Frage von Cookiemonster46, 68

Würde mein Vater als ALGII-Empfänger seine Ermäßigung auf Bustickets behalten wenn er mein Auto auf seinen Namen anmeldet?

Wollte mein Auto über meinen Vater anmelden lassen um Versicherung zu sparen, ich würde die Versicherung auch alleine von meinem Konto zahlen. Er würde auch nicht mit dem Auto fahren. Kann das Jobcenter dennoch sagen, dass er deswegen seine Ermäßigungen auf öffentliche Verkehrsmittel verliert, da er ein Auto in seinem Namen angemeldet hat?

Antwort
von DerHans, 43

Das hat nichts miteinander zu tun. Wenn er in seiner Kommune berechtigt ist, ein verbilligtes Ticket zu kaufen, bleibt das auch so.

(Das gibt es längst nicht überall)

Antwort
von Frage2Antwort, 9

Du kannst auch das Auto einfach auf dich anmelden und die Versicherung auf ihn. Das nennt man dann abweichender Halter. Ist nichts ungewöhnliches.

Er ist dann der Versicherungsnehmer und du der Halter.

Er muss dann natürlich dich bei der Versicherung als Fahrer mit angeben, aber das muß er auch wenn alles auf ihn läuft.

Ich hab damals bei meinem ersten Fahrzeug das auch so gemacht. Fahrzeug auf mich, Versicherung auf dad.

Antwort
von Rambazamba4711, 45

Nein, über die Vergünstigung der fahrkarte hat das Jobcenter nichts zu entscheiden und deshalb wird es hier auch nichts machen. Es kann höchsten sein, dass das Jobcenter nachfragt woher er das Geld für das Auto hat.

Kommentar von Cookiemonster46 ,

Ja in dem Fall würde er den Kaufvertrag vorzeigen, indem mein Name steht, hab das Auto selbst bezahlt.

Kommentar von Rambazamba4711 ,

Zum Thema Auto versichern und ALG II sollte Jemand mit mehr Erfahrung auf dem Gebiet seine fachkundige Meinung sagen.

Kommentar von Cookiemonster46 ,

Ok


Antwort
von aribaole, 36

Wenn dein Auto nicht mehr Wert als 7500€ hat, können die garnichts, und dein Vater bekommt weiter seine billigeren Fahrscheine.

Antwort
von MissRatlos1988, 32

Nein, das spielt keine Rolle. Ist ja dann trotzdem dein Auto und hat mit ihm nichts zu tun!

Antwort
von Bo877, 50

Würde ich nicht riskieren. Zumal das Auto dann in sein Eigentum übergeht und im dümmsten Fall pfändbar ist.

Was aber in der Regel geht ist, dass du die Prozente deines Vaters bei Umschreibung der Versicherung übernimmst, wenn er sie abgibt. Das wäre sicher die einfachste und sicherste Variante.

Da einfach mal bei der Versicherung anrufen...

Kommentar von DerHans ,

Der Vater kann ohne weiteres Versicherungsnehmer sein, ohne dass das Fahrzeug auf ihn angemeldet wird. Wieso soll dann das Eigentum auf ihn über gehen?

Kommentar von Bo877 ,

Da hast du / haben sie prinzipiell recht. Dies wird aber nicht in alles Tarifen mit angeboten und ist in der Regel auch etwas teurer, als wenn Halter und Versicherungsnehmer eine Person sind.

Ich ging davon aus, dass der Vater kein Auto fährt, bzw. auch kein Fahrzeug auf sich zugelassen hat. Somit wäre es am einfachsten die Prozente zu übernehmen. 

Kommentar von Rockuser ,

Bo 877 Das ist totaler Quatsch.

Zuerst sollt man zwischen Besitz und Eigentum unterscheiden.

Versicherer muss nicht Halter sein.

Halter muss nicht Eigentümer sein.

Das Amt kann da nichts. Schon gar nicht, das Auto Pfänden.

Kommentar von Bo877 ,

Das habe ich bereits revidiert... Dennoch würde ich es so machen wie ich schrieb.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community