Frage von NoradieHexe,

Wühlmäuse im Garten vertreiben

Bislang konnte ich keiner Fliege etwas zuleide tun, aber ich muss gestehen, dass mich die Wühlmäuse inzwischen mindestens so sehr aufregen, wie meinen Mann. Jeder spricht von Himbeerplage (einmal gepflanzt und man hat überall Himbeeren :-(( ) Bei mir klappt das nicht, da sich die Wühlmaus sehr eifrig um die Ausbreitung kümmert. Kaum darf ich einen neuen Trieb bewundern, stirbt er auch schon ab und ich sehe einen direkten Zugang zur Quelle. Gift kann ich nicht verwenden, da ich einen Hund habe. Hat jemand eine zuverlässige Idee ohne (Hundefolgen)?

Hilfreichste Antwort von Kraeutergnom,

Es ist wohl nicht so einfach, Wühlmäuse zu vertreiben. Es wäre gut, wenn Du mehr über Euren Garten schreibst: Wie groß er ist, was für Boden Ihr habt, in welcher Tiefe der erste Grundwasserleiter beginnt, wie und womit Euer Kompost aufgebaut ist, ob Ihr viel mit Mulch arbeitet, ob der Garten in voller Sonnen- oder Schattenlage liegt, oder im Halbschatten. Mulch soll Wühlmäuse anlocken. Auch bestimmte Pflanzen, die sie gerne mögen. Ich habe bei mir auch ein paar Wühlmäuse. Aber mein Garten ist 4000 m² groß, trockener Sandboden, den ich im Laufe der Jahre etwas mit Humus anreichern konnte. Die Wühlmäuse verlieren sich auf der Fläche zwischen vielen anderen Tieren, auch Maulwürfen. Nur einmal vor 3 Jahren haben sie mir sämtliche Topinamburknollen aufgefressen.

Was mich jetzt beim Lesen Deiner Frage wundert: Du schreibst, Du siehst den Zugang zur Quelle, also wo der Trieb abgefressen ist. Siehst Du ihn nur, wenn Du danach gräbst? Oder ist neben dem abgefressenem Trieb ein offenes Loch? Echte Wühlmäuse mögen keine Zugluft. Man erkennt sie u. a. daran, dass sie jedes Loch, das man zu einem Gang öffnet, innerhalb von 24 Stunden wieder schließen. Wenn also neben den abgefressenen Trieben offene Löcher sind, handelt es sich wahrscheinlich um eine andere Mäuseart, die dann auch anders vertrieben werden muss als eine Wühlmaus.

Kommentar von NoradieHexe,

Der "betroffene Teil" ist ungefär 1700 qm. Der Boden ist schwer. Kompost liegt zwar schon daneben, aber das war auch vor dem Kompost schon so. Die Himbeeren habe ich etwas mit Rasenschnitt gemulcht, da sie mir sonst zu schnell vertrocknen. Die Löcher sind neben den Himbeeren offen. Zugegeben diese Löcher sind nicht ganz so groß im Durchmesser, aber scheinbar fressen sie wirklich die Wurzeln an. Im Sommer wenn wir mit dem Rasentraktor über die Rasenfläche fahren, haben sich die Übeltäter (egal wer es ist!) Schutzburgen rund herum aufgebaut. Es sieht wirklich aus, als wären wir belagert. Um im Winter Richtung Gemüsebeet (wo es zwar nichts außer trockenen Füße und lockeren Boden zu holen gibt :-)) )zu marschieren. Die Gemüseecke habe ich extra mit Thuja eingerahmt, da sind auch keine Haufen drin. Da unser Wasserspiegel dort recht hoch steht, sehen die Hügel wie 2-Familienhäuser aus! Diese sind allerdings zu! , Gras ist auch in der Erde und der Eingang ist nicht senkrecht sondern schräg. Dort gibt es nur Obstbäume frisch gepflanzt zu holen und ich warte schon auf den Tag dass sie eingehen, deswegen. 1 Baum hat schon das Zeitliche gesegnet (Er ist komplett schwarz geworden). Normale Feldmäuse haben wir auch, da erbeutet sich mein Hund mal gelegentlich eine. Einmal haben wir allerdings schon eine Wühlmaus gesehen. Erst haben wir sie für einen Feldhamster gehalten, peinlich...

Kommentar von Kraeutergnom,

So sehr ich auch überlege, mir kommt keine zündende Idee. Mir scheint zwar, dass Ihr in Eurem Garten eine große Artenvielfalt habt, was Schäden schon in Grenzen halten müsste. Aber die Himbeerableger scheinen die Mäuse und Wühlmäuse trotzdem anzulocken. An den Hund dachte ich auch schon, dass der hin und wieder eine finden müsste. Diese hohen Hügel habe ich mal von Maulwürfen bei einem ebenfalls hohem Wasserstand erlebt. Es waren regelrechte Wasserburgen mit vielen Gängen drin, wo sich die Tiere vorm Ertrinken gerettet hatten. Einige Wühlmäuse, wie die große Schermaus lieben ja diese Wassernähe. Wenn Euer Boden schwer ist, dann grenzt das den Lebensraum der Erdbewohner auch etwas ein. Dann müsste ihnen das Graben schwer fallen. Was den schwarz gewordenen Obstbaum betrifft, denke ich eher an Schwarzbeinigkeit, eine Krankheit, die bei zu hohen Wasserstand oder in schweren verkrusteten Böden auftritt. Ich hatte hier diese Frage vor längerer Zeit mal gestellt, ob Schwarzbeinigkeit auch an Bäumen auftreten kann, es betraf damals eine Fichte, die von unten her schwarz geworden und regelrecht verfault war. Bekannt war mir diese Krankheit bisher nur von Kohlpflanzen.

Das einzige was mir noch einfällt: Die Himbeeren komplett neu pflanzen, und zwar in einem so feinem Maschendraht, die Löcher maximal 1 cm groß. Da sind die Wurzeln dann zumindest innerhalb des Maschendrahtes geschützt. Der sollte überall etwas aus der Erde raus schauen, dann gehen die Wühlmäuse auch nicht drüber. Er hilft allerdings nicht, wenn Feld-, Brand-, Rötel- oder andere Mäuse sich von oben an die Triebe heran graben.

Gibt es einen Platz, an dem weniger Mäuse sind? Vielleicht solltet Ihr die Himbeeren dort hin pflanzen.

Kommentar von NoradieHexe,

Ich denke, dass sich Wühlmäuse auch "doppelstöckige Wasserburgen" anlegen, oder etwas nicht? Ich denke auch fast, dass es eine "große Schermaus" ist! Zumindest scheint unser damaliger "Hamster" eine gewesen zu sein. Einige Löcher sind übrigens 4,5 cm Durchmesser, wenn dir das was hilft. Ist es übrigens normal, dass Himbeeren leicht vertrocknen können? Vielleicht sterben sie ja auch eines "natürlichen Todes"?!

Ich habe mir jetzt folgende Maßnahmen vorgestellt: 1. Suche ich mir Jungs, die den ganzen Tag "Rasentraktor" fahren! 2. Vertraue ich auf die "schneeballartige " Verbreitung der Himbeeren im Laufe der Jahre. und 3. wenn dann noch "Mäuse" übrig sind, lasse ich sie durch meinen Hund aus den Löchern "pusten" und die restlichen darf er "ausbuddeln" Danke für deine Bemühungen.

Kommentar von Kraeutergnom,

Ich kann mir gut vorstellen, dass Wühlmäuse bei Hochwasser auch solche Burgen bauen. 4,5 cm kann die große Schermaus sein. Bei mir sind Himbeeren nur nach dem Umpflanzen schnell und leicht vertrocknet. Wenn sie selbst Ausläufer bilden, sind diese recht robust. Ich hatte da auch noch keinen Wühlmausschaden.

Deine Maßnahmen klingen nach Verzweiflung und einem Rest Optimismus zugleich, aber irgendwie gut... Schade, dass mir nichts besseres einfällt.

Kommentar von NoradieHexe,

Kein Problem, es war ein Versuch. Trotzdem danke.

Antwort von charmingwolf,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Rosen Stiel_/Triebe in die Löschen Stopfen, Maulwürfen sind Bluter

Hunde Haaren in die Löscher machen

Fang sie und mach dir ein Mantel

Eine Gülle aus Holunder Blätter(1Kg. Auf 10L. Wasser) in die Löscher Kippen

Die Erde die sie Raus Werfen behalten für die Blumentöpfe

Kommentar von NoradieHexe,

Alles was man auch wieder rauswerfen kann, wird am nächsten Tag wieder rausgeworfen.

Kommentar von charmingwolf,

Die Omas von nebenan sagte sie hatten immer Leber durch den Fleischwolf gedreht und mit Ratengift vermischt und tief ins Loch gestopft , das war Radikal , Abdecken wegen die anderen tiere.

Kommentar von NoradieHexe,

Mein Hund würde einen Teelöffel Leber auf 8000 qm finden, keine so gute Idee!

Antwort von dahlien100,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mit Vertreiben wird es leider nichts, am besten ist es Wühlmaussfallen aufzustellen, ist das wirksamste, gibt es im Baumarkt !!

Antwort von sepp333,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

In Baumärkten gibt es verschiedene Wühlmausfallen die Besten sind die aus Eisen wo sie einen Mechanismus beim reinkrabbeln auslösen und erschlagen werden

Wühlmausfalle
Wühlmausfalle
Antwort von Terezza,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du kannst es auch mit der kreuzblättrigen Wolfsmilch versuchen:

Die Pflanzen sind in der Regel zweijährig, mit einigen Formen und/oder an einigen Standorten manchmal auch einjährig. Als Zierpflanze ist die Kreuzblättrige Wolfsmilch vor allem wegen ihrer fraktalen Wuchsform beliebt. Die ihr nachgesagte Wirkung gegen Wühlmäuse ist bedingt zutreffend. Zumindest im engerern Umkreis von etwa 3 - 4 Meter Radius scheinen Wühlmäuse aber auch Maulwürfe Abstand zu nehmen (Wikipedia)

Keine Sorge, der Hund wird sie nicht fressen, die schmeckt besch... - so blöd ist kein Hund :)) Von Maulwürfen weiß ich, daß die wandern, ist er heut in deinem Garten, ist er nächstes Jahr schon beim Nachbarn - ob das aber für Wühlmäuse auch gilt?

Antwort von IAMwhatIAM2012,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es gibt im Handel die verschiedensten Ausführungen von Wühlmausfallen. Darunter auch Lebendfangfallen (für alle die es nicht übers Herz bringen dem Tierchen Leid zuzufügen). Bei gelungenem Fang dann aber nicht in Nachbars Garten umsiedeln sondern weit weg in Wald oder Feld bringen. Man sollte sich aber sicher sein, dass es sich um eine Wühlmaus und nicht um einen Maulwurf handelt, denn der steht unter Naturschutz.

Kommentar von NoradieHexe,

Es sind sicher Wühlmäuse. Bei der Lebendfalle muss ich dann aber täglich alles absuchen (wieder ausbuddeln, nachsehen, wieder einbuddeln). Wenn ich mal ein paar Tage stress habe, gehen sie dann elend ein.

Antwort von altermann58,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es soll mit natürlichen Mitteln getränkte/stinkende Holzstückchen geben, die gegen Wühlmäuse und auch Maulwürfe helfen und sie (kurzzeitig) zum Nachbarn treiben... (Sonst: Lebendfallen aufstellen - Mäuse für den Schlangenfan...)

Kommentar von NoradieHexe,

Die sind aber ganz schön mopsig, die bleiben der Schlange ja im Hals stecken!!

Mit Knoblauch habe ich es schon mal versucht, vor ein paar Jahren. Die fanden sie auch nicht lecker. Da habe ich sie auf einen Holzspieß gesteckt und im Loch verankert, aber irgendwie hatten sie trotzdem den Dreh raus und haben die Knoblauchzehe immer wieder rausgeworfen.

Antwort von Klaus1940,

http://www.gutefrage.net/suche?q=W%C3%BChlm%C3%A4use+im+Garten+vertreiben&ie...

Vertreiben, dann sind sie woanders und kommen wieder. Besser ist, sie vernichten.

Antwort von janbella,

Katze

Antwort von wollyuno,

bestes mittel bisher war immer so kartuschenbrenner vom baumarkt mit propan/butangas.nicht anzünden sondern nur so 10 sec ins loch strömen lassen,da gas schwerer ist wie luft sinkt es nach unten und stinkt halt so typisch nach gas und wer mag das schon.immer die gänge öffnen mit gas behandeln,zumachen,mit kleinen stock markieren und je nach bedarf alle 2 tage nachbehandlen.bester erfolg war mit maulwürfen,die sind umgezogen und haben sich dem nachbar seine wiese vorgenommen,das der begeistert war brauch ich fast nicht zu erwähnen

Kommentar von wollyuno,

fast vergessen auf keinen fall dabei rauchen

Kommentar von Terezza,

Maulwürfe stehen unter Schutz - die darf man nicht vergasen und sie ziehen auch ohne Gas jedes Jahr um.

Kommentar von wollyuno,

da hast was verkehrt verstanden,die werden nicht vergast sondern ziehen um weil es nach gas stinkt,oder bleibst du bei gasgeruch freiwillig in deiner wohnung

Antwort von snugata,

katzen - wenn der hund sie halbwegs duldet. die förderung natürlicher feinde ist das biologisch wertvollste mittel.

pflanzenschutzkörbe wären eine weitere möglichkeit - doch das schützt die pflanze und rottet die mäuse nicht aus.

aber wenn du eine maus hast, dann sei sicher, dass es da noch vieeel mehr gibt. sie alle zu erwischen, ist eigentlich fast unmöglich. bist du dir auch sicher, dass es mäuse sind und nicht zb. maulwürfe?

es gibt zur bekämpfung der tierchen handelsübliche mittel, aber auch professionelle hilfe

vielleicht hilft dir das ja weiter:

http://www.rentokil.de/privathaushalte/schadnager/wuehlmaeuse/wuehlmaus-bekaempf...

viel erfolg :)

Kommentar von NoradieHexe,

Katzen sind keine so gute Idee bei uns. Pflanzkörbe gehen schon nicht wegen der Sträucher. Auf Rasentraktor stehen sie im Sommer nicht so, da ziehen sie sich in die Rasentraktor freie Area zurück. Aber im Winter schrecklich!. Das einzige was ich mir vorstellen kann, ist eine "natürliche Abwehr" Gift kommt für mich nicht in Frage

Antwort von Bibae,

Verschiedenlange leere Weinflaschen , mit dem Flaschenhals senkrecht in die Erde stecken.Durch den Wind der meistens weht,wird in der Flasche ein Ton erzeugt .Diese verschiedene Tonarten vertreibt die Viecher mit der Zeit.Meistens zum Nachbar.

Kommentar von Terezza,

wie süß, du glaubst wohl auch an den Osterhasen...:)

Kommentar von NoradieHexe,

So verrückt finde ich die Idee gar nicht! Allerdings muss man dafür, glaube ich, die Flasche oben abschlagen und das wäre zu gefährlich wegen meinem Wirbelwind. Sonst hätte ich es schon mal probiert.

Antwort von MamavonKaja,

Es gibt doch diesen Wühlmausschreck.. oder wie das heisst... schau mal:

http://www.ebay.de/itm/point-garden-4x-Maulwurfschreck-Wuehlmausschreck-Solar-UV...

Kommentar von NoradieHexe,

Meine Exemplare lachen sich darüber kaputt. Habe ich schon probiert!

Antwort von JuliaH1,

löcher zu stopfen vielleicht;)

Kommentar von wollyuno,

das interessiert die nicht,da die den ganzen tag am buddeln sind

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community