Würde man ohne Sport und mit wenig Essen die Muskeln schwächen,aber abnehmen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Guten Mittag,

Dies sind die Symptome einer Magersucht.

ein starker, selbst verursachter Gewichtsverlust bis hin zum Untergewicht: Magersüchtige hungern, vermeiden hochkalorische oder besonders fetthaltige Speisen, treiben exzessiv Sport, tun alles um ihr Gewicht zu senken.

die falsche Überzeugung, trotzdem noch zu dick zu sein: Auch wenn sie bis auf die Knochen abgemagert sind, sehen die Betroffenen an ihrem Körper noch etliche "Problemzonen", finden Speckpolster wo gar keine sind. Körperschemastörung nennen Mediziner dieses Phänomen.

Als Folge der Unterernährung kommt es zu hormonellen Veränderungen. Die Regelblutung bleibt aus, bei jungen Mädchen setzt sie gar nicht erst ein.

…und dies sind nur ein paar wenige.

Hier sind ein paar Folgen.

Typischerweise sinkt bei einer Magersucht der Spiegel der Geschlechtshormone ab. Wenn weibliche Betroffene deutlich abnehmen, setzt ihre Regelblutung aus – vorausgesetzt sie nehmen nicht die "Anti-Baby-Pille", wodurch dem Körper eine gesunde Hormonproduktion vorgetäuscht wird. Der Zyklus normalisiert sich erst wieder, wenn das Gewicht wieder in den Normalbereich angestiegen ist. Betroffene verlieren oft das Interesse an Sexualität und männliche Magersüchtige leiden zusätzlich oft an Potenzstörungen.

Der Energiemangel bewirkt, dass der Körper auf "Sparflamme" schaltet. Die Körpertemperatur fällt ab, der Blutdruck sinkt, das Herz schlägt langsam. Viele Magersüchtige frieren schnell, haben kalte Hände und Füße. Weil die Betroffenen ihre Nahrungsaufnahme stark reduzieren, kommt es leicht zur Verstopfung.

Magersüchtige haben oft eine trockene und schuppige Haut. Darüber hinaus können die Nägel brüchig und die Haare dünner werden oder sogar ausfallen. An einigen Körperstellen, wie an den Armen, am Rücken und im Gesicht, entwickelt sich eine flaumartige, feine Behaarung (Lanugobehaarung). Sie soll bewirken, dass der Körper nicht so schnell auskühlt. Weil das Unterhautfettgewebe schrumpft, treten die Venen deutlich sichtbar hervor, die Haut an Händen und Füßen schimmert bläulich.

Wenn der Körper über längere Zeit zu wenig Nährstoffe erhält, baut er Muskelmasse ab. Wachstum und Entwicklung geraten dann ins Stocken. In Verbindung mit einem Mangel an Kalzium, Phosphat und Vitamin D kommt es zu Störungen des Knochenstoffwechsels. Die Knochen werden brüchig, bekannt als Osteoporose. Auch die Zähne leiden, insbesondere, wenn häufiges Erbrechen dazukommt. Es drohen Karies oder sogar Zahnausfall. Bei einem starken Eiweißmangel lagert sich Flüssigkeit im Gewebe ab (Ödeme).

Im Zustand der Unterernährung wird ein Schwund des Hirngewebes beobachtet. Dieser Schwund äußert sich insbesondere in einer Verbreiterung der Hirnfurchen und einer Vergrößerung der inneren Gehirnkammern, die das Hirnwasser führen. Der Schwund des Hirngewebes geht mit Leistungseinbußen des Gehirns einher. Mit Gewichtsnormalisierung bildet sich der Hirnschwund in den meisten Fällen wieder zurück.

Extremes Hungern, Erbrechen und der Missbrauch von Abführmitteln können den Salzhaushalt des Körpers durcheinander bringen. Leicht entsteht ein Mangel an wichtigen Elektrolyten. Ein schwerer Kaliummangel ist besonders problematisch, denn er löst gefährliche Herzrhythmusstörungen aus. Ist die Magersucht ausgeprägt und lang anhaltend, nehmen die Nieren Schaden.

Unter einer Mangelversorgung leidet auch das Immunsystem. Der Körper wird anfällig für Infektionen. Sie sind bei sehr schwer verlaufender Magersucht ebenso wie Herzkomplikationen eine häufige Todesursache.

Du hattest laut einiger Fragen schon Bullimie, dein Denken ist krankhaft. Die Folgen hast du oben gesehen, verdränge es nicht weiter! Das bringt die nichts. Früher oder später werden die Folgen eintreten. Ob du es willst oder nicht. Denk drüber nach. Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Nimmt man durch ein Kaloriendefizit / Hungern ab so schwächt man auch die Muskeln. Die Fettverbrennung ist ein im Körper ständig ablaufender Vorgang. Das Ausmaß hängt immer vom Grad körperlicher Betätigung und damit vom Energiebedarf ab. Aber : Dein Körper greift in der Regel nur in Ausnahmesituationen auf Eiweißreserven zurück. Dies wird bei einer Diät oder Hungern der Fall sein. Das ist auch der Grund, warum dann neben den Fettpolstern auch die Muskeln schrumpfen. Diese bestehen nämlich größtenteils aus Eiweiß. Isst man wieder normal  folgt Jo-Jo. Mit Mehr Gewicht. 

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und merkt man wenn jemand ohne Sport abnimmt?.. der voher kein Übergewicht hatte

Vor allem merkt man, wenn sich das ganze Denken der Person zwanghaft um Essen und Abnehmen dreht, https://www.gutefrage.net/nutzer/innerscream/fragen/neue/1.

Mädel, gesund ist anders. Und Tipps zur Selbstschädigung wirst du hier nicht kriegen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man durch starke Kalorienbegrenzung abnimmt gibt es immer die Tendenz dazu, "schwabbelig" zu werden, d.h. "skinny fat". Der Körper baut Muskeln ab, aber bewahrt sich einen Speckvorrat.

Das ist also die unsinnigste Art zur Gewichtsreduktion.

Für einen knackigen Körper muss man Muskeln aufbauen und einen ordentlichen Energieumsatz haben. D.h. Kalorien reinhauen und diese durch Muskelarbeit abfackeln. Also gerade der gegenteilige Ansatz.

Ja, Muskeln wiegen mehr als Fett, d.h. man wird so laut Waage zunehmen. Aber man wird ge sund und knackig statt krank und schlabberig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ernähr dich gescheit! Sonst machhste nicht nur deine Musekln kaputt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verstehe ich nicht ganz. Die Muskeln brauchen Eiweiß und regelmäßiges Training damit sie in Form bleiben ansonsten verlierst du sie ganz schnell (geht bei muskeln extrem schnell).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung