Frage von Kim924, 26

Wrangler in Matt schwarz mit H-Zulassung?

Moin, Ich habe Interresse an einem Jeep Wrangler Bj 1994, der vor zwei Jahren von schwarz Metallic auf Matt schwarz umlackiert wurde. Nun ist die Frage, erhält er so eine H-Zulassung? Und wenn einem die Farbe irgendwann nicht gefällt / es doch nicht mit Matt das H gibt, wieviel kostet eine gute Lackierung mit ordentlicher vorarbeit oder wäre es möglich mit komplett Folierung das H zu erhalten und wieviel würde dies kosten?

Danke K

Antwort
von Margotier, 19

Wenn das Baujahr kein Tippfehler ist, enthält der Wagen sowieso keine H-Zulassung da er dazu mindestens 30 Jahre als ist.

Um eine H-Zulassung zu bekommen, dürfen Veränderungen nur zeitgenössisch sein. Wenn z. B. in ein Auto von 1978 ein Radio von 1981 eingebaut ist, sind keine Probleme zu erwarten da das  Radio noch in die normale "Lebenszeit" des Autos passt. Auch z. B. eine Tieferlegung aus der Zeit ist eher kein Hindernis.

Mit dem Lack verhält es sich ähnlich: die Lackierung muss autentisch (d. h. nicht original) sein.

Zu den Kosten kann ich Dir leider nichts sagen

Antwort
von jerkfun, 16

Wenn die Gesetze nicht wieder geändert werden,muss ein Fahrzeug für die H-Zulassung 30 Jahre alt sein.Dies wäre in acht Jahren der Fall.Wenn Du den Wagen gelegentlich aber regelmäßig fährst,er in einer belüfteten Garage steht,könnte das Sinn machen,wenn die Kilometerleistung jetzt nicht zu hoch wäre.Das absolute Max.würde ich bei 150.000 ansehen.Die Lackierung würde ich zurückstellen,bis zur Oldtimerreife,Früher mussten Oldtimer 25 Jahre alt sein,Youngtimer 20 Jahre.Seit langem sind es schon fünf Jahre mehr.Einmal hat der Staat kein Geld,Autofahrer abmelken ging schon immer gut.^^Zum anderen  hat die Langlebigkeit seit Fiat Miarifiori Rost ^^und auch Golf eins etwas zugelegt.Lackierungskosten sind im Ausland,Serbien,Bosnien sehr viel günstiger als in Germoney .2500,.ist wohl das Minimum.Beste Grüße

Antwort
von wilees, 17

Ist ein Fahrzeug vor mehr als 30 Jahren erstmals zum Verkehr zugelassen
worden und wird dieses Fahrzeug zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen
Kulturgutes eingesetzt, gilt das Fahrzeug als Oldtimer.

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 8

Damit ein Fahrzeug in den Genuss eines H-Kennzeichens kommt, muss es von einem Gutachter als sogenanntes Kulturgut anerkannt werden. 

Dafür ist es notwendig, dass vom Tag der Erstzulassung bis zum Tag der Beantragung des H-Kennzeichens, mindestens 30 Jahre vergangen sind. 

Das Fahrzeug sollte möglichst im Originalzustand erhalten sein. 

So werden z.B. nur Lackierungen akzeptiert, die im Baujahr verfügbar waren

Desweiteren dürfen zwar Anbauteile verbaut sein, jedoch nur wenn diese in den ersten 10 Jahren nach der Erstzulassung üblich waren. 

Für größere Umbaumaßnahmen am Fahrzeug gilt eine Frist von 30 Jahren. 

So wird sichergestellt, dass der Oldtimer den Geist seiner Zeit korrekt wiederspiegelt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community