Frage von Garmi80, 28

Würdet ihr bei einer 3-wöchigen Trekking-Tour (in Deutschland) versuchen, allen Proviant direkt mitzunehmen oder ca. bei der Hälfte zuschicken lassen?

Hallo,

steht eigentlich fast schon alles in der Frage. Ich plane eine 3-wöchige Trekking-Tour in Deutschland und bin am überlegen, ob ich mich voll belade und gleich allen Proviant (auf Kosten des Gewichts) einpacke oder mir ein Paket zurecht mache und mir das ca. zur Mitte der Strecke schicken lasse. Irgendwelche Erfahrungen oder Empfehlungen?

Vielen Dank im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von IngmarGustav, 10

Hej Garmi80,

ich verstehe die Frage nicht....

Bargeld ist relativ leicht, gut rationiert einteilbar und es ermöglicht die verrücktesten Dinge: Man kann sich kaufen was man will, wo man will und das zu fast jeder Uhrzeit. Ich kann mir schwer vorstellen, dass es in Deutschland Plätze gibt, die mehr als 10km vom nächsten Supermarkt sind. Pack Dir also genug für zwei Tage ein und schau dann worauf Du Appetit hast. Warum sollte sich die Post noch daran bereichern?

Sammel so Erfahrungen dazu, wieviel Du überhaupt tragen kannst und wieviel Du überhaupt essen musst. Eine gute Planung unterscheidet sich von einer schlechten Planung dadurch, dass sie fragt, was aus dem Gepäck weggelassen werden kann. Sie kann sich nie daran orientieren was man alles mitnehmen könnte. Die korrekte Frage müsste also lauten: Wie schaffe ich es mit 13 KG Gepäck loszulaufen (inkl. Trinkwasserflasche...)?

Viel Glück auf Schusters Rappen wünscht Dir

Gustav

Kommentar von Garmi80 ,

Lustig geschrieben und doch mit den Tipps die ich mir erhofft habe. Vielen Dank!

Antwort
von DanielDewald, 12

Ich denke die Frage stellt sich nur wenn man das noch nicht durchgerechnet hat. Wenn du alleine läufst ist es schlicht unmöglich für 3 Wochen proviant + Equipment zu schultern. Ich hab's versucht und bin grandios gescheitert. War auch gut so. Denn irgendwann bei 3/4 der Tour wäre mir vermutlich der proviant ausgegangen. In Deutschland sicher nicht so tragisch. Denn es gibt überall Nachschub. Unterm strich meine Lehre daraus: allein alles über 1 1/2 Wochen ist autark ne üble schinderei am Anfang. Genieß lieber die Tour und schick das essenspaket vor.

Antwort
von Giovanni47, 15

Sicher nicht alles mitnehmen. In Deutschland kann doch - fast - überall was gekauft werden und du hast erst noch frische Ware. Zudem schmälert jedes zusätzliche Kilo im Rucksack das Wandervergnügen.

Antwort
von jovoHamburg, 9

Offensichtlich hast Du keinerlei Erfahrung im Wandern. Für Trekking in Deutschland brauchst Du keine Verpflegung mitzuschleppen! Allenfalls wenn es mal zwei Tage durch unbesiedeltes Gebiet geht. Aber immer an das Gewicht denken! Sonst kannst Du in jedem Ort günstig den Tages- oder auch mal Zweitagesbedarf einkaufen. Wichtig ist immer genügend zum Trinken.

Antwort
von AmandaF, 28

Bei der Bevölkerungsdichte in Deutschland wirst du regelmäßig die Möglichkeit haben, deine Vorräte aufzufüllen.

Antwort
von GerdHalle, 12

Hallo,

ich würde mir auf jeden Fall ein Essenspaket zusenden lassen. Ich habe selbst bei meiner letzten, ähnlich langen Trekkingtour, den Fehler gemacht, und alles mögliche an Proviant mitgenommen. Zwar wurde mein Rucksack von Tag zu Tag logischerweise leichter, dennoch machte sich nach den ersten drei Tagen mein Rücken bemerkbar.

Also auf jeden Fall entweder ein Paket zuschicken lassen, oder wöchentlich mal bei einer nahegelegenen Stadt einkaufen gehen.

Viel Spaß schonmal!

LG Gerd

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten