Frage von heinzharald100, 102

würde gerne raus, habe aber irgendwie panik davor?

ich wohne seit gut zwei jahren nicht mehr bei meinen eltern, sondern in einer wohnung in einem kleinen dorf, wo eigentlich jeder jeden kennt. aber irgendwie habe ich so meine probleme, mal einfach raus zu gehen und kontakte zu suchen. ich habe ein fahrrad, mit dem ich schon die ganze zeit mal fahren wollte, aber jedesmal traue ich mich nicht, weil ich irgendwie angst davor habe, das haus zu verlassen. für schule und so habe ich das problem nicht, beim einkaufen wirds dann schwieriger, da habe manchmal auch echte panik vor. als ich bei der letzten blutspende war, habe ich einige nachbarn aus meiner straße gesehen, die ich bis dato nocht gar nicht kannte. ich weiß nicht, wie ich dem jetzt begegnen soll, dass ich mich nicht raustraue. ich habe einfach ein ganz komisches gefühl, wenn ich irgendwo anders hingehe als mal zu meinen eltern oder zur schule.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, 45

Hallo,

lasse mich Dir bitte zunächst sagen, dass Du damit nicht alleine dastehst. Es gibt zunehmend mehr Menschen, die dieses Problem mit Dir teilen.

Meist hat es etwas mit Ängsten zu tun. Ganz naheliegend trat das z. B. bei einigen Menschen nach den Terroranschlägen in Paris und Brüssel auf. Selbst hier in Deutschland hatten plötzlich viele eine undefinierbare Angst, ihre Wohnung zu verlassen.

Gute Hilfe bietet hier eine kurze psychologische Unterstützung. Am besten besprichst Du das zunächst mit Deinem Hausarzt, der Dir dann weiteren Rat erteilen kann. Fachmedizinisch wird es übrigens als Sozialphobie bezeichnet. Also Phobie für Angst vor etwas, nämlich dem sozialen Umfeld.

Alles Gute

Kommentar von heinzharald100 ,

naja, mit den terroranschlägen hat das nichts zu tun, ich wohne seit fast zwei jahren hier und bin seitdem nicht oft draußen gewesen.

unbedingt psychologische hilfe will ich nicht in anspruch nehmen, wenn es nicht nötig ist, da ich bald wohl aufgrund einer ausbildung umziehen muss, eh ich da jetzt was anfange und das nicht zuende bringen kann.

Kommentar von Buddhishi ,

Okay, das kann ich gut verstehen. Vermutlich weißt Du aber schon, wohin Du ziehen wirst und bevor sich die Symptome verschlimmern könnten, wäre es gut, wenn Du es nicht auf die 'lange Bank' schieben würdest.

Termine bei Psychologen zu bekommen, ist eh meistens mit einer monatelangen Wartezeit verbunden. Es wäre vielleicht keine schlechte Idee, Dich schon vor dem Umzug in der künftigen Umgebung nach einem umzusehen. LG

Kommentar von heinzharald100 ,

da habe ich gar nicht drüber nachgedacht. durchaus habe ich ein ziel, wo es hingehen soll, meinst du, ein job, in dem ich viel mit menschen zu tun habe, hilft mir (neben einer psychologischen behandlung), das problem zu bewältigen?

Antwort
von treppensteiger, 23

Du kannst selbst versuchen, genauer hin zu schauen, wann dein Unwohlsein einsetzt. Z.B. Ist es auch unangenehm, wenn du weißt, das du ziellos herumlaufend keine Menschen treffen wirst? (Im Wald, oder auf einsamen Wegen) Oder ist es dir auch ohne fremde Menschen unangenehm?

Wie ist es, mit Freunden/Bekannten ziellos unterwegs zu sein?

Was fällt dir ein, wenn du an deine Dorfnachbarn denkst, welche Meinung hast du von deinen Nachbarn? 

Man kann sich auch ganz schlicht, an das Alleinsein gewöhnen. Oder es geht einem körperlich schlecht, ohne das man das deutlich spürt und der einzige Ausdruck ist der einer sonst schwer erklärbaren Angst.

Was nicht funktioniert ist, ziellos draußen rumfahren, allerdings doch mit dem versteckten Ziel, jemand zu treffen. Das setzt dich selber unter Druck und bringt Unwohlsein.

Kommentar von heinzharald100 ,

nun, das unwohlsein beginnt im prinzip schon, wenn ich den entschluss fasse, einfach mal rauszugehen. ich weiß nicht, wohin ich gehen soll. ob ich jemanden treffe oder nicht, ist eigentlich völlig egal, das tut da nicht viel zur sache. die nachbarn haben wohl auch nichts damit zu tun, das habe ich nur geschrieben, damit man sich vorstellen kann, was ich für ein problem habe.

wenn ich mit freunden oder bekannten irgendwo hingehe, habe ich das gefühl nicht. auch dann nicht, wenn ich zu hause bin oder mich ins auto setze und einfach herumfahre (ohne das versteckte ziel, jemanden zu treffen). nur, wenn ich einfach so rausgehen will, ohne auto, aber mit dem fahrrad oder zu fuß.

körperlich schlecht geht es mir nicht. ich habe in den letzten monaten fünf kilo abgenommen, gehe regelmäßig blutspenden und fühle mich sonst gang gut. körperlich, nur psychisch eben nicht.

Kommentar von treppensteiger ,

Ich glaub, du setzt dich selber unter Druck. Man kann auch einfach raus gehen und sich irgendwo auf ne Wiese legen, jetzt wo das Wetter auch wieder wärmer wird. Und dann tief durchatmen und einfach nichts tun. Dann bekommst du langsam auch wieder das Gefühl dafür, was du willst. Wer sich die Beine bricht, muss im Bett liegen bleiben. Wer seinen Kopf überlastet hat, sollte für ne Weile zu viel denken vermeiden.

Kommentar von heinzharald100 ,

vielleicht mache ich mir wirklich zu viele gedanken. ich hab mir vorhin vorgenommen, rad zu fahren, auch, wenns schon dunkel ist, aber das licht geht nicht. soviel zum thema led... obwohl das rad fast neu ist.

Antwort
von DanielDuHu, 40

Ich glaube du solltest zum Arzt.
Wovor hast du denn genau Angst?

Kommentar von heinzharald100 ,

es ist nicht leicht, das in worte zu fassen. wenn ich zu hause bin oder in einer anderen gewohnten umgebung wie auto, schule bei eltern/bekannten, fühle ich mich wohl. wenn ich aber raus gehe und kein ziel habe oder einkaufen muss, beschleicht mich ein ungutes gefühl. ich bekomme dann aus unerklärlichen gründen einfach angst, fühle mich unbehaglich und will dann so schnell wie möglich wieder in eine gewohnte umgebung.

neulich hatte ich ein bewerbungsgespräch, da ging es mir seltsamerweise nicht so. ich habe die musik im auto angemacht und dann ging es mir soweit ganz gut.

Kommentar von Buddhishi ,

Da hattest Du ja auch ein Ziel, im Gegensatz zu dem, was Du im ersten Abschnitt beschrieben hast. Was ich nicht verstehe, beim Einkaufen ist doch auch ein Ziel da. Was ist dann anders?

Kommentar von heinzharald100 ,

das einkaufen macht mir indes nicht immer angst. manchmal ist es schwer, macnhes mal aber auch wieder einfacher. ich weiß nicht, warum es so ist.

Kommentar von DanielDuHu ,

Das ist glaub ich die Angst vorm Fremden aber leider kenne ich mich damit nicht aus

Kommentar von heinzharald100 ,

naja, angst vor dem fremden habe ich weniger, neue dinge sind kein problem. und fremd ist mir der ort hier ja auch nicht unbedingt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community