Frage von cxixlna8, 107

Würde nur ein neues Kopfeisen reichen?

Ich habe von einer Freundin letztens einen Sattel bekommen den sie nicht mehr braucht, in der Hoffnung dass er meinem Pferd passt. Ich habe dann einen Termin beim Sattler gemacht und er sagte mir das der Sattel vorne zu locker sitze und da man Wintec Sättel nicht polstern kann, könne man da nichts machen. Ich habe das dann hin genommen. Aber jetzt hat die Freundin mir gesagt das ihr Pferd in diesem Sattel die größte Kopfeisen größe hatte und meine Frage wäre jetzt ob es mit einem kleineren Kopfeisen und evtl einem dicken pad drunter getan wäre oder lohnt es sich gar nicht erst einen Sattler zu konsultieren? Vielleicht gibt es hier ja ein paar Sattler die mir weiterhelfen können 😁 wenn die Frage dumm klingt tut es mir leid, ich habe keine Ahnung von Sätteln.

Antwort
von Kimmay, 75

Nein auf keinen Fall, außer du willst, dass ein Pferd ziemliche Rückenprobleme bekommt.

Am besten kaufst du dir einen gescheiten Sattel, ein Wintec besteht nämlich nur aus Kunststoff und keinem Leder und ihn kann man nicht, wie dein Sattler schon richtig gesagt hat, aufpolstern oder ändern. Einfach in die Tonne mit dem.

Antwort
von beglo1705, 35

Nein, das lass bitte bleiben. Der Sattler hat dir bereits abgeraten und die Wintecsättel sind sowieso nicht von bester Qualität, die verbessert auch ein neues Kopfeisen nicht, eher im Gegenteil.

Verkauf ihn und lass dir für dein Pferd den richtigen Sattel vom Sattler anpassen. Dann hast du ganz lange Freude daran, dein Pferd arbeitet ordentlich unter dir und weder du noch dein Pferd wird Rückenschmerzen bekommen.

Am Sattel zu sparen schont vorab deinen Geldbeutel, die Langzeitwirkungen aber sind weitaus teurer und vor allem aufwendiger als gleich in eine gute Ausrüstung zu investieren.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 21

Wenn man das Kopfeisen ändert OHNE den Baum mitzuändern oder wenigstens komplett neu zu polstern, schafft man damit nur Druck, da der Sattel immer auf seiner vollen Auflagefläche gleichmäßig aufzuliegen hat.

Das ist ja das, was an Wintec so gemein ist ... die machen ein einziges Teil vom gesamten Sattel änderbar und schränken es beim Rest ein und behaupten dann aber, nur weil man das eine Teil selbst austauschen könne, sei es ein besonders gut veränderbarer Sattel. In Wirklichkeit sind es die schlechtest veränderbaren weit und breit.

DAFÜR sind sie dann immer noch zu teuer, finde ich.

Da nun der Markt seit 20 Jahren von solchen Konzepten "verdorben" wird (der unwissende Laie sagt "aber ein Wintec kostet nur ..." und sieht nicht wirklich ein, mehr zu zahlen), gehen inzwischen selbst die namhaften Hersteller her und produzieren günstigere Sättel, die nicht mit loser Füllwolle gepolstert sind, sondern mit einem durchgehenden Schaumstoffkissen. Damit können die Sättel billiger angeboten werden, aber dennoch bleibt es problematisch:

Die lose Füllung wird vom Sattler durch ein kleines Loch verändert, das der Hersteller dort gelassen hat, wo es statisch am besten ist, der Sattel sich in seiner Beweglichkeit nicht ändert. Durch so ein kleines Loch bringt man aber den Schaumstoffblock nicht raus, also muss der Sattler die Kissen sehr groß öffnen. Da es nahezu unmöglich ist, die exakt so auch wieder zu schließen, ändert sich die Statik des Polsters und der Reiter hat hinterher ein "Fremdgefühl", viele nennen es "kaputt gemacht". Man hat den Sattel ursprünglich gekauft, weil er sich eben so anfühlte und nicht anders und nun fühlt er sich anders an. Deshalb nehmen die Sattler auch solche Sättel gar nicht gern an zum Anpassen bzw. raten beim Neukauf von denen ab.

Gewohnheit ist was, was Dinge vertraut macht. Nicht umsonst wird bei einem 30 Jahre alten Springsattel, der am Gebrauchtmarkt vielleicht grade noch einen 20er bis 50er oder auch gar nichts bringen würde, lieber ein komplett neues Blatt (im Fachjargon Satteltasche) eingenäht, was mit Arbeit schon ordentlich Geld kostet als ein neuer Sattel angepasst, an den man sich mühsam wieder gewöhnen muss. Schlimm genug, wenn er mal dem Pferd nicht mehr passt und deshalb ein neuer her muss.

Deshalb mach Dir keine zu großen Hoffnungen auf diesen Wintec.

Antwort
von AlisaRu, 47

Gute Sättel sind eben nicht besonders preiswert und gehören auf jeden Fall individuell und vor allem professionell angepasst.

Es ist immer wieder erstaunlich was ein schlecht sitzender Sattel alles anrichten kann, bzw welche Probleme, seien sie noch so klein, gelöst werden können wenn der Sattel stimmt.

Da kann man aber schon mal ne Stange Geld liegen lassen und man sollte auch bereit sein dies zu tun, falls nötig.

Kommentar von AlisaRu ,

übrigens habe ich mit Wintec nur schlechte Erfahrungen gemacht. beispielsweise mit meinem eigenen Rücken. Der tat immer ordentlich weh.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 20

meine Jahrzehnte lange Ergfahrung:

Sattler hassen die Kunststoffsättel, egal, wie sie heißen und wollen nix damit zu tun haben.

trotzdem
liebe ich meine Thorrowgoodsättel und will nicht drauf verzichten -
aber auch nicht auf den Stübben und Kloster Schönthal, die sich immer
wieder den Veränderungen der 20-30 Jahre anpassen lassen, die meine
Pferde mich begleiten und am Ende noch auf dem Holzpferd der Enkel
landen!

letzteres ist übrigens ein schöner Platz für deinen unpassenden Kunststoffsattel....
und mit Glück bekommst Du noch nen Zehner dafür, der deinem Roß leckere Mineralbrocken beschert ;-))

Antwort
von LyciaKarma, 46

Der Sattler (Profi!) sagt, das Teil passt nicht und du fragst hier allen Ernstes nach, ob das nicht doch ginge? ..

Antwort
von Michel2015, 24

Das klingt nach totaler Technikverweigerung. Leider kann man Lösungen nicht herbeizelebrieren, auch nicht, wenn man schöne Augen hat.

Ich habe keine Ahnung ob das geht, habe weder Sattel, noch Pferd gesehen. Aber wer einen Wintec verschenkt, der hat nix zu verlieren. Irgendwann sind die Dinger in den ewigen Jagdtgründen.

Gute Gebrauchte Sättel bekommt man schon für 300 EUR + Anpasspauschale mit ca. 200 EUR. das sollte einem das Pferd wert sein.

Möglicherweise hatte der Sattler auch keinen Bock sich damit zu beschäftigen, möglicherweise......

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community