Frage von EpsilonXr, 61

Würde man sich auf eine Beziehung einlassen mit einer Person die Depressionen hat?

Antwort
von annajosie, 39

Warum nicht? Aber wenn die betroffene Person dann den Partner damit belastet, sodass dieser auch in Depressionen verfällt oder die Beziehung beendet kann dies noch stärkere Depressionen der Person hervorrufen. Ich würde eine Therapie beginnen, da mit Depressionen nicht zu spaßen ist.

Antwort
von MsNope, 18

Na klar.
Depressive Menschen sind Menschen wie wir. Wenn man sich in eine Beziehung einlässt wäre es sehr gut wenn man die Probleme des anderen sehr ernst nimmt und hilft!

Tue das natürlich auch nur wenn du weißt dass du belastbar bist. Also du müsstest dir im klaren sein das die Person oft mies gelaunt ist usw.

Antwort
von Eeliana, 51

Ja kann man. Ich würde empfehlen dir Tipps von Therapeuten oder so geben zulassen damit du weißt wie du besser mit der Situation umgehen kannst. Ihr zeigen das die Welt nicht so dunkel ist wie sie , sie sieht. Und ihr ein Lächeln schenken:)

Antwort
von konstanze85, 20

Davon würde ich dringend abraten. Es entsteht unweigerlich ein Abhängigkeitsverhältnis und je länger das dauert, desto mehr leidet die psychisch gesunde Person darunter.

Antwort
von Deniseschell, 15

Ich auf keinen Fall! Ist extrem mühsam.. positive Menschen wirken weitaus interessanter auf mich

Antwort
von Indivia, 27

Kommt darauf an wie stabil man selber ist. Aber jemand der zu einem hält kann bei iner Depression sehr hilfreich sein.

Sonst müsste jajeder single sein der depressionen hat, ich war in der psychiatrie und hab leute erlebt die depressiv waren und trotzdem ewig verheiratet.

Antwort
von Raptoryoshi, 46

Ich würde schon, meine Aufgabe wäre es dann dieser Person bei den Depressionen zu helfen

Kommentar von EpsilonXr ,

Aber dann denkt man doch, dass die Arbeit jetzt getan ist, und denkt dass man nun mit der Beziehung aufhören kann weil es nichts gibt woran man noch arbeiten kann. 

Kommentar von Raptoryoshi ,

Dann genießt man die Beziehung und widmet sich neuen Dingen

Kommentar von konstanze85 ,

meine Aufgabe wäre es dann dieser Person bei den Depressionen zu helfen

Und genau das wäre ein fataler Fehler. Man ist gleichberechtigter Partner, kein Therapeut und so macht man die Beziehung kaputt und am Ende haben im Extrtemfall beide Depressionen

Kommentar von Raptoryoshi ,

Ich habe nicht gesagt man soll Therapeut spielen und ihn wie ein nicht zurechnungsfähiges "Ding" behandeln (Ding = irgendwie nicht gleichberechtigt") Aber Depressionen entstehen aus Negativem und ich würde versuchen ihm die Zeit schöner zu gestalten

Antwort
von MecDeaf, 23

Na klar, ändert nix daran dass es kein toller Mensch sein könnte. Ich glaube eher im Gegenteil ,weil ich denke dass solche Leute mehr Empathie für ihre Mitmenschen haben.

Antwort
von Soeber, 17

Ja, das würde ich und ich habe auch schon eine Beziehung mit einem Mädchen hinter mir Die schwere Depressionen hat. Ich habe sie wirklich geliebt. Liebe besitzt keine Grenzen.

Gruß

Antwort
von Shany, 26

Wenn Du sie liebst und ihr hilfst natürlich

Antwort
von AssassineConnor, 24

Natürlich :) vielleicht würde es der Person ja besonders bei ihren Depressionen helfen wenn man mit ihr zusammen ist. Außerdem kannst du ihr generelö bei ihren Depressionen helfen :)

Kommentar von EpsilonXr ,

Denkst du nicht es würde einem zu viel Arbeit machen oder dass die Tatsache "Depressionen" die Person sowieso abschrecken würde ?

Kommentar von AssassineConnor ,

Du denkst da echt über Arbeit nach??? natürlich macht das auch Arbeit. aber das macht jede Beziehung!

Kommentar von konstanze85 ,

Das kann man mit einer gesunden Beziehung aber nicht vergleichen. Der psychisch gesunde Mensch kann, je länger die Beziehung dauert, selbst so stark belastet werden, dass er Probleme bekommt und das kommt nicht selten vor. Es muss auf jeden Fall aktiv an der Depression gearbeitet werden, aber nicht innerhalb der Beziehung, sondern zwischen dem Depressiven und dem Psychiater.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community