Würdest du lieber nichts mehr mit Sicherheit wissen können oder nichts mehr glauben können, was du nicht mit Sicherheit weißt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn ich weiß, dass ich für die Verantwortung bereit bin, die das Wissen mit sich bringt, dann würde ich erstens vorziehen. Da ich es nicht weiß, wohl eher letzteres und irgendwie ist letzteres sowieso immer noch der Fall, denn über vieles, sehr vieles sogar, wenn nicht alles, glauben wir nur, alles zu wissen.

Du hast geschrieben, dass man weiß wie man heißt. Ist dem wirklich so? Man glaubt zu wissen, wie einem die eigenen Eltern genannt haben und man glaubt auch, dass die Eltern ihren Nachnamen wenn dann nur wegen der Hochzeit geändert haben, aber wissen ist etwas anderes. 

Es gibt da einen interessanten, wenn auch kurzen Witz, über einen Schüler, der seinen Namen nennen soll. Er wird gefragt, wie er heißt und antwortet darauf "Peter Lassdas". Gemeint ist jedoch nicht der Name (was das angeht, woher er diesen "Nachnamen" kennt, aber er hat es wohl so oft gehört, dass er meint, dass es sein Nachname ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geht es Dir gut oder hast du etwas eingeworfen,denn ich begreife Deine Frage nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SPEZALIST
16.05.2016, 23:59

Nichts von beidem. Die Frage ist wenn man sich Gedanken darüber macht verständlich.

0

Du kannst weder auf die rechte noch auf die linke Gehirnhälfte verzichten.

Gruß

Rolf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weder da Eine noch das Andere. Ich bleibe so wie ich bin und entscheide mich von Fall zu Fall.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?