Frage von Neutralis, 43

Würde ein 2.ter Einstein wieder genauso so berühmt sein?

Bei Hawking ist es eher nicht der Fall, allerdings hat er ja auch keine Theorie aufgestellt, die alles komplett verändert. Was wäre aber bei einem zweiten Einstein ? Damals, obwohl die Kommunikation noch nicht so aktuell war wie heute, hat jede Zeitung von Einstein berichtet und wenn er in einer Stadt angekommen ist, haben die Leute ihn begrüßt und Reden für ihn gehalten. Würde das heute wieder stattfinden, oder würde es die Leute gar nicht mehr interessieren, da z.B. gerade ein Prominenten Paar ein Kind bekommt ?

Antwort
von einfachichseinn, 6

Vermutlich würde er genauso behandelt werden, wie Einstein.

Du darfst eins nicht außer Acht lassen, es waren auch damals keine Otto Normal Menschen, die Einstein gefeiert haben. So würde auch heute, wie damals kein Wissenschaftler von einem Querschnitt der Weltbevölkerung begrüßt und gefeiert werden, sondern von Menschen, die entweder politisches Interesse bekunden oder von jenen die Ahnung vom Fach haben.

Eine Ausnahme bietet Hawking allerdings, dieser erfreut sich über eine große Popularität, die in seinen Bücher und vermutlich auch in dem Film über ihn begründet liegt.

Antwort
von Hamburger02, 8

Die Frage lässt sich beantworten, da es den 2. Einstein bereits gab.

In der Neuzeit sind die wichtigsten 4 Physiker:

Isaak Newton: begründete die Physik der Erde (sichtbarer Makrokosmos)
Albert Einstein: begründete die Physik des Universums (des ganz Großen)
Max Planck: begründete die Physik der Quanten (das unsichtbar Kleine)
Ilya Prigogine: begründete die Physik des Lebens (dissipative Strukturen)

Mit seiner Theorie Disspativer Strukturen, für die er 1977 den Nobelpreis bekam, löste Prigogine die größte wissenschaftliche Revolution seit Newton aus. In Fachkreisen, also der Physik, Thermodynamik, Biologie, Gesellschaftswissenschaften oder Philosophie ist Prigogine berühmt und hochgeachtet, ähnlich wie seinerzeit Einstein. Prigogine erhielt dutzendweise Ehrendoktortitel und weltweit wurden viele Ilya-Prigogine-Institute gegründet bzw. Institute für nichlineare Dynamik beispielsweise in der Max-Planck-gesellschaft, die seine Forschungen fortführen.

Im Rahmen seiner Theorie erweiterte er auch die Relativitästheorie sowie die Quantentheorie um den thermodynamischenZeitpfeil, wodurch jetzt auch Systeme fernab des Thermodynamischen Gleichgewichtes, sogenannte Dissipative Strukturen wie eine Zelle, das Gehrin, ein Lebewesen, menschliche Gesellschaft oder der Urknall physikalisch erklärt werden können. Seine Leistung steht der Einsteins in nichts nach.

Wie gesagt, in Fachkreisen ist Prigogine berühmt wie Einstein. Im Bildungsbürgertum ist er dagegen weitgehend unbekannt. Das mag durchaus an der heutigen Medienwelt liegen, weil das "neue Glöckchen von der Queen ihrem Hund" für die Medien aufregender ist, als eine wissenschftliche Revolution. 

Antwort
von Harkness1995, 8

Wenn er solche Theorien und Erkenntnise bringt die auch für uns Otto normal verbraucher von relevanz sind: Ja!

Oder wenn es auf einem neuen Gebiet ist was noch keiner so richtig geblickt hat (wie zum beispiel Antimaterie, Schwarzesloch oder sowas) denn auch: Ja!

Ansonsten...Nö!

Aber so richtig, richtig, richtig bekannt wurde Einstein ja eher als er schon Tot war als man bemerkte dass man aus seiner Theorie nicht nur Atombomen basteln konnte...

(Ist aber meistens so dass die Genies der Erde erst so richtig den Hype bekommen wenn sie erst Tot sind: Siehe Da Vinci...hätte er dass vorher gewusset...;) )

Antwort
von Willwissen100, 11

Da die Katze der Queen gerade ein neues Glöckchen bekommt, wird der Nobelpreis für dieses Genie nicht wahrgenommen.

Wäre die Person genau wie Einstein, wäre Sie ein Plagiat. Also weniger berühmt. Aber Ich denke, dass es durchaus möglich ist, in einem Gebiet weltbewegendes zu erforschen. Aber nicht jeder der forscht, strebt nach Ruhm und Ehre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten