Frage von bandin,

Wsa kostet der Steuerberater für eine Steuererklärung `?

Hallo,

wir haben letztes Jahr vergessen unsere Steuererklärung für 2009 zu machen und wurden vom Finanzamt erinnert, dass die Frist abgelaufen ist und wir diese umgehend einreichen sollen. Jetzt hab ich ebend beim Steuerberater angerufen und gefragt, was es kostet, sie sagte, das kann man nicht direkt sagen, da man sich da nach der Steuerberatergebührenverordnung richte und es am Brutto verdienst liege. Wir haben bei uns nur ein Einkommen und keine weitere Einnahmen ausser Kindergeld.

Als Richtwert sollen wir einmal 170 Euro nehmen, aber das wirklich nur als Richtwert. Ist es wirklich so Teuer eine Steuererklärung vom Steuerberater machen zu lassen? Sie sagte auch, das weil unser Frist abgelaufen sei, wir das über einen Steuerberater machen müssen.

Antwort von chipsy1943,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ein steuerberater ist sehr teuer..such dir einen lohnsteuerhilfe verein..kostet viel weniger..sprech da aus erfahrung

Kommentar von KarlHarpke,

Das ist nicht immer richtig. Ein Steuerberater lohnt sich auf jeden Fall in schwierigen Fällen. Auch die Kosten müssen nicht hoch sein. Hier kannst Du z.B. die Kosten vorher selbst ausrechnen: http://www.deine-steuerkanzlei.de/stb2

Antwort von Wago1956,

ESt Erklärung bis 35.000 € 1/10 = 83,00
1- 6 Zehntel möglich.

Anlage N 35.000 € 1/20 41,50 1-12 Zwanzigstel möglich.

Nebekostenpauschale (Post- und Telekommunikation) § 16 20% / max. 20 Euro je betreffengem Gebührentatbestand kann noch hinzukommen.

Mindestens bei einem Gegensstandswert von 35.000 Euro also 83,00 + 41,50 = 124,50 + 19 % MWSt 23,66 = 148,16 Brutto

Das ist die Mindestgebühr bei einem Gegenstandtswert (nennen wir es mal Bruttoverdienst) von BIS zu 35.000 Euro.

Hierunter DARF der Berater NICHT gehen. 498,00 + 498,00 = 996 + 19 % 189,24 = 1.185,24 € ist die Höchstgebühr.

Hinzukommen kann jeweils noch die oben genannte Post und Fernmeldepauschale.

Innerhalb dieser Bandbreite muß der Berater seinen Arbeitsaufwand und die Schwierigkeit des Einzelfalles mit der möglichen Gebühr abgeleichen und das Honorar festsetzen.

Noch UNTEN ist keine Abweichung möglich.

Bedenkt: Der Ferrari - Händler mit 5 Millionen Umsatz hat zwar den gleichen Gegestandswert wie der Skoda Händler. Der Aufwand für den Skodahändler ist aber ein Vielfaches.

Ohne das der Berater den wirklichen Aufwand kennt, KANN er also keine feste Gebühr nennen.

Jeder Mandant sieht sich selbst naturgemäß als ganz einfachen Fall an. Welche Besonderheiten bei ihm bestehen, erfährt er aber häufig erst beim Steuerberater.

Antwort von Snooopy155,

Nachdem ihr eh keine besonderen Ausgaben geltend machen könnt, könnt Ihr natürlich diese Formulare auch selbst ausfüllen und schnellstmöglich einreichen. Das wird Euch höchstens einen Säumniszuschlag einbringen, aber der dürfte niedriger ausfallen als das Steuerberaterhonorar. Beim Steuerberater wird der Säumniszuschlag wahrscheinlich nicht erhoben, denn diese haben häufig sowieso eine Fristverlängerung für ihre Mandanten beantragt.

Kommentar von Wago1956,

Der schlechteste Rat, den man sich vorstellen kann.

Kommentar von PatrickLassan,

Bei verspäteter Abgabe einer Erklärung kann ein Verspätungszuschlag festgesetzt werden (liegt im Ermessen des Finanzamts) . Säumniszuschläge entstehen nur bei verspäteter Zahlung einer Steuer.

Antwort von jofischi,

sieh mal hier:

http://www.gesetze-im-internet.de/stbgebv/BJNR014420981.html

für dich ist da § 24 und die erste Tabelle des anhangs von Bedeutung. Jetzt musst du nur noch deine Jahreseinkünfte wissen und kannst die Gebühren in etwa errechnen.

Antwort von tamtee,

hallo,

das mit den 170 euro könnte hinkommen. ich kenne mehrere leute die ihre steuererklärung vom steuerberater machen lassen und da höre ich meistens die zahlen so zwischen 120 und 190 euro.

allerdings kann man die kosten für den steuerberater mit einreichen.

bzgl. der aussage, dass ihr die erklärung nun aufgrund des verstrichenen einreichungstermin von einem steuerberater machen müsst... das sehe ich nicht so. denn natürlich könnt ihr die erklärung nun selbst machen und selbst abgeben. sie sollte nur so schnell wie möglich beim fa sein, ansonsten schätzen sie euch. die aussage des steuerberaters kann ich mir nur so erklären, dass wenn ihr ihn beauftragt habt, er vielleicht um zeitaufschub bitten kann, damit er genügend zeit hat die erklärung zu erstellen.

ich hoffe ich konnte helfen.

grüße

tamtee

Antwort von PatrickLassan,

Wegen der anfallenden Gebühren kannst Du dich bei der Steuerberaterkammer erkundigen.

"Sie sagte auch, das weil unsere Frist abgelaufen sei, wir das über einen Steuerberater machen müssen. "

Und das ist einfach Unfug. Natürlich kannst Du deine Erklärung auch selbst machen, nur solltest Du dich beeilen oder vorsichtshalber beim Finanzamt um eine weitere Frist bitten, um weitere Maßnahmen (Schätzung) zu vermeiden.

Antwort von zonkie,

kommt auf dein einkommen an und was für anlagen man alles amchen muss. aber 170 euro wird sicherlich mal ein grober richtwert sein der nicht weltfremd ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten