Frage von FelinasDemons, 161

Würde der Suizid einer Person veröffentlicht werden?

Also jetzt nicht unbedingt in den deutschlandweiten Nachrichten. Sondern in der Stadtzeitung oder ähnliches(Internetseite der Stadt). Oder muss die Familie erst zustimmen.

Antwort
von Anduri87, 20

Nur begrenzt

Der deutsche Presserat hat dazu eine Richtlinie erlassen die dem Schutz des Suizidenten und deren Familien dient. Sie lautet:

Die Berichterstattung über Selbsttötung gebietet Zurückhaltung. Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände.

Akkerdings ist dies nur eine Richtlinie, und es steht jedem Veröffentlicher frei selbst zu entscheiden wie viel er preisgeben möchte. Viele Veröffentlicher halten sich jedoch daran und nennen weder Namen, genauen Ablauf oder nähere Details. Es kommt insbesondere dann zu einer Pressemitteilung wenn die Berichterstattung im öffentlichen Interesse liegt (beispielweise wenn eine Prominente Person einen Suizid begeht oder durch einen Schienensuizid der öffentliche Nah und Fernverkehr zum erliegen kommt).

Das ganze wird deshalb so vorsichtig gehandhabt weil der sogenannte Werther-Effekt immer wieder nachahmer animiert die Tat gleich oder ähnlich zu wiederholen. Weitere Infos dazu findest du unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Werther-Effekt

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Lg, Anduri87

Antwort
von RheumaBaer, 29

So traurig es klingt,wurde hier schon gesagt-wenn man mediale Aufmerksamkeit erregt,oder erst spektakulär gefunden wird,könnten sich die -lokalen- Medien dafür interessieren.. Weitergehend braucht es dann schon tatsächlich Aufsehenerregendes.. Sich samt Haus in die Luft jagen oder ähnliches. Die meisten Suizide,so traurig die Geschichte der Menschen sind,gehen unter,und schlimmer,es werden vielleicht auch Witze darüber gemacht.dies ist ein Zeichen der Zeit,in der wir mit Meldungen überfüttert und überfordert werden. Ich konnte Abschiedsbriefe lesen und Geschichten erfahren,das ist dann schon herzzerreißend,aber alles andere geht einfach weiter. Wie eine Fliege,die auf der Autobahn an der Windschutzscheibe zerklatscht. Man sollte sich ein Umfeld schaffen,die einem etwas bedeuten. Und denen man etwas bedeutet.
Und sich dann nicht umbringen.

Antwort
von rotesand, 60

Hallo!

Ich arbeite selbst bei eines Tageszeitung ---------> solche Veröffentlichungen aus dem Polizeibericht sind immer komplett anonym. Es wird zwar gebracht, allerdings ohne jeglichen Verweis auf die Identität der Person, die den Suizid begangen hat.

Sofern hernach eine Todesanzeige seitens der Familie kommt, kann man es allerdings in der Regel durch Rückschlüsse nachvollziehen, wer das denn war.

Kommentar von FelinasDemons ,

Vielen, vielen Dank,deine Antwort war echt hilfreich:)

Kommentar von rotesand ,

Danke, das freut mich!

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 75

Hallo FelinasDemons,

solche Veröffentlichungen sind so wie ich es in meiner Umgebung kenne immer anonym. Aus den Todesanzeigen kann man es aber oft herauslesen.

Aber bitte höre auf, Dir das Leben mit solchen Gedanken schwerzumachen. Ich weiß, dass bald Deine Therapie beginnt und bitte Dich, bis dahin durchzuhalten. Deine Frage kann man durchaus so interpretieren, dass Du Dir Gedanken um Deine Familie machst und ihnen nicht schaden möchtest.

Das ist einerseits sehr nachsichtig von Dir, aber meinst Du nicht auch, dass Deine Familie, gleich ob es veröffentlicht wird oder nicht, entsetzlich leiden würde, wenn Du Dir etwas antätest?

Sie werden ihr Leben lang von einem schlechten Gewissen gequält, sich immer wieder Fragen stellen, wie es hätten verhindern können, warum Du das getan hast. Nichts wird mehr für sie sein wie vorher. Du würdest ihnen unendliches Leid zufügen.

Bitte passe gut auf Dich auf, Liebes, und wenn Du reden möchtest, bin ich da, das weißt Du, okay?

LG

Buddhishi

Antwort
von KatzenEngel, 33

Also ich antworte weil ich von einem "Fall" gehört habe...

In einer Kleinstadt geschah es...8 1/2 Jahre ist es her....jedenfalls, ich längst nicht mehr dort lebend, aber noch hin und wieder Kontakt dorthin, bekam ich ne Mail mit ner Todesanzeige. Ich war doch leicht geschockt, um es mal milde auszudrücken...Nein, in der Todesanzeige stand nichts Näheres. Letztlich habe ich "dort" angerufen, keine Ahnung, wie ich das fertigbrachte, bin kein Familienmitglied, stand einer Person der Familie aber sehr nahe und diese hatte zu dem Zeitpunkt mein volles Mitgefühl. Ich merkte, die Person stand unter Schock, erzählte mir, was geschehen war. So, einen Tag später bekam ich von der Person, die mir die Todesanzeige gemailt hatte, einen Zeitungsartikel (kurz) geschickt, es war so ne Polizeimeldung (da wird glaub nicht um das Einverständnis der Hinterbliebenen gefragt!) o.ä. Da stand drin - ohne Namen! - dass am xy.Z.2008 sich eine Person vor die Gleise eines Zuges an dem und dem Ort geschmissen hat...Es war also was Gravierendes und die Polizei "arbeitete" an dem Fall oder wie auch immer.

Was ich später mitbekam, war, dass jeder in der Kleinstadt wusste, was mit der Person x, die verstorben war, passiert war, bzw. was sie "getan" hatte. Da hatte z.B. ein Klatschweib zum andern gesagt:"Also wenns mir auch noch so schlecht geht, sowas wie Person x würde ich doch nie nie machen!" Muss also ordentlich Thema gewesen sein, die Hinterbliebenen taten mir mehr als Leid....

Antwort
von extrapilot351, 55

Die Todesursache wird nicht veröffentlicht. 

Antwort
von PuNk4M3, 52

Kommt auf viele Faktoren an:

  • Die Ausführung des Selbstmordes (ausgefallene Idee, nichts typisches)
  • Die bereits gesammelten Themen in der Zeitung (ist der Suizid interessanter als Artikel X?)
  • Die Bereitschaft der Familie sich dagegen einzusetzen

...

Greetz,

PuNk
Antwort
von Wonnepoppen, 48

so viel ich weiß nicht, wenn die Angehörigen nicht damit einverstanden sind?

Kommentar von FelinasDemons ,

Und wenn sie es sind?

Kommentar von Wonnepoppen ,

Na dann kann man es veröffentlichen!

aber wieso beschäftigst du dich mit solchen Themen?

Kommentar von extrapilot351 ,

Die Veröffentlichung nützt niemanden. Vor allen Dingen der Person nicht die sich dafür entschieden hat. Niemand wird für den Tod durch Selbstmord zur Verantwortung gezogen. Niemand kann verhindern dass sich jemand selbst zu Tode bringt. Selbst wenn jemand in psychiatrischer Behandlung ist kann man das nicht ausschließen. Ein Psychiater, der noch niemals einen Patienten durch Selbstmord verloren hat, hat möglicherweise nur Gesunde behandelt.

Kommentar von Wonnepoppen ,

kommt darauf an, was genau, du unter "veröffentlichen" verstehst?

es steht z.B. manchmal in einem Bericht der Polizei, daß eine Person vermißt wird u. dann tot aufgefunden wurde, man geht von Selbsttötung  aus!

Antwort
von maxim65, 39

Wie stellst du dir das vor.Einen Artikel unter Feuilletons. "Suizide von gestern "?

Kommentar von FelinasDemons ,

Nein,vlt unter der Todesanzeige oder ähnliches. Man darf ja noch fragen, oder?

Kommentar von Wonnepoppen ,

In den Todesanzeigen steht das selten so direkt, eher unter "Polizei Bericht"!

Kommentar von extrapilot351 ,

nicht einmal dort wird es veröffentlicht. Falls doch dann ohne Nennung des Namens desjenigen.

Kommentar von maxim65 ,

In der Todesanzeige steht genau das drin was die Angehörigen wollen . Nicht mehr und nicht weniger

Antwort
von joheipo, 29

In die Zeitung würde das wahrscheinlich schon kommen. Allerdings müßten die Hinterbliebenen zustimmen, wenn der volle Name veröffentlich werden soll. Ansonsten wird anomymisiert berichtet ("Margarete R. hat sich in den Abendstunden des 32. August hinter einen Zug geworfen.....").

Kommentar von Wonnepoppen ,

ein Name steht da nie dabei, höchstens ob männlich, oder weiblich, evtl. noch das Alter?

Kommentar von extrapilot351 ,

vor allen Dingen hinter einen Zug.

Kommentar von KatzenEngel ,

"Margarete R. hat sich in den Abendstunden des 32. August hinter einen Zug geworfen.....") ?

Wohl eher: "Eine (evtl. noch ob weibl. oder männl.) Person hat sich in den Abendstunden des 1.Sept. vor einen Zug geworfen."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community