja, wie willst du dich dann noch umbringen?

Antwort
von Fujin, 42

Ich wäre zu feige und zu stolz es selbst zu beenden, außerdem kann man auch mit qualen noch die Schönheit des Lebens sehen.

Es kann auch sein, dass man die Krankheit besiegt.

Antwort
von Tragosso, 45

Ich würde den Selbstmord vorziehen, sofern dieser schmerzfreier möglich ist.

Kommentar von CapKlebestift ,

Aber was wäre mit deinen Kindern und Freunden und Familien?

Kommentar von Tragosso ,

Ich habe keine Kinder und meinen Angehörigen würde ich Briefe hinterlassen oder vorher mit ihnen reden. Ich denke, die würden das verstehen können.

Antwort
von Ich510, 40

weiter leben man hat nur ein leben und das sollte man genisen ob krank oder nicht eichfach das beste drauß machen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community