Frage von frage7000, 82

Würde der Strom ausfallen, wenn in einer ganzen Stadt, jeder (ALLE!) zur gleichen Zeit das Licht anschaltet?

Würde der Strom ausfallen, wenn in einer ganzen Stadt, jeder (ALLE!) zur gleichen Zeit das Licht anschaltet?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 14

eher nein. vor 16½ Jahren hatten se auch mal die befüchtung, dass so was passieren könnte. nämlich dass am 1.1.2000 alle bürger sämtliche geräte einschalten um zu schauen, was passieren würde, wenn.... es hat aber geklappt. genauso wie diese ganzen Licht aus aktionen zum Umweltschutz oder diese ganzen licht an aktionen z.B. um die Astronauten zu grüßen...

ich sag mal, wenn zum zeitpunkt des einschaltens aller lichter irgend eine große übertragungsleitung abgeschaltet oder ausgefallen ist, dann kann da schon mal was kippen. aber so lange das nicht der fall ist und die jungs in den leitwarten bei tennet nicht pennen, wird das schon nicht passiren...

lg, Anna

Antwort
von wollyuno, 9

nein,sonst würde schon am morgen das netz zusammenbrechen wenn die betriebe im anlaufen sind.die brauchen etwas mehr strom wie alle die das licht einschalten

Antwort
von dompfeifer, 5

Beim Licht Einschalten (rund 0,02 kW) wäre das wohl nicht so dramatisch. Bei Herdplatten (2 kW) oder gar Durchlauferhitzern (bis zu 20 kW, also so viel wie 1000 Zimmerlampen zusammen!) dagegen schon. Dabei könnte das gesamte Ortsnetz zusammenbrechen, wenn die Leute das wollten.

Zur deutschen Geschichte: Zu DDR-Zeiten pflegte das DDR-Fernsehen eine politpropagandistische Sendereihe unter dem Namen "Der schwarze Kanal" mit dem Moderator Arthur Schnitzler. Weil diese Sendereihe bei vielen DDR-Bürgern unbeliebt war, wurden bei dessen Beginn sehr viele TV-Geräte gleichzeitig abgeschaltet. Das bereitete den Technikern bei der Energieversorgung immense Steuerungsprobleme. Die Ereignisse gingen als technischer "Arthur-Schnitzler-Effekt" in die Geschichte ein.

Antwort
von bit77, 20

Selbst wenn bei einer Stadt wie Berlin alle Einwohner das Licht einschalten würden, es passiert nichts. Die Netzspannung wird etwa 5 bis 10% einbrechen, was aber immer noch innerhalb der Toleranz liegt. Bis die Generatoren stärker erregt sind, vergeht etwa eine zehntel Sekunde bis die Spannung wieder stabil ist.

Wenn eine große Aluminiumhütte aus Bauxit Aluminium herstellt, werden innerhalb von einer Sekunde 5 Megawatt aufgeschaltet. Da muß vorher beim Kraftwerk/Netzbetreiber angerufen werden.

Die lassen dann schon mal die Pumpspeicherwerke anlaufen, damit es nicht flackert.

Der Grund, warum es in Deutschland nahezu keinen Einfluß hat, liegt auch an unserem Verbundnetz. Da könnte sich Nordamerika eine Scheibe abschneiden.

Antwort
von BetterBeGood, 24

Weiß ja nicht wie das in deiner Heimatstadt ist, aber noch vor so 15-20 Jahren hatten wir hier (50.000 EW Stadt) öfter mal aus verschiedenen Gründen Stromausfälle.... aber seit eben 15-20 Jahren trat das nie wieder auf. Die Systeme werden ja auch immer moderner und es werden immer mehr Sicherheiten eingebaut.

Kommentar von wollyuno ,

erinnert mich an einen stadt in meiner nähe mit ähnlicher größe.ursache waren veraltete hochspannungskabel die immer wieder den geist aufgaben.seit sie erneuert sind ist ruhe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten