Frage von HamiltonJR, 71

Würde mir jetzt ein Vertretungsarzt das Fluoxetin verschreiben, wahrscheinlich nicht, oder?

Folgende Situation: Ich nehme seit 3 Jahren Fluoxetin. Das wurde mir einmalig für 2 Monate von einem diagnostizierenden Psychiater verschrieben, weil bei mir wegen Schwindelgefühlen und einer Panikattacke eine Angststörung vermutet wurde. Ich habe keine empfohlene Therapie begonnen und hatte nie wieder Beschwerden seit der Einnahme des Fluoxetins. Mein Hausarzt hat mir seit dem immer wieder die 100er-Packung weiterverschrieben..

nun ist mein Hausarzt länger im Urlaub und die Tabletten neigen sich dem Ende. Würde mir jetzt ein Vertretungsarzt das Fluoxetin verschreiben? Ich habe irgendwie das Gefühl, dass das nicht so einfach klappen würde mit dieser Geschichte, oder? ;)

Antwort
von gschyd, 56

Ich würde frühzeitig mit dem Vertretungsarzt Kontakt aufnehmen, dann kann er allenfalls Rücksprache mit Deinem Hausarzt nehmen - denn ein plötzliches Absetzen kann zu schwerwiegenden Symptomen führen...

siehe Absetzreaktionen bei Beendigung einer Behandlung mit einem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer http://www.axapharm.ch/de/produkte/rezeptpflichtige-medikamente/fluoxetin_tab/29...

Er resp. ihr werdet wohl eine Lösung finden müssen.

Kommentar von user8787 ,

I.d.R werden die Kollegen im Urlaub nicht belästigt, das ist auch richtig so. Jeder hat ein Recht auf Urlaub und Abstand....auch Ärzte. 

Hier langt ein Anruf bei der Apotheke, allerdings wird es wohl keine 100er Packung geben. Liegen Berichte des Psychiaters vor sollte man die dabei haben, das macht es noch einfacher. 

Eine Vertretung verordnet die nötige Menge zur Überbrückung....

Kommentar von gschyd ,

Merci für die Info, werd ich mir merken.

Kommentar von Deichgoettin ,

@Mücke - Du hast übersehen, daß die FS´ín vor 3 Jahren einmalig vom Psychiater diese Mittel verschrieben bekam. Eine weitere Indikation lag also nicht vor. Der Hausarzt verschreibt 100er! Pack. ohne, daß die FS´in sich in Behandlung/Therapie begeben hat.
Ich persönlich halte dies für unverantwortlich.

Kommentar von HamiltonJR ,

ja und was soll ich jetzt machen?

Kommentar von gschyd ,

Zum Vertretungsarzt gehen - wie Mücke anmerkt, wird er Dir die zur Überbrückung nötige Menge verschreiben.

Kommentar von user8787 ,

Das ist, wenn auch ein anderes Thema, korrekt. Generell sollte es von bestimmten Wirkstoffen stets begrenzte Mengen geben.

Die Pharma aber argumentiert hier mit Rabatten, leider. Je größer die Pakungen um so günstiger der Preis...eine verhängnisvolle Entwicklung. 

Antwort
von samm1917, 21

Im Prinzip kann dir jeder Arzt mit staatlicher zulassung Fluoxetin verschreiben, theroretisch also auch ein Augenarzt oder Frauenarzt.

Wenn du Fluoxetin nimmst, darft du dies auf keinen Fall abrupt absetzen. Es können Absetzsymptome auftreten und auch einen Rebound-Effekt (die Rückkehr der ursprünglichen Beschwerden) kann ein riesen Problem sein.

Gehe einfach zu seiner Vertretung und lasse dir das Medikament verschreiben. Dies ist gewöhnlich kein grosses Ding.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community