Frage von Rutherford1981, 85

Wozu noch Html + CSS lernen?

Habe meine Website mit html und CSS erstellt, zu beiden Bereichen jeweils 1 Buch darüber gelesen und fand das ganze auch sehr hilfreich. Habe alles strikt mit dem Code erstellt und als Webeditor Scriptly verwendet, also alles manuell gemacht.

Derzeit probiere ich gerade verschiedene Webbrowser aus, bei denen man alles über eine grafische Benutzeroberfläsche steuern kann und der Code automatisch umgesetzt wird über das WYSIWYG = What you see is what you get Prinzip. Das ist natürlich viel einfacher, daher meine Frage: Wozu soll man überhaupt noch Html + CSS Codes lernen wenn man das auch einfach machen kann? Oder anders gefragt: Welche Vor- und Nachteile hat das ganze WYSIWYG Prinzip?

Danke ;-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TeeTier, 27

Weil du mit WYSIWYG und Baukastensystemen nur mäßige Websites bauen kannst, die sich eigentlich überhaupt nicht von der Masse abheben.

Du wirst sofort an die Grenzen deines Systems stoßen, sobald du etwas machen willst, was NICHT im Baukasten / Editor vorgesehen ist.

Außerdem ist der Code bei solchen Dingen verdammt aufgeblasen. Das, wofür man nur 2 bis 3 Zeilen Code per Hand benötigen würde, liegt dort in einer zich KB großen Bibliothek.

Antwort
von medmonk, 32

Herunter gebrochen - Qualität vs. Quantität. Eine Website kann man wunderbar mit einem Uhrwerk vergleichen. Es gibt einmal die billigen, industriell gefertigten die die Zeit anzeigen (Gestaltung), jedoch im inneren (Programmierung) nicht so filigran sind, wie bei handgefertigten Uhren eines Uhrmachers. Optisch können die mit einem WYSIWYG Editor erstellten Websites also ganz ansehnlich aussehen. Wenn man als erfahrender Entwickler jedoch unter die Haube schaut, man bei (fast) allen eigentlich nur mit dem Kopf schütteln kann und die Hände über dem Kopf zusammenschlägt. 

Optisch hui, dahinter pfui. Kurz und knapp zusammengefasst: Ein Salat aus unnötigen Verschaltungen, Klassen und ID's. Semantisch alles andere als perfekt und nicht immer valide. In den vergangenen Jahren gab es da auch keine nennenswerte Verbesserung. Egal welche Software man da auch ins Feld führen mag. Lediglich die Ergebnisse von Adobe Muse halbwegs vertretbar sind. Trotzdem auch nicht das Gelbe vom Ei und noch viel Luft nach oben. Wenn du HTML und CSS beherrscht, würde ich einen großen Bogen um derartige Werkzeuge machen. Statt dessen dein Wissen weiter vertiefen und dich mit der Client- (JavaScript) und Server-seitigen Programmierung (PHP + MySQL) anfreunden. 

Um es mit Mina Markhams (Entwicklerin) Worten zu sagen - CSS is Bullshit! Dir also nur dazu raten kann, dich mit Preprocessoren anzufreunden. Sei es Haml oder Jade für HTML, Sass, Less oder Stylus für CSS, oder CoffeeScript für JavaScript. Ebenso solltest du dich mit Frameworks wie Bootstrap, Foundation oder einem Grid-System wie Base anfreunden. Wenn du kein Bock auf Klassen-Salat im Markup hast, dir mal Neat (http://www.neat.bourbon.io) anschauen solltest. Ich selber arbeite nur noch mit Sass samt Compass und/oder Bourbon und lege großen Wert auf Qualität. Google tut dies (mittlerweile) auch. Vereinfacht gesagt straft Google schlecht entwickelte Seiten im puncto Page-Ranking ab.  

Im ganzen spricht mehr gegen einen WYSIWYG Editor als dafür. Für weniger versierte User mag es vielleicht ganz nett sein, sofern der eigene Webauftritt keine gewerblichen Interessen (Firmen-Portfolio u.d.G.) verfolgt. Wenn dem doch so ist, man eher eine/n Mann/Frau vom Fach aufsuchen sollte. Wenn das eigene Budget es nicht hergibt, lieber ein solides CMS (Content-Management System) installieren und ein in Frage kommendes Template erwerben. Alle mal besser als halbherzig zusammengeklickte »Kaninchenställe«. Kaviar oder Dosenfutter? Entscheide selbst wie viel es dir wert ist! 

Lg medmonk  

Antwort
von heilwigkenner, 42

Es gibt eigentlich nur einen großen Punkt: Code ist effektiver. Das Stylen eines Elements oder das Aufbauen einer Struktur sind mit HTML und CSS bzw. SLIM / HAML und SASS viel einfacher und schneller möglich, als mit jedem Baukasten. Auch ist mir z.B. kein Baukasten bekannt, der Dependency-Systeme wie Bower oder NPM unterstützt. Weiter gibt es z.B. dort keine Möglichkeit, Frontend-Frameworks einzubauen.

Ein weiterer Punkt ist das Administrieren: Sollte irgendetwas an meiner Seite kaputt sein, kenne ich den Code und muss mich nicht erst durch u.U. tausende von Zeilen Spaghetticode wühlen.

WYSIWYG-Editoren sind einfach nur Müll.

Antwort
von tWeuster, 45

Diese Frage ist so alt wie das Web.

Früher war es Dreamweaver, heute sind es irgendwelche Baukstensysteme von 1&1. Aber wie du merkst gibt es html und css heute noch und die Webentwickler sind nicht ausgestorben.

Wieso? Weil du mit dem Baukastenzeugs halt nicht alles hinbekommst. Oder du musst im Detail eingreifen. Oder es gibt neue Funktionen, die dein Baukastenzeugs nicht unterstützt und so weiter...

Anders als eine andere Antwort hier würde ich die Codequalität nicht mal als Kriterium nennen, denn das hängt sehr stark von der Erfahrung des Webentwickler bzw. von der Sauberkeit des Baukstensystems ab. 

Antwort
von userfromberlin, 40

Sauberen Code kriegt man nur wenn man die Spezifikationen von dem w3c umsetzt. Diese wysiwyg Dienste sind okay, wenn Du nicht auf einen sauberen Code achten möchtest, aber nicht wenn Du es richtig machen möchtest. Anders ist es bei CMS. Das ist eine echte Alternative.

Antwort
von webflexer, 37

Lernen heißt WISSEN. Wenn du morgen in einer Agentur anfängst und einen Test machst - Grundlagen von HTML und CSS und sollst z.B. die Unterschiede von Klasssen und ID's angeben oder 5 inline und 5 Block Element aufzählen - tja.....dann schaut es schlecht für denjenigen aus der kein WISSEN hat....ganz einfach.

Antwort
von fluffiknuffi, 21

Na wenn dir diese Systeme helfen dann kannst du sie selbstverständlich einsetzen! Ist doch super.

Mit helfen sie nicht. Ich baue individuelle Systeme. Häufig auch mit JavaScript zur Ergänzung. Da muss ich selber Code schreiben, da helfen vorgefertigte Bausteine nicht weiter.

Antwort
von Yogi851, 42

Weil nicht jeder so faul ist wie du. Es gibt Menschen, welchen Programmieren spaß macht und deshalb gerne normal programmieren, mit Skriptsprachen und Co. Außerdem kann man seinen Gedanken freien lauf lassen und seine Ideen 1:1 umsetzen.

Kommentar von Rutherford1981 ,

Wieso faul, habe doch geschrieben ich habe alles mit dem Code html + CSS gemacht. Außerdem hat html und CSS mit programmieren gar nix zu tun...

Kommentar von Yogi851 ,

👍

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community