Frage von DamnVinni, 19

Würde die Politikverdrossenheit auf Bundesebene verschwinden, wenn man direktdemokratische Elemente einführt?

Hey Leute :)

Ich hatte heute eine Klausur in PW dazu geschrieben. Mich würde einfach mal interessieren, was ihr dazu denkt. :D

Achja, ein Beispiel wäre die Schweiz, in der das nicht der Fall war.

Antwort
von Immofachwirt, 15

Nein.

Politikverdrossenheit entsteht hauptsächlich aus zweierlei Gründen:

  1. Die Bevölkerung kann der Politik nicht mehr folgen. Das hat jedoch weniger mit der Politik zu tun, sondern vielmehr damit, dass die Dinge komplizierter geworden sind. Da mag auch die Globalisierung eine gewichtige Rolle spielen, oder auch die Rechtsstaatlichkeit die viele nicht verstehen. Darüber hinaus fehlt es vielen Bürgern am Verständnis der Funktionsweise einer parlamentarischen Demokratie. Kompromisse werden dann oft als Verrat oder Wählertäuschung verstanden und nicht als ein demokratischer Prozess.
  2. Viele Bürger fühlen sich von der Politik nicht wahrgenommen und abgehängt. Lt. einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung ist das für sehr viele Menschen der Grund in das Lager der Nichtwähler zu wechseln. Tatsächlich nimmt die Politik diese Klientel zwar wahr, jedoch läßt sich mit einem Engagement für diese Klientel kein Pott gewinnen. Das mag zum Teil auch an den Betroffenen selbst liegen, weil sie sich als Wähler uninteressant gemacht haben (wie alle Nichtwäher), aber auch daran, dass sie im Gegensatz zu vielen anderen gesellschaftlichen Gruppen, keine Interessenvertreter haben, die deren Anliegen formulieren oder forcieren.
Antwort
von lovelymissx, 19

Ich denke schon, da die Menschen vielleicht eher das Gefühl hätten, was ändern zu können mit ihrer Stimme.

Antwort
von voayager, 9

Wäre davon abhängig, wie die Volksentscheide ausfallen. Gehen sie zum Wohle der Allgemeinheit aus, steigt das politische Interesse, wenn nicht, siehe Schweiz, dann bleibt alles so wie es jetzt auch ist.

Antwort
von GevatterFritz, 19

Es wäre wünschwert aber ich denke, dass sich diejenigen, die sich jetzt nicht für Politik interessieren, es auch nicht bei einer direkten Wahlmöglichkeit tun würden.

Antwort
von Karl37, 18

Warum sollte die Politikverdrossenheit auf Bundesebene sich anders verhalten als auf Landesebene. Alle Bundesländer haben die Volksabstimmungen in ihren Verfassungen vorgesehen.

In der Schweiz erscheinen manchmal nur 12% der Stimmberechtigten zur Abstimmung, da zu viele Abstimmungen total nerven

Antwort
von ciubacka, 17

Vordergründig gesehen könnte die Verdrossenheit vielleicht zurückgehen. Aber man hat ja aus gutem Grund -Weimarer Erfahrungen- das repräsentative System gestärkt und auf Plebiszite und dergleichen verzichtet.

Wenn man sich mal die Anzahl der Petitionen ansieht, die tatsächlich die vorgeschriebene Stimmenzahl erreichen, um eingebracht werden zu können, sieht man, daß sich "Verdrossenheit" von "Desinteresse" kaum unterscheidet.

Antwort
von HarryKlopfer, 16

Es kann nur eine Politikerverdrossenheit geben.

Antwort
von Sebbo22, 15

In meinem Fall kann ich sagen - Nein. Politik interessiert mich einfach nicht. Ganz egal ob ich den Bundestag oder direkt den Bundespräsidenten wählen könnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community