Frage von GONNIEG, 95

Würde sich die Hautfarbe von Europäern, die nach Afrika auswandern, nach Generationen verdunkeln?

Würde dann irgendwann eine Mutation entstehen? Braucht man nicht auch dunklerere Haut, um keinen Sonnenbrand zu bekommen?

Antwort
von Andrastor, 36

Nicht wirklich. Das hellhäutige Individuum würde natürlich etwas dunkler werden, aber da wir Menschen uns inzwischen über die natürliche Auslese gestellt haben, ist eine Entwicklung in diese Richtung nicht mehr möglich.

Antwort
von MarkusKapunkt, 51

Eher unwahrscheinlich. Dass die Menschen in nördlicheren Breiten eine helle Haut entwickelt haben, geschah ja nur als Anpassung an die geringere UV-Intensität. Da der Mensch damals bereits ein künstliches "Fell", sprich Kleidung trug, musste die Natur nicht mit einer dichteren Körperbehaarung antworten, sondern es reichte aus, die Pigmentierung anzupassen.

Ein hellhäutiger Mensch kommt dagegen in warmen Gegenden genauso gut bzw. schlecht mit der Sonne zurecht wie ein Afrikaner - auch ein Schwarzer kann ja einen Sonnenbrand bekommen, wenn er sich ungeschützt in die Sonne legt. 

Es gibt außerdem auch hellhäutige Völker in heißen Gegenden - die südamerikanischen Indianer haben zum Beispiel auch keine Schwarze Haut, obwohl sie seit Jahrzehntausenden der gleichen Sonne ausgesetzt sind wie die Afrikaner. 

Also: Selektion von dunkler Haut zu heller Haut ist möglich, von heller Haut zu dunkler Haut aber eher nicht.

Kommentar von GONNIEG ,

Aber warum haben schwarze dann dunkle Haut, wenn sie nicht vor Sonnenbrand schützt?

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Die Haut war ursprünglich bei allen Menschen wahrscheinlich schwarz. Eine hohe Anzahl an Pigmentzellen hat sich wohl entwickelt, um den Fellverlust zu kompensieren: ein dichtes Fell war wegen des aufrechten Ganges hinderlich und hätte zur Überhitzung führen können. Weniger Haare bedeuteten aber auch eine geringere UV-Toleranz, also wurde die Anzahl der Pigmentzellen maximiert. Im Norden Europas war dies nicht mehr nötig, außerdem trug man nun bereits ein künstliches Fell- also wurde die Haut heller.

Kommentar von FelixLingelbach ,

Nein. Ein hellhäutiger Mensch kommt in den Tropen nicht so gut zurecht wie ein dunkelhäutiger. Er hat weniger Schweißporen und bekommt schneller Probleme mit der Haut. Nur wirken sich heute solche biologischen Faktoren nicht mehr direkt auf die Selektion aus.

Irgendwann hatten unsere Vorfahren ein Fell mit darunter nicht pigmentierter also weißer Haut. Ohne die Behaarung war die Haut zunächst braun und anpassungsfähig, nicht schwarz. Dass unsere Vorfahren aus Afrika kommen, bedeutet nicht, dass wir von den heutigen typischen schwarzen Afrikanern abstammen. Diese nämlich, die Bantu-Völker, haben die tropischen Regionen des Kontinents erst seit 5000 Jahren erobert, der Fortzug unserer Vorfahren liegt aber mindestens zehnmal so lang zurück.

Vorher liefen in den tropischen Regenwäldern nur ein paar Pygmäen herum, die sind nicht richtig schwarz, müssen sie unter den Bäumen auch nicht sein, genauso wenig wie die Indianer im Amazonas. Erst die modernen Bantu haben gelernt, in dieser Klimazone Landwirtschaft zu betreiben, d. h. auch den Wald zu roden und sich der Sonne auszusetzen.       

Es ist ein Frage der Perspektive. Der heutige Schwarze ist genauso eine vergleichsweise neue, moderne Anpassungsform wie der heutige Nordeuropäer.


Antwort
von Kyneth, 53

Unwahrscheinlich, da dies mehr oder weniger mit Selektion zusammenhängen würde. So nach dem Motto, der der es besser in der Sonne aushält, hat bessere Chancen sich zu vermehren. Da die natürliche Selektion bei Menschen aber nicht in diesem Sinne zutrifft, vermutlich nicht.

Antwort
von Schweinsbraten4, 25

Einfach so würde sich die Haut nicht verdunkeln. So funktioniert die Evolution nicht. Viele leute stellen sich vor, dass auf einmal Mutationen eintreten, die das Wesen besser anpassen, weil es schlecht angepasst ist. Aber es treten immer zufällige Mutationen auf. 

Natürlich bekommen Europäer manchmal etwas hellere und dunklere Kinder. Richtig dunkel würde die Haut nur werden, wenn sich immer nur die dunkelsten Leute vermehren würden. Dann hätt man schon nach wenigen hundert Jahren sehr dunkle Leute gezüchzet. Da wir aber zivilisiert sind und Hilfsmittel gegen die Sonne haben, werden die Helleren bzw. Normalen es nicht schwerer haben, sich fortzupflanzen. Das Dunkel-Gen würde wieder herausgemischt werden. 

Man müsste gezielt züchten, um aus Europäern wieder Schwarze zu machen. 

Antwort
von RobertMcGee, 37

ich denke schon, nach ein paar hundert oder tausen Jahren bestimmt.

obwohl der Mensch heutzutage ja 95% seiner Zeit in geschlossenen Räumen verbringt - da wirds wohl eher länger dauern ;)

Antwort
von Regulus123, 43

Nein, sie würde sich nicht verdunkeln. Es gibt auch Weiße, die seit Jahrzehnten in Afrika leben. Genauso wird ein Schwarzer nicht weißer, wenn er in Sibirien leben würde....


Kommentar von GONNIEG ,

Ich meine aber nach Generationen nicht nach Jahrzehnten also z.B. die UrUr-Enkel

Kommentar von Regulus123 ,

Wenn ein Schwarzer mit einer Weißen und umgekehrt, dann ja

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community