Frage von Gym80951996, 129

Wozu soll man in der Mittelschicht leben?

Ich meine ich will nicht mein ganzes Leben lang n Passat oder Golf oder sonst was fahren oder in einer Mietwohnung wohnen... ich denke die ganze Zeit darüber nach, dass ich mein ganzes Leben lang jeden Morgen zu der gleichen Stelle muss die ich hasse und deswegen nichts vom Tag überbleibt und man auch nicht viel Geld hat ... Mittelschicht halt. Aber warum macht man das? Ich würde gerne studieren aber weiß nicht ob ich es wagen soll.
Ich hatte nie Spaß am lernen war immer der 3er/4er Kandidat (auf der Realschule), zwischendurch mal ne 1 oder 2 geschrieben. Aber wirklich überragend war mein Zeugnis nie. Meine Lehrer meinten immer, dass ich es viel besser könnte aber ich habe lernen und Schule gehasst und es hat mir nie auch nur ein bisschen Spaß gemacht. Ich sehe da einfach keinen Sinn weiter zu machen. Es gibt so viele die reich geboren werden und alles von Beginn an haben. Und selbst wenn man studiert ist man nicht reich. Was ist das nur für ein Leben?

Antwort
von kevin1905, 21

Aber warum macht man das?

Weil es vom System so "vorgelebt" wird und die Gesellschaft das als Normalität ansieht.

Das eigene Haus auf Finanzierung kaufen gehört natürlich auch dazu.

Es unterliegen leider noch viele Menschen dem Irrglauben die eigene Immobilie sei eine Wertanlage, dabei ist ist sie meist erstmal nur ein Kostenfaktor.

Was ist das nur für ein Leben?

Es ist deins und für den Erfolg und Misserfolg den du hast, bist du selbst verantwortlich. Wenn du reich und erfolgreich werden willst musst du auch willens sein die dafür nötigen Schritte zu gehen,

Aus deinem Beitrag würde ich aber ehr schließen, das bist du nicht. Dies liegt vielleicht aber auch daran, dass du selbst noch gar nicht so sicher weißt, wo überhaupt deine Stärken, deine Passion etc. liegen.

Kommentar von Gym80951996 ,

Ich weiß einfach überhaupt nichts. Und das müsste ich aber da ich schon 20 bin und einiges ausprobiert habe, aber ich hasse die Arbeit. Egal was es ist, es ist die Hölle für mich. Ich hasse es abgrundtief. Mir läuft die Zeit weg aber ich muss mich für irgendwas entscheiden. Kurz gesagt: zum studieren bin ich zu dumm, und in der Mittelschicht will ich einfach nicht mein ganzes Leben festhängen. Also was soll man verdammt nochmal tun?

Kommentar von kevin1905 ,

Selbstfindung.

Mit 20 nicht genau zu wissen was man will ist nicht so ungewöhnlich.

Mit 20 war ich in einer Ausbildung, von der ich wusste, dass ich niemals diesen Job ausüben würde, da ich

  1. damit niemals reich würde
  2. Ich den Job furchtbar langweilig und eintönig fand.

Aber ich wollte den Abschluss und hab schon nebenbei selbständig gearbeitet.

Nach der Ausbildung dann hauptberuflich. Die nächsten 3 Jahre waren die anstrengensten meines Lebens. 70-80 Stunden-Woche an 6 Tagen. Geheiratet und geschieden. Rückschläge, Scheitern aber immer weiter gemacht.

Irgendwann war dies dann aber vorbei. Kunden und Geschäftspartner waren acquiriert. Geld hab ich auch ohne aktive Arbeit verdient.

Heute bin ich 32 und muss eigentlich gar nicht mehr arbeiten.

Antwort
von Akka2323, 44

Von nichts kommt nichts. Wenn Du Dich nicht anstrengst, wirst Du nicht in der Mittelschicht bleiben. Ich bin dort, verdiene so viel, dass ich ein Haus habe, ein Auto,nicht groß, liegt mir auch nichts dran, aber viele große Reisen mache. Ich habe mich aber in Deinem Alter ziemlich angestrengt, Karriere in meinem Beruf gemacht, immer gern gearbeitet. Es ist o. k. Aber von nichts kommt nichts, es liegt an Dir.

Antwort
von Schnuppi3000, 52

Ein Studium ist sicher keine Garantie, der Mittelschicht zu "entfliehen"! Vor allem nicht, wenn man eigentlich keine Lust drauf hat.

Mit einem Meister in einem handwerklichen Beruf verdient man oft mehr als die meisten Studierten!

Wenn du einen guten Job hast der dir Spaß macht und in einem netten Umfeld arbeitest, ist es gar nicht so schlimm, da jeden Tag hin zu gehen.

Und dass da nichts vom Tag übrig bleibt, stimmt auch nicht, der Tag hat nicht nur 10 Stunden. Und Wochenenden und Urlaub gibt's auch noch.

Kommentar von Gym80951996 ,

Mir macht aber kein Job Spaß ich hasse Arbeit. Sei es körperliches Abrackern oder am Schreibtisch gefangen zu sein. Und ich will auch nichts mit Arbeitskollegen zu tun haben ich bin anders und komme mit kaum jemandem wirklich aus

Kommentar von Schnuppi3000 ,

Mit der negativen Einstellung wär das Leben auch mit viel Geld sinnlos...

Wie viele Jobs hast du denn schon kennen gelernt um sagen zu können, dass du sie alle nicht magst?

Kommentar von Gym80951996 ,

Sehr viele. Ich habe am Schreibtisch bei einem Architekten gearbeitet, in einer Kfz-Werkstatt, als Lackierer und verschiedene Vollzeit-Helferjobs

Kommentar von Schnuppi3000 ,

meines Wissens gibt es mehr als 6 Jobs...

Kommentar von Gym80951996 ,

Die laufen aber alle nach dem gleichen Prinzip: Schreibtisch oder körperlich schuften.

Kommentar von Schnuppi3000 ,

Vertreter, Schneider, Zugführer, Bestatter,...

Antwort
von Schwoaze, 25

Nun, Du hast alle Karten in der Hand.

Studiere! Mach was aus deinem Leben! Ermögliche Deinen Kindern ein Leben in Reichtum und Sorglosigkeit. Vergiss nur  eines nicht: Von nix kommt nix.  Niemandem  fliegen die gebratenen Tauben einfach so in den Mund.

Wenn Du es schaffst, die Ärmel hochzukrempeln und wirklich Gas zu geben, stehen Dir alle Türen offen. Du lebst nämlich in einem großartigen Land!

Meinen Segen hast Du! Ich drücke Dir alle Daumen. Alles Gute.

Kommentar von Gym80951996 ,

Niemandem fliegen die gebratenen Tauben in den Mund? Was ist denn mit den ganzen Bonzenkindern der Millionäre und Milliardäre? Fahren mit 18 im Bugatti rum und haben alles

Kommentar von Schwoaze ,

Du kannst die Rolle der Eltern übernehmen. Ermögliche Deinen Kindern diesen Luxus. Willst nicht? Lieber selber reich sein? Dann... beschwer Dich bei Deinen Eltern!

Kommentar von Gym80951996 ,

Ich schaffe es auch nicht mich anzustrengen ich kann es einfach nicht

Kommentar von archibaldesel ,

Dann lebe von Hartz IV, bedauere dich selbst und und beneide die die es geschafft haben. Ist auch ein Lebensweg. Deine Entscheidung.

Kommentar von Schwoaze ,

Das ist für einen jungen Menschen eine bedauerliche Einstellung. Vielleicht könnte Dir ein Gespräch mit einem Psychologen helfen, der die Gründe für Deine Antriebslosigkeit herausfinden könnte.

Kommentar von Gym80951996 ,

Ich beende das einfach. Das ist kein lebenswertes Leben. Das ist einfach so.
Jeden grauen Morgen in seinen über eine Bank finanzierten Mittelklasse-Golf zu steigen, und jeden Morgen in das gleiche graue Büro mit den selben grauen Arbeitskollegen, die man nicht ausstehen kann zu fahren und den ganzen Tag dort zu verbringen mit Arbeit die man hasst? Freundin hatte ich noch nie, garnichts. 2 Freunde habe ich, sind Langweiler. Ich hasse es irgendwo hinzugehen. Fitness hat mir nichts gebracht bis jetzt obwohl ich jeden Tag dort hinrenne wie ein Vollidiot. Man kann es einfach sein lassen. Frage mich wie lange mein Account noch da ist wenn ich tot bin

Kommentar von Schwoaze ,

Was bist Du doch für ein Depp! Hör auf zu jammern und mach was aus Deinem Leben. Deine beiden Freunde sind solche Langweiler, weil sie gut zu Dir passen.

Du bist zu faul, Deinen Hintern aufzuheben und aktiv zu werden und jammerst den Leuten hier was vor!  Du hast genug Kraft ins Fitness-Studio zu laufen, aber nicht genug Kraft, was Sinnvolles mit Deinem Leben anzustellen???  Überdenke mal Deine Wertigkeiten im Leben.

Ach, was reg ich mich überhaupt auf, jammere weiter und tschüss!

Antwort
von archibaldesel, 21

Prima, dann weißt du ja jetzt, was du nicht willst. Was jetzt noch fehlt, ist ein Plan, wie du das erreichst, was du willst. Ansonsten wirst du nicht einmal Mittelmaß erreichen und dein Leben lang von einem Golf träumen, während du Rad fährst.

Antwort
von Kuhlmann26, 8

Du musst das tun, was Du liebst. Dann kommt das Geld von allein. Mit Deinen schulischen Leistungen hat das nicht das Geringste zu tun.

Gruß Matti

Antwort
von Hardware02, 32

Nein, studiere nicht. Das ist mit deiner Einstellung verschwendete Zeit. 

Kommentar von archibaldesel ,

und die Steuern, die die Mittelschicht bezahlt....

Antwort
von Sanja2, 51

Ich habe studiert, gehöre zur Mittelschicht, bin glücklich mit meinem Nissan und hänge nicht jahrzehnte im gleichen Job fest. Im Gegenteil, ich habe in den letzten 15 Jahren 3 mal den Job gewechselt weil ich Lust drauf hatte. Mir macht mein Job Spaß und ich bin zufrieden mit dem was ich habe. Klar dürfte es mehr sein, aber ich komme gut hin.

Kommentar von Gym80951996 ,

Ja aber das ist doch nichts. Wieso macht man das sein Leben lang und gibt sich damit zufrieden? Ich habe nichtmal ein Auto oder eine Wohnung und sehe das schon als nichts an... Es ist doch alles umsonst wofür macht man das? Reisen können, sich alles leisten, seine Traumautos fahren... DAS ist leben. Aber wir können nicht leben und das ist auch kein Leben

Kommentar von RosaliaMagnolia ,

Das heisst du willst nur leben um Geld aus zu geben? Falls ja, dann bist du so viel wert wie das Geld selbst, nämlich nichts. ;)

Kommentar von Sanja2 ,

ich kann durchaus reisen. Ein Traumauto habe ich nicht, mir ist lediglich wichtig das mich ein Auto zuverlässig da hin bewegt wo ich es hin steuere. Ich mache es gerne so. Ich mache es für mich. Ich wüsste nicht wie ich dir das verständlicher machen soll, denn deine Ziele sind offensichtlich unerreichbar hoch angesetzt. Was du willst bekommst du durch viel viel Geld, aber wenn du das verdienst hast du keine Zeit mehr es so auszugeben wie du es dir erträumst.

Kommentar von Namido ,

Alles was du siehst sind die großen Dinge. Viel Geld, fette Autos, Urlaub nonstop. Und dabei vergisst du die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen.

Wenn ich mir jeden Tag alles kaufen kann was ich möchte, weiß ich dann den Wert noch zu schätzen? Eher nicht. Dementsprechend wird alles was du dir kaufst mehr oder weniger bedeutungslos. Schließlich kannst dir jederzeit was anderes kaufen. Was nützt dir also der Konsum, wenn alles bedeutungslos ist? 

Kommentar von Gym80951996 ,

Für was lebt man dann?

Kommentar von RosaliaMagnolia ,

Man lebt weder für das Geld, noch für die Karriere, noch für die Gesellschaft. Wenn du tot bist sind deine Leistungen nur noch Asche und Staub. Du lebst für dich selbst, dass du dich ergründest, dass du andere ergründest und du deinen Frieden findest. Sterben musst du so oder so, ob du jetzt alles einem Job opferst oder ob du dein Leben geniesst wie es ist. (Die 2. Variante Mensch fällt das Loslassen am Ende leichter.)

Antwort
von AnnnaNymous, 37

Ja, so Phasen hat man manchmal, dass man darüber nachdenkt. Wenn mir das so geht, stelle ich mir vor, dass mich genügend Menschen um mein "langweiliges" Leben beneiden.

Kommentar von Gym80951996 ,

Ich denke da IMMER drüber nach

Antwort
von pingu72, 26

Du hast kein Bock zu Lernen oder zu Arbeiten willst aber Reich sein... Da du wohl die falschen Eltern hast wird dir aber nichts anderes übrig bleiben als etwas zu tun und Geld zu verdienen. Von nix kommt nix.

Du hast die Wahl: jammern und arm bleiben oder etwas tun und Geld verdienen.

Kommentar von Gym80951996 ,

Oder einfach umbringen??? Wozu soll man das sein Leben lang machen

Kommentar von RosaliaMagnolia ,

Mach was du willst. Wenn du ein Lappen bist und deine Existenz nicht erträgst, nur zu.

Kommentar von pingu72 ,

Weil du (noch) keine Ahnung vom Leben hast, sonst wüßtest du dass man auch ohne Geld seeeehr glücklich sein kann 

Kommentar von Gym80951996 ,

Kann man nicht. Ich bin nichtmal fähig eine Beziehung zu führen und habe auch keine richtigen Freunde. Aber wozu? Man redet im Endeffekt nur mit dem anderen. Am Ende ist das alles sinnlos wenn man keinen Spaß mit schnellen Autos haben kann

Kommentar von pingu72 ,

Tja, bei deiner Einstellung wundert mich das nicht. Wenn du nur rumjammerst, stinkfaul bist, und meinst dass nur Geld zählt würde ich dich auch nicht als Freund haben wollen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community