Frage von Charonmond, 67

Würde mein Arbeitgeber mich kündigen wenn ich ihn nett darum bitte?

ich habe gerad letzte woche erst angefangen habe aber schon ein Arbeitsvertrag als leiharbeiter unterschrieben .

ich kann die arbeit aus körperlichen gründen nicht ausführen bzw will ich auch nicht .

Es ist eine körperlich extrem anstrengende Arbeit ( ich war schon in mehr als 10 ) verschidenen Industrien .

Wie auch immer ich habe starke Schmerzen mit Handgelenk und Rücken . Vorallem um meine Handgelenke mache ich mir sorgen da ich damit auch eine Vorgeschichte habe

ich habe eine Kündigungsfrist von 2 Tagen sicher gehe ich auch zum Arzt aber ich bin mir nicht sicher ob dieser mir attestiert das ich die arbeit nicht ausführen kann .

ich habe unbedacht und vorschnell einen Av unterschrieben das war mir eine Lehre doch möchte ich nicht mit einer 3 Monats sperre bestraft werden erstrecht nicht weil ich in der Inso stehe .

Antwort
von Rockuser, 26

Eigentlich darf der Arbeitgeber dich nicht auf deinen Wunsch kündigen. Der muss ja einen Grund nennen. Daher wird es schwierig.

Wenn das rauskommt, das der AG unter Vortäuschung falscher Tatsachen gekündigt hat, muss er ein saftiges Bußgeld zahlen. Eventuell muss er dich dann sogar weiter beschäftigen.

( Aber, fragen kostet dich nichts) wenn Du sonst e kündigst.

Kommentar von ShatteredSoul ,

Der Arbeitgeber könnte es begründen mit "für den Beruf ungeeignet".

Antwort
von PatchrinT, 21

Eine Sperre bekommst du nur wenn du selber kündigst. Versuche erst mal doch vom Arzt ein Attest zu bekommen. Ansonsten muss der Chef auf Wunsch deine Kündigung annehmen. Wäre es nicht besser deine Leiden zu kurieren/Operation-Kur-ect.,als immer die flinte ins korn zu schmeißen? Bedenke das durch dein Verhalten deine chancen auf dem Arbeitsmarkt stetig sinken.

Kommentar von Charonmond ,

nunja du hast recht die arbeit dort wo ich jetzt bin ist aber echt sehr heavy und ich habe schon einiges gesehen .

Mit meinen Handgelenken kann ich ein gewisses "gesundes" Maß arbeiten verstehst du ?

Also wahrscheinlich eher noch in 80 % aller anderen Industrien aber hier habe ich wirklich mal ein "Volltreffer" gelandet .

Nie wieder unterschreibe ich gleich sondern arbeite erstmal ne woche probe .

und falls das nicht geht lehne ich ab .

Habe mich erst urst gefreut hab gleich AV bekommen sogar ohne Bewerbungsgespräch und konnte nächsten tag gleich anfangen .

Dort ist ein Kommen und gehen . ich habe überstürtzt gehandelt, eine Schande das die Leute die wirklich aktiv eine Arbeit suchen im Gegensatz zu vielen anderen Faullänzern die sich einfach aus steuergeldern ausruhen man noch so hart bestraft wird .

eine Frechheit eig ! und ja ich weiß das man hätte ja die arbeit auch behalten können . 

Nur gibt es auch viele die gar nix tun wäre wohl auch für mich das bessere gewesen laut system .

Antwort
von KeinNonsens, 10

Ich nehme mal an Du unterliegst einer Eingliederungsvereinbarung beim Jobcenter, richtig?

Das Problem ist, wenn Du einer solchen EgV erst einmal zustimmst, können sie fast alles mit Dir machen, Dich in Maßnahmen "parken" oder zur Leiharbeit vermitteln!

Das Du Dir einen Arzt gesucht hast, der Dir attestiert, dass Du arbeitsunfähig bist ist schon mal ein Anfang, denn die Zeitarbeitgeber können Leute nicht gebrauchen, die nicht einsatzfähig sind!

Allerdings ändert das nichts daran, dass Dich das Jobcenter weiter drangsaliert. Du mußt Dich gegen diese Eingliedungsvereinbarung wehren, welche vermutlich als Verwaltungsakt bei Dir eingegangen ist, richtig?

Im Jobcenter sagt man Dir vermutlich, dass Du dagegen keine rechtlichen Mittel einlegen kannst, was aber falsch ist!

Lasse nicht alles mit Dir machen!!! Suche Dir einen guten Anwalt für Sozialrecht (welcher das in Deiner Gegend ist kannst Du online über Google herausfinden). Hole Dir einen sog. "Beratungsschein" beim zuständigen Amtsgericht (darauf hast Du ein Anrecht). Manchen Anwälten genügt schon dieser Schein, andere wollen zusätzlich noch 10-20 Euro von Dir haben, was aber gut investiertes Geld ist!

Mache Dich im Internet mal richtig schlau, welche RECHTE Du auch als Hartzer hast, denn im Jobcenter erzählt Dir natürlich kein Sachbearbeiter etwas darüber! ;)

Denen geht es nur darum Dich aus der Arbeitslosenstatistik heraus zu mobben und/oder Gründe dafür zu konstruieren, Deine Sozialleistungen noch weiter einzukürzen (traurig aber wahr)!!!

Sie FORDERN etwas von Dir, sagen Dir bspw. "wen sie das nicht unterschreiben, darf ich Ihnen nicht helfen", oder "besuchen Sie doch diese Massnahme, die ist toll, aber sie müssen sich noch in diesem Jahr dort anmelden, da es sie im nächsten Jahr nicht mehr gibt", ...oder "stimmen sie einer Wohnungsbegehung bei ihnen zu, denn andernfalls kürzen wir ihre Zahlungen" oder "seinen sie jeden Tag (round abound) zu Hause, und wenn sie mal länger als 1 Tag verreisen wollen, melden sie es an" usw, usw...!

Alles TINNEF! 

So etwas nennt man auch "Nötigung im Amt", wird aber leider staatlich toleriert, oder gar SOGAR so gewünscht!

Das Prinzip lautet; "Wer sich dagegen nicht wehrt, schont die Landeskassen und letztlich auch den Staat!"

In Wahrheit kann sich aber JEDE/R dagegen wehren, soweit sie/er weiß, dass dies überhaupt möglich ist!

ES IST MÖGLICH! :)))

Ich könnte noch so viel mehr erzählen, und auch noch konkreter auf einzelne Dinge eingehen, doch das würde den Rahmen sprengen!

Ich selbst befand mich aber auch mal über Jahre in dem Sumpf, doch niemand will es glauben, was da so abgeht, so lange er oder sie nicht selbst betroffen ist! Das sind leider traurige Fakten, wie bspw. auch die längst gescheiterte Rente oder das Ammenmärchen, dass man in Senioren-Wohnheimen adäquat versorgt wird!

Warum auch immer? Die Menschen möchten gerne schöne Märchen hören und die Realität möglichst lange verdrängen, so wie den Tod!

Außer natürlich die Menschen, die davon profitieren, wie bspw. Politiker, Manager oder Unternehmer! Und in den kleineren Abteilen der Arbeitnehmerschaft hält sich heutzutage jeder für eine/n Held, da er/sie ja den Kopf nicht in den Sand steckt UND ETWAS TUT; ...das politisch eingeimpfte Selbstwertgefühl also! ^^

Das solche Menschen aber keinen Wert mehr haben, erkennen auch sie erst viel zu spät, wenn sie bspw. durch Unfall oder Krankheit berufsunfähig werden!  

Oder anders gesagt; Fast niemand der gutes Geld verdient, denkt so weit oder möchte so weit denken; ...Fakt ist aber, Jobcenter sind allesamt NICHT dazu da, Leuten wieder in den ERSTEN Arbeitsmarkt zurück zu helfen; Nein, sie sollen lediglich Kosten einsparen, die Arbeitslosenstatistiken schönen, und den Arbeitnehmern/Unternehmen billige Arbeitskräfte zuschanzen, damit Deutschland aussenpolitisch und wirtschaftlich gut dasteht!

Gerechte Löhne? Fehlanzeige! Freie Wahl der beruflichen Tätigkeit? Fehlanzeige! Problemloser Erhalt von staatlich zugesicherter Grundsicherungsleistung? Fehlanzeige!

Sorry, ich habe mich schon wieder gehen lassen! 

Mache Dich schlau, WEHRE Dich (und alle Anderen in selber Situation natürlich auch)!

Ich wünsche Dir/Euch alles Gute!

MfG

P.S.: 

Tipp: "Legt Euer Hauptaugenmerk bspw. mal auf das Grundgesetz und auf das Vertragsrecht!" ;)  



  

Antwort
von colorgamer, 23

Wie wäre es denn wenn du mit deinem Chef mal darüber slriichst?
Ich denke mal wenn du ihm erklärst das dein Handgelenk kalputt ist das du nicht arbeiten kannst bzw. Das du dir ermtwas anderes unter diesem Job vorgestellt hast sollte er dich mehr oder weniger verstehen.
Außer ist ein arsch dann ist das eher nicht so gut

Kommentar von Charonmond ,

Aber was Rockuser schreibt ?!

Macht sich mein AG nicht strafbar oder sowas ?!

hört sich für mich auch nach dem vernünftigen weg an 

Antwort
von ShatteredSoul, 21

Krank schreiben lassen, denn du hast Schmerzen. Irgendwann wird man dir automatisch kündigen.

Kommentar von Charonmond ,

Könnte klappen, da bin ich mir aber nicht sicher wenn man halt über 6 wochen krank ist ?!

Hört sich interessant an theoretisch geb ich dir recht aber hab echt keine Ahnung

Kommentar von ShatteredSoul ,

Wenn nach 6 Wochen nichts passiert, müsstest du halt erstmal wieder arbeiten gehen.

Antwort
von emanuelius, 29

Du kannst deinen Chef um einen Aufhebungsvertrag bitten. Mit beidseitigem Einverständnis ist so eine Auflösung des Arbeitsverhältnisses ohne Frist möglich.

Kommentar von ingwer16 ,

Dann ist Fragesteller gesperrt , genau das sollte vermieden werden

Kommentar von Charonmond ,

so ist es . wozu ist ein aufhebungsvertrag eig. gut ?! 

geht doch schneller und beqeuemer selbst zu kündigen sowas sinnfreies !

sieht schicker aus oder was ?! ich denke den nächsten Sklavenhalter ähhhhh AG  interessiert es nicht 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten