Frage von HeroHacker, 22

Würde Deutschland pleite gehen wenn alle Ausländer weg wären?

Antwort
von wfwbinder, 8

Pleite nicht, aber große Probleme. Die Anzahl der derzeit arbeitslosen würde die Lücken allein schon von der Anzahl nicht schließen können und von der Qualifikation gar nicht zu reden.

Die Arbeitslosen sind zu einem großen Teil geringqualifiziert und daher nicht in der Lage ausgebildete Leute zu ersetzen.

Man würde sich auch wundern wie viele Läden, Restaurants, Friseursalons usw. plötzlich geschlossen wären.

Antwort
von Jogi57L, 6

also ich kann das nicht an "Ausländer" fest machen...

...jedenfalls würde es Einschnitte geben, wenn eine Anzahl der Menschen weg wären, die an der "Wertschöpfung" mitwirken

Antwort
von krabbulus04, 16

Kommt darauf an was mit Ausländern gemeint ist, ob jetz damit jeder mit Immigrations hintergrund oder nur Menschen die noch keine 5 Jahre in Deutschland leben.
Bei ersteren wäre die deutsche Wirtschaft sehr geschwächt und einige Branchen wurden komplett lahm liegen weil die hälfte der Arbeiter fehlen.
Wenn nur die noch nicht fünf Jahre in Deutschland sind weg wären, hätten wir sehr viele Ausbildungsstellen frei und Fachleute würden fehlen also auch wenn aber dann auf die Zukunft bezogen Fatal.
Ich hoffe ich konnte helfen außerdem ist das eine Vermutung ohne Quellen einzig aus meinen Informationen aufgestellt.

Antwort
von whabifan, 9

Also Deutschland hat einen Ausländeranteil von knapp 10%. Wenn diese Leute von heute auf morgen ihre Sachen packen würden und irgendwo anders hingehen würden, natürlich wäre das eine Katastrophe für die Wirtschaft. Deutschland würde zwar nicht pleite gehen, aber ich denke dass ein Haufen Unternehmen pleite gehen würden. 

Antwort
von Samissimolin, 20

Vielleicht wegen den Jobs, falls du damit Ausländer in Deutschland meinst.
Außerdem steigt die Geburtsrate, was positiv ist da die jüngere Generation vielleicht später nicht soviel Steuern zahlen müsse und wenig Rente bekommen würde.

Antwort
von VisionDativ, 13

Ja, die Wirtschaft würde zusammenbrechen.

Das nicht unbedingt, wel die Ausländer fehlten, sondern weil sich alle deutschen Arbeitslosen, für die dann Arbeitsplätze freiwürden, krank melden weürden.

Das erlebt man z.B. alljährlich wieder, wenn Landwirte in der Erntesaison nach Erntehelfern (Spargelstechen, Weinlese usw.) suchen und auf dem deutschen Arbeitsmarkt einfach keine zu finden sind.

Kommentar von fiwaldi ,

Korrekt! Hier in der Spargelstadt  Beelitz wurde vor ein paar Jahren Arbeitslosen ein Spargelstecher-Job angeboten. Der Verdienst dort wurde auf ALG II nicht bzw. nur ganz minimal angerechnet. Also echt zusätzliches Geld!

  1. Tag: ca. 40 Leute erschienen, wobei einige schon vor der Mittagspause schlapp machten
  2. Tag: Morgens tauchte weniger als 1 Dutzend zum Spargelstechen auf; viele zu spät, denn die Arbeit startet ja schon im Morgengrauen.
  3. Tag: Exakt ein Stecher erschien, um zu erklären, dass der Arzt ihn krankgeschrieben hat. Alle Polen freuten sich, denn kein Deutscher machte ihnen den Saison-Job streitig

Die Anbieter (in Kooperation mit Job-Center), Fa. Buschmann & Winkelmann in Klaistow sind seit dem auf Hartz-IV-Abzocker nicht mehr gut zu sprechen!

Ich denke, das wird in vielen Branchen ähnlich ablaufen.

Wir konnen uns überlegen, ob wir ohne die einheimischen Produkte leben wollen bzw. die alle aus dem Ausland importieren

Antwort
von ninamann1, 14

Das wohl nicht , aber die Kaufkraft drastisch verschlechtert und Arbeitskräfte würden plötzlich fehlen 

Antwort
von lupoklick, 19

es würde sehr schnell ersticken

wie eine Kerzenflamme,

der man ein Glas überstülpt

Antwort
von eleteroj3, 4

würde die Heilsarmee pleite gehn, wenn niemand mehr in ihre Suppenküche kommt?

Wenn alle, die hier keinen legalen Aufenthaltsstatus haben - und das sind ca 2 Millionen - und die Ausländer, die hier bereits in der 2. Generation von Sozialtransfers leben, abgeschoben würden, dann würde der Staatshaushalt um etwa 600 Milliarden €/Jahr entlastet, um Steuergelder, die dringend für die eigentlichen Staatsaufgaben benötigt werden, aber eben fehlen.

Kommentar von eleteroj3 ,

600 Milliarden €/Jahr Tippfehlerkorrektur: die Zahl stammt vom Müncher IFO Institut und muß richtig heißen 600 Mrd / 4 Jahre. Der Finanzökonom Bernd Raffelhüschen rechnet, bei Einschluß der Kosten aus 2015, sogar mit 878 Milliarden Euro an Kosten der politisch gewollten Masseneinwanderung

https://www.welt.de/wirtschaft/article157171883/Auf-unsere-Kinder-wartet-die-7-7...

Antwort
von ErsterSchnee, 17

Nein. Aber das Leben, wie du es kennst, wird es dann auch nicht mehr geben.

Auf alle Fälle wäre es eine Katastrophe - sowohl wirtschaftlich als auch zwischenmenschlich. 

Antwort
von clemensw, 17

Pleite gehen nicht, aber einen deutlichen Einbruch der Witschaftsleistung.

Kommentar von fiwaldi ,

Eine sehr hohe Wirtschaftsleistung hatten wie schon, als damals die Wirtschaftsflüchtlinge, Almosenempfänger und Jobkiller aus Südeuropa und  der Türkei in Massen kamen . Man nannte sie höflich Gastarbeiter und hier sprach man vom Wirtschaftswunder!

Allgemein grht es uns nun noch besser, so gut, dass Deutschland weltweit in der Spitzehgruppe liegt.

Antwort
von peace1187, 14

Wirtschaftlich wäre es in jedem Fall ein Super Gau...

Von der Kulturellen Vielfallt die verloren gehen würde, gar nicht erst zu sprechen...

Kommentar von Nunuhueper ,

Wirtschaftlicher Supergau ist gut, aber nur für die Betroffenen! Dieses "Pleite-Gehen" nach fetten Jahren ist Jammern auf höchstem Niveau.

Wie man einen Döner macht, haben wir uns schon abgeguckt und auch als Deutsche kannst Du  Dich weiter mit dem kulturell vielfältigem Kopftuch zeigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten