Frage von NewKemroy, 141

Würde Jesus Hartz IV beantragen?

Wenn Jesus heute in Deutschland leben würde, wo es ja auch deutlich kälter ist als in Israel und man mit Sicherheit höhere Lebenshaltungskosten hat (Heizung, Kleidung, Essen), würde dann Jesus Hartz IV beantragen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Katzenpfote73, 75

ich glaube nicht. 

Jesus wäre der Superstar und jeder würde ihm kostenlos Kost und Logis anbieten, wenn er nicht sogar millionenschwere Werbeverträge erhalten würde. 

Kommentar von Bodesurry ,

Da hätte sich Jesus in den vergangenen  2000 Jahren gewaltig verändert - wohl kaum anzunehmen.

Kommentar von Richard30 ,

Jesus würde wohl eher von vielen Menschen gehasst und verfolgt werden, auch würden ihn versuchen die großen Religionen sowie viele Politiker die so viel Leid im Namen seines Vaters angerichtet haben, irgendwie loszuwerden.

Dann würde es viele geben, die gesegnet werden wollen, aber nicht bereit wären, etwas zu tuhen oder ihren Lebenswandel zu ändern, warscheinlich würde nur ein kleiner Teil ihm wirklich nachvolgen.

Antwort
von RonnyFunk, 12

Laut der Bibel hatte Jesus, als er durch Israel zog, keine Arbeit, mit welcher er seinen Lebensunterhalt verdiente. Er war auf Gelder anderer angewiesen.

Ansonsten finde ich solche Spekulationen seltsam. Könnte man ja auch fragen "Hätte Jesus einen MP3 Player benutzt" oder so.

Für mich ist entscheidender, was er sagte, was er vorlebte, wie er seine Liebe zu mir zeigte und wie er uns zeigte, welche Identität wir in Gott haben dürfen und dass wir nicht Diener und Sklaven sind, sondern Töchter und Söhne.

Kommentar von NewKemroy ,

Ja, was er vorlebte, darum geht's.

Kommentar von RonnyFunk ,

Nun, ist Jesus lieber verhungert, als Unterstützung anzunehmen?

Gucke mal in der Bibel nach.

Jesus sagte "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist"

Weswegen beantragst Du Hartz IV?

Antwort
von stubenkuecken, 73

Als Tischler/Schreiner hätte er gute Chancen auf einen Arbeitsplatz.

Kommentar von NewKemroy ,

Aber er muss doch viel predigen und umherziehen. Da hat er doch kaum Zeit sein Handwerk auszuüben.

Kommentar von stubenkuecken ,

Bei einem Halbtagsjob arbeitet man nur 4 Stunden an den 5 Werktagen. Da bleibt genug Zeit zum umherwandeln.

Kommentar von Fred4u2 ,

Alles wandern oder heuer doch mit Auto (Kleinwagen oder Bus für seine Jünger als Begleitung; aber ganz sicher kein Papamobil wie der Antichrist) oder mit Bahn (Card 100)  http://10-gebote.blogspot.de/2011/09/kirche-christi-oder-babylon-papst.html

Antwort
von danhof, 14

Wir werden es erleben, wenn er wieder hier ist. Mein Tipp: Nein, würde er nicht. Denn dann hat es sich für immer und ewig ausgehartzt.

Antwort
von oli66, 11

Was ist das für eine blöde Frage?!

Antwort
von Blueman66, 71

Nein, weil er reich wäre durch die Kirche

Kommentar von Fred4u2 ,

Die "Kirche" (Hohepriesterkaste) hat ihn doch damals zu Tode gebracht.  http://www.hagalil.com/judentum/rabbi/recht/jesus-01.htm 

Antwort
von MiroPen, 59

Nein aber nicht durch spenden so n quatsch was ihr schreibt jesus hat immer gelebt wie es nötig war das heisst er hat keine Heizung gebraucht oder handy oder so etwas ich glaube jesus hätte in Herbergen gelebt oder ich hätte ihn bei mir schlafen lassen und hätte ihn alles gegeben was er zum leben braucht aber er hätte sicherlich nicht Hartz 4 beantragt

Kommentar von NewKemroy ,

Aber Hartz IV ist doch soetwas schändliches, fast wie Aussatz. Hat sich Jesus nicht auch mit Aussätzigen solidarisiert? - Und was ist mit Demut? Gibt es nichts Demütigenderes alls beim Amt zu betteln und seine ganzen Finanzen offen legen zu müssen.

Kommentar von MiroPen ,

Ist das jz sarkastisch gemeint oder muss ich jz wirklich eine Antwort abgeben als normaler Mensch mit einen normalen IQ wert ?(Achtung Achtung dies ist ein sarkastische Text mit ein Hauch von Ironie)

Antwort
von nowka20, 9

nein, würde er nicht

Antwort
von Ichthys1009, 18

"What would have Jesus done?" (Was hätte Jesus getan?)

Christus hätte sich sicher erstmal um sämtliche Möglichkeiten bemüht,

wie er Arbeit finden kann.

Nur, wenn er einen objektiven gerechten Grund gehabt hätte,

anders für seinen Lebensunterhalt nicht aufkommen zu können,

hätte er wohl sich erlaubt, Hartz IV. zu beantragen.

Kommentar von NewKemroy ,

Aber wenn er sich um sämtliche Möglichkeiten bemühen würde, dann scheint er ja für seinen Unterhalt SORGE zu tragen.

Aber sagte er nicht auch: Sorget nicht für euer Leben, was ihr essen und trinken werdet, auch nicht für euren Leib, was ihr anziehen werdet. Mt 6,25  ?

Kommentar von quopiam ,

"Sich sorgen" und "Sorge tragen" sind zwei Paar Stiefel. 

Was Du nicht tun sollst, ist, Dich den ganzen Tag grübelnd in Deinen Sorgen um das Notwendige zu vergraben und darüber das Leben vergessen. Was Du auch nicht tun sollst (lies den ganzen Text) ist Reichtum ansammeln und haufenweise Versicherungen abschließen für eine ungewisse Zukunft, die Dich jetzt schon über Gebühr beschäftigt. 

Was Du tun sollst, ist Dich darum bemühen, daß Du Dein Auskommen hast. Alles andere ist überflüssig, denn Überfluß ist ein Geschenk, kein Verdienst. Gruß, q.

Kommentar von Ichthys1009 ,

"Gottvertrauen" und "sich um die irdischen Dinge zu kümmern" sind keine Gegensätze.

Andernfalls müssten alle Christen entweder Hippies sein

oder an der nächsten Straßenecke darauf warten,

dass Gott reiche Almosengeber vorbeischickt.

Antwort
von Richard30, 57

Warscheinlich eher nicht. Damals wurde seine Tätigkeit durch Spenden finanziert, so wäre es wohl auch heute.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community