Frage von nickelbag64, 181

Warum will das Bafög Amt Unterhalt für meinen Sohn von mir?

hallo mein shon hat vor 2,5 jahren das studieren angefangen der ist jetzt 26 . hat aber vor 6 jahren eine 3 jährige ausbildung gamacht und abgeschlossen jetzt kommt das amt und wil das ich bafög für meinen sohn zurück zahle

wie lange hat mein sohn oder das amt anspruch das ich anteilig das bafög bezahlen muss

beste grüsse

Antwort
von DFgen, 71

BAföG- musst du überhaupt nicht zahlen (wenn, dann ggf. Unterhalt nach entsprechender Aufforderung durch den Sohn selbst...)

In der Regel besteht ein Unterhaltsanspruch (und somit ggf. ein Anspruch auf BAföG-Leistungen, wenn die eigentlich unterhaltspflichtigen Eltern nicht ausreichend "leistungsfähig" sind...) nur während der ersten Ausbildung.

Sollte das Studium aber auf die erste Ausbildung aufbauen - also ein enger fachlicher und zeitlicher Zusammenhang bestehen - und im Vorfeld so mit euch als Eltern abgesprochen worden sein, so besteht ggf. auch noch während des Studiums ein Unterhaltsanspruch.

  • Du solltest also zuerst einmal überprüfen, ob überhaupt noch ein Unterhaltsanspruch besteht und wenn nicht, dies entsprechend mitteilen....

Sollte allerdings noch ein Anspruch bestehen, könnte der Sohn dafür BAföG-Leistungen beantragt haben, wofür dann die Einkommensnachweise beider Eltern eingereicht werden mussten, um deren Leistungsfähigkeit zur möglichen Unterhaltsverpflichtung feststellen  zu können... 

  • Nachträglich, also für zurückliegende Zeiten, kann allerdings nichts mehr gefordert werden.... sondern nur ab dem Tag der Geltendmachung der Forderungen (für die "Rest-Studienzeit"). 
  • Solltest du also bisher nicht zur Offenlegung des Einkommens aufgefordert worden sein, musst du rückwirkend auch nichts zahlen und solltest dies entsprechend mitteilen...
  • Bist du der Aufforderung zur Offenlegung durch den Sohn oder das BAföG-Amt allerdings nachweislich nicht nachgekommen, so hat der Sohn möglicherweise "BAföG-Vorausleistungen" beantragt, die das BAföG-Amt von dir zurückfordern könnte, wenn deine Leistungsfähigkeit für diesen Zeitraum gegeben war.

Besteht für das Studium keine Unterhaltsverpflichtung mehr (kein fachlicher Zusammenhang oder fehlende entsprechende Ansprachen...), so könnte der Sohn ggf. "elternunabhängige BAföG-Leistungen" beantragen. Die Eltern wären dafür nicht auskunftspflichtig...

Kommentar von Carlystern ,

Elternunabhangig wird man erst ab 30 oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung + 3 Jahre Arbeit (in dieser Zeit Selbstunterhalt möglich) oder als 3. Methode 6 Jahre voll gearbeitet hat (ebenfalls Selbstunterhalt möglich). Ist das nicht der Fall so müssen immer die Einkommensnachweise offenfelegt werden. Das war bei mir auxh der Fall als ich auf der Abendrealschule war. Leider!

Kommentar von hertajess ,

Kinder brauchen auf gar keinen Fall eine Absprache bezüglich ihrer Berufswahl mit den Eltern!!! Das würde ja dem Grundgesetz, den Grundrechten widersprechen. Also unserer Verfassung. Ich darf doch bitten diese zu beachten. 

Kommentar von DFgen ,

der brauchen auf gar keinen Fall eine Absprache bezüglich ihrer Berufswahl mit den Eltern!!! 

Solange sie keinen Unterhaltsanspruch geltend machen, können sie so viele Berufe erlernen, wie sie mögen...., ohne sich mit den Eltern "abstimmen" zu müssen.

Sobald ein volljähriges Kind allerdings Unterhalt von den Eltern begehrt, muss es im Gegenzug auch Rücksicht auf die Belange der Eltern nehmen: 

  • Die Eltern müssen dann nur eine solche Ausbildung durch Unterhaltsleistungen mitfinanzieren, die den Möglichkeiten, Begabungen... des Kindes entspricht.. 
  • Das "Kind" ist dann verpflichtet, diese Ausbildung schnellst- und bestmöglich zu absolvieren, damit sein Unterhaltsanspruch nicht "verwirkt".

Hätten Eltern ihrem Kind z.B. das Abitur auf dem "normalen" Bildungsweg verwehrt und in eine Lehrausbildung statt Studium gedrängt, müssten sie ggf. ein Studium nach der Lehre auch dann mitfinanzieren, wenn kein fachlicher Zusammenhang bestehen würde.... (dazu müsste dann ggf. eine gerichtliche "Einzelfallentscheidung" getroffen werden).

Würde das Kind allerdings auf einer Ausbildung "bestehen" und eine solche beginnen, die nicht seinen realistischen Möglichkeiten, Talenten.... entspräche, diese nicht abschließen und sich stattdessen einen Job suchen, müssten die Eltern nicht zwangsläufig eine zweite Ausbildung finanzieren....

Volljährige Kinder, die Ansprüche stellen, müssen auch Ansprüche erfüllen.... das Grundgesetz gilt auch für Eltern....

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 80

Hi,

nur weil er 26 ist und eine Ausbildung hat, ist deine Unterhaltspflicht nicht erloschen. Er hat zeitnah Studium auf Ausbildung aufgebaut. Wenn also das Studium inhaltlich auf die Ausbildung aufbaut, dann wirst du zahlen müssen. Altersgrenze gibt es nicht und jeder darf noch was draufsetzen, um den höchstmöglichen Abschluss zu erreichen. Und wenn das so ist, wird das alles als "ein einziger Ausbildungsabschnitt gesehen" und die Unterhaltspflicht bleibt weiterhin bestehen.

Kommentar von Carlystern ,

Doch aber erst ab 30 bekommt man Elternunabhangig Bafög

Kommentar von Fortuna1234 ,

Das hat aber nichts mit einer Unterhaltspflicht zu tun. Die Regeln von Bafög und BGB sind eben unterschiedlich.

Bafög kann viel regeln, hat aber nichts mit der Unterhaltspflicht zu tun. Diese Pflicht erlischt weder mit einem bestimmten Alter noch generell durch eine vollendete Erstausbildung.

Antwort
von brennspiritus, 80

Wenn das Studium eine Weiterqualifizierung ist, dann gilt es immernoch als Erstausbildung. Altersgrenzen gibt es dabei nicht. 

Beispiel: Krankenschwesterausbildung -  Medizinstudium - Facharzt. Da zahlt man dann locker bis über 30 Unterhalt

Kommentar von claudialeitert ,

die Ausbildung und das Studium muss zeitnah passieren und glaub 4 jahre ca dazwischen ist nicht zeitnah. Glaube da hat er nichts zu bezahlen. Er war ja schon lange fertig mit Unterhalt.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Wieso 4 Jahre? Er hat April 2013 angefangen zu studieren und 2009-2012 eine Ausbildung gemacht. Das schließt sich fast zeitnah aneinander an.

Antwort
von torfmauke, 94

Eltern sind in der Regel nur bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet. Eine Altersgrenze existiert nicht.

Kommentar von nickelbag64 ,

danke für deine antwort

aber warum muss ich mein einkommen beim bafög amt offen legen ?

Kommentar von torfmauke ,

Weil die Höhe des Beitrags vom Einkommen abhängt. Die Offenlegung ist obligatorisch, solange das Amt einen Teil tragen muss.

Kommentar von FrauStressfrei ,

Du musst gar nichts offen legen! Lege begründeten Widerspruch ein und fertig

Kommentar von Carlystern ,

Bis 30 Jahre etc. Schau oben in meine Antwort. Habe keine Lust alles nochmal zu tippen

Antwort
von FrauStressfrei, 73

Du musst nicht zahlen. Er ist über 25, er hat eine Ausbildung!

Kommentar von torfmauke ,

Hast Du Dich erkundigt, ob er auch den Abschluss hat? Meine erste Antwort war unmissverständlich, wenn der Vater also nochmal nachfragt, wird wohl ein Abschluss nicht vorliegen, sonst wüsste er bereits, das er nicht mehr zahlen müsste.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Selbst mit Ausbildungsabschluss heißt das nichts. Wenn das Studium inhaltlich aufbaut, wird beides als "ein einziger Bildungabschnitt" gesehen.

Kommentar von Carlystern ,

ja und erst ab 30 müssen die Eltern ihr Einkommen nicht mehr offen legen

Kommentar von Fortuna1234 ,

Ja nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz. Hier geht es aber um Unterhalt nach dem BGB, das vom Amt durchgeboxt wird. Das sind zwei verschiedene Gesetze, zwei unterschiedliche Regelungen - die darf man nicht durcheinander bringen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten