Frage von DerDieDasDash, 44

Wozu dienen Bewerbungsgespräche?

Der Bewerber verstellt sich eigentlich immer vor dem Arbeitgeber. Man muss schauspielern und nur ein paar Punkte von einem Skript aufsagen.

Man ist wahnsinnig engagiert, sehr teamfähig und hat sich schon sein Leben lang für dem Beruf und vor allem die Firma interessiert.

Man darf ja gar nicht man selber sein.

Und weils hier fast so eine Art Pflicht ist, da sonst eben alle rumheulen.. Natürlich gibt es auch Arbeitgeber die anders drauf sind.

Antwort
von Gummileder, 20

Heißt ja auch Vorstellungsgespräch und wie du richtig erkannt hast kommt es vom Theater, die Theater Vorstellung :)

Antwort
von GammelKnight, 28

Damit der Arbeitgeber die sozialen Kompetenzen des Bewerbers sieht, und ihn zum ersten mal richtig trifft. Es geht nicht darum, dass man sie Eigenschaften hat, sondern dass man das rüberbringen kann.

Antwort
von Johannisbeergel, 22

Ich hab einmal zB ehrlich gesagt, dass ich das Unternehmen mag, weil die Geschäftszeiten erst ab 11 Uhr beginnen und man dann mal ausschlafen kann oder auch seinen privaten Kram entspannt am Vormittag erledigen kann, wenn was anfällt und man sich nie dafür freistellen lassen muss für Termine usw

Hab dann am nächsten Tag den Anruf erhalten, dass man mich gerne dabei hätte und ob von meiner Seite aus Interesse bestände. 

Antwort
von herja, 22

So trennt man die Spreu vom Weizen.

Antwort
von juliavoo, 31

Naja so machen die sich einen ersten Eindruck, ob man symphatisch wirkt, vielleicht in das Team passen könnte.. oder welche Umgangsform man hat..

Jeder achtet auf was anderes

Kommentar von DerDieDasDash ,

Man darf aber nicht zeigen, wie man wirklich ist. Danach können die ja nicht wirklich beurteilen, ob man ins Team passt.

Kommentar von juliavoo ,

Man sollte sich auch nicht zu viel verstellen, oder willst Du dich dann immer in der Arbeit verstellen? Ich würde mich da nicht wohl fühlen

Antwort
von lordy20, 22

Bei großen Firmen sitzen durchaus Leute, die erkennen können, ob jemand zur Firma passt oder nicht.
Egal, wie sehr derjenige sich verstellt. Nennt sich "Menschenkenntnis".

Antwort
von YoungLOVE56, 12

Naja, wenn du einem Betrieb beitreten möchtest, der dich Nüsse interessiert, bist du schon selbst schuld. Aber es stimmt, dass man eigentlich nicht man selbst sein darf - aber darf man das im Durchschnittsjob nicht ab dem man als Angestellter arbeitet nicht genauso wenig? Ich meine, solange du teamfähig, höflich, fleißig und so weiter bist, schon, aber Menschen mit weniger sozialem Interesse oder ohne glattem Charakter, müssen sich halt zusammenreißen. Ändert trotzdem nix daran, dass Bewerbungsgespräche nützlich sind, da man den vielleicht zukünftigen Chef kennenlernt und den Arbeitsplatz/die Arbeiter zu Gesicht bekommt.

Kommentar von DerDieDasDash ,

Man wird aber wohl nicht so dran interessiert sein, an Hungersnot zu sterben... Also würde man den Job vlt. schon haben wollen, selbst wenn das Unternehmen einen nicht wirklich interessiert. 

Kommentar von YoungLOVE56 ,

Normalerweise stirbt ein Deutscher, der nicht unter der Brücke lebt, nicht an Hungersnot. Unsinniger Kommentar. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community