Frage von Burton98, 88

Würde man bei einer CT eine Epilepsie erkennen?

Hy!

Kann man die Epilepsie alleine NUR mit einer CT erkennen? Oder müsste man da schon eine MRT machen?

Oft fühle ich mich so als ob ich für einen kurzen moment ca. eine halbe sekunde ganz stark hypnotisiert wäre... z.B wenn ich mit meinen freunden rede und auf einmal aus dem nichts eine art hypnose verfalle für max. eine halbe sek wo ich mich gar nicht mehr auskenne.

Ist das der beginn einer?

Antwort
von garfield262, 54

Hey,

um das offensichtlichste vorwegzunehmen: Einen bestehenden Krampfanfall erkennt man in erster Linie am Krampf. Ein abgelaufener Krampfanfall kann anhand indirekter, jedoch zum Teil unspezifischer Zeichen zu erkennen sein, wie erweiterten Pupillen, Patientenvorgeschichte, möglicher Substanzmissbrauch (Alkohol, Drogen etc.), Zungenbiss, Urin- bzw. Stuhlabgang und so weiter. Laborchemisch kann die CK nach möglichen massiven Muskelkontraktionen durch einen Krampfanfall erhöht sein. In der Akutsituation, also beim bestehenden Krampf muss unbedingt direkt auf den Blutzuckerspiegel geachtet werden, da dessen Entgleisung eine denkbare und schnell zu beseitigende Krampfursache darstellt.

Wirklich wegweisend bei der apparativen Diagnostik eines Krampfanfalls ist ein EEG. Ein CT kann herangezogen werden, um Ursachenforschung zu betreiben, z.B. ob ein frischer oder alter (unblutiger) Schlaganfall, möglicherweise eine zerebrale Blutung oder andere Raumforderungen wie Tumoren, eine Narbe (z.B. nach frühkindlichen Fieberkrämpfen) oder was auch immer vorliegt. Natürlich kann auch ein MRT zur Unterstützung der Ursachenfindung durchgeführt werden.

Habe ich deine Frage soweit beantwortet oder ist noch etwas offen?

Gruß

Kommentar von Burton98 ,

Danke :)

Du hast es mir sehr gut erklärt :)

Jedoch bleibt die Frage offen: Was ist das was ich beschrieben habe? kann das eine epilepsie sein?

Kommentar von garfield262 ,

Zumindest keine Grand-Mal-Epilepsie, diese würde begleitet von Bewusstseins- und Gedächtnisverlust sowie tonisch-klinischen Krämpfen, eben ein Krampfanfall. Es gibt aber ebenfalls sogenannte Petit-Mal-Anfälle, die bei Bewusstsein stattfinden können und nur vereinzelte Teile des Körpers betreffen. Ebenfalls möglich sind sogenannte Absencen, die möglicherweise auf deine Beschwerden zutreffen könnten. Am besten besprichst du dein Anliegen mit deinem Hausarzt, ggf. mit einer Überweisung dann mit einem Neurologen.

Lieben Gruß :)

Antwort
von onaclearday, 43

Nein, nur mit CT wird man keine Epilepsie feststellen/diagnostizieren können. Auch MRT-Aufnahmen wären da nicht unbedingt aussagekräftig. Diese beiden Verfahren werden eher zum Ausschluss anderer Erkrankungen (des Kopfes) genutzt - also wenn zum Beispiel der Verdacht auf raumfordernde Prozesse oder Hirnläsionen besteht und das abgeklärt werden muss.

Bei der Epilepsie-Diagnostik stehen vielmehr ein Anamnesegespräch mit einem Neurologen/Nervenarzt und ein EEG an erster Stelle, das ist oft aussagekräftiger. 

Was die Frage angeht, ob die geschilderte Symptomatik der Beginn einer Epilepsie sein könnte, möchte ich an entsprechende Fachärzte verweisen - aus den genannten Erlebnissen kann man dazu keine genaue Aussage treffen, aber wenn es Dich stört oder Dir komisch vorkommt, solltest Du das vielleicht mal überprüfen lassen. 

Antwort
von klausjosef1955, 26

Es gibt ganz verschiedene Arten von Epilepsie. Ein Community-Mitglied hat z.B. zwischen Grand-mal und Petit-mal- Epilepsien unterschieden. Das ist eine Möglichkeit der Unterscheidung.

Es gibt ganz verschiedene Ursachen, die zu einer Epilepsie führen können. Manche Ursachen kann man im CT sehen. Viele nicht.

Viele Epilepsien verursachen ein auffälliges EEG. Es gibt aber auch Epilepsien, bei denen nicht nur das EEG unauffälliig ist, sondern auch das CT - und selten sogar auch das MRT.

Bei den von Dir geschilderten Symptomen halte ich eine Epilepsie als Ursache für wenig wahrscheinlich, aber nicht für ausgeschlossen. Aussagekräftig wäre ein EEG, vor allem dann, wenn eine Ableitung zu einem Zeitpunkt gelingt, wo Du einen solchen Zustand hast.

Im Prinzip gibt es in speziellen Epilepsiezentren die Möglichkeit, ein 24-Stunden-EEG unter Video-Überwachung durchzuführen. Das wäre aber ein sehr großer Aufwand, den würde ich bei Deiner Beschreibung nicht für gerechtfertigt halten. Ausreichend ist meines Erachtens ein EEG in einer Nervenarztpraxis.

Antwort
von Siraaa, 28

def. Nein.

Dafür müsste eine Schädigung vorliegen.

Selbst ein MRT kann keine Epilepsie beweisen, gleiches gilt für ein EEG.

Dies sind alles diagnostische Möglichkeiten, aber keine alleinigen Beweismittel.

Was du beschreibst können (ich betone können) prinzipiell Anzeichen von fokalen Anfällen oder Absencen sein (wobei eine halbe Sekunde da sehr kurz wäre). Bei weitem nicht jeder krampt bei einem Anfall.

Epi hat soviele Gesichter, dass man selten nur aufgrund einer Beschreibung Ja oder Nein sagen kann. Selbst viele Neurologen kennen sich nicht richtig damit aus. Trotzdem sind Neurologen natürlich die Ansprechpartner ;-) Man muss nur etwas aufpassen, dass man an den richtigen gerät.

Antwort
von Burton98, 34

So als ob ich gerade totmüde aufgestanden wäre und irgentwie noch richtig bei mir bin sondern so halbwach... so als ob ich einen stromschlag bekomme

Antwort
von pinacolada42, 24

MRT wird sowieso immer zuerst gemacht, da ein CT viermal so teuer ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten