Wozu das ganze - was bringt es euch?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das Gymnasium braucht man nur, wenn man danach studieren möchte, weil erst mit dem Abitur der Zugang möglich ist. Das Reifezeugnis ist so was wie eine Art Eintrittskarte. Hat man jedoch nicht vor zu studieren, dann isses ziemlich überflüssig 13 Jahre lang die Schulbank zuu drücken und in der Tat viel Überflüssiges zu lernen. Das Überflüssige ist nur dann nicht überflüssig, wenn man es dann im Studium braucht, als auch anwendet.

Wer nicht studiert, sollte lieber nach der 10. Klasse von der Schule abgehen und dann eine Berufsausbildung beginnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
17.10.2016, 18:02

dann isses ziemlich überflüssig 13 Jahre lang die Schulbank zuu drücken

Abitur hat man mittlerweile nach 12 Jahren, es sei denn man fährt eine Ehrenrunde.

Wer nicht studiert, sollte lieber nach der 10. Klasse von der Schule abgehen und dann eine Berufsausbildung beginnen.

Schade nur, dass viele Ausbildungsberufe, die zu Abschlüssen mit vernünftig bezahlten Berufsfeldern führen, oft Fachabi oder mehr voraussetzen. Dies gilt selbst für Berufe bei denen das früher nicht der Fall war.

Und du nimmst dir raus meinen Beitrag irgendwie zu bewerten?

0
Kommentar von voayager
18.10.2016, 21:17

danke für den Stern

0

"und mit den Schultern zucken wenn irgendwo in Afrika etc. Kinder
verrecken weil sie nix zu essen ham, nach dem Motto "Zu weit weg, geht
mich nix mehr an"."

Yanni, sei bitte einmal ehrlich: Kannst du jede Nacht wirklich nicht schlafen, wegen verhungernden Kindern in Afrika?

Das ist aber nicht alles, worauf ich hinauswill. Jeder ist seines Glückes Schmied, heißt, du bist verantwortlich, was du aus deinem Leben machst und wie du es gestaltest. Du musst ja nichtmal einen Beruf ausüben, bei dem du einen Vorgesetzten hast, du kannst dich auch selbstständig machen, wenn du die notwendige gute Idee und den Elan dazu hast.

Diese Leute, die Karriere machen, sehnen sich nicht danach(naja, die meisten zumindest) auf goldenen Klositzen zu hocken und oder ein Auto für jeden Wochentag zu haben. Das sind alles Schnörkeleien. Nein, vielmehr geht es ihnen darum, ihr Leben auszufüllen und das zu tun, was ihnen Spaß macht, am besten damit auch noch Geld verdienen und glücklicher können sie nicht werden.

Was für einen Sinn hat es schon, sich dutzende Punkrock CDs zu kaufen, welchen Sinn hat es, Schlagzeug zu spielen bis zum umkippen? Garnix, na und? Es macht einen glücklich, man muss sich dafür doch nicht rechtfertigen, oder?

Und genauso, wie du nicht willst, dass du dich für Dinge rechtfertigen muss, so lass die anderen ihr Ding machen. Darauf basiert unser friedliches Miteinander.

Hier ein Buchtipp zu dem, was du angesprochen hast: https://www.amazon.de/F%C3%A4nger-im-Roggen-Jerome-Salinger/dp/3499235390

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dthfan00
17.10.2016, 15:29

Jo,

Danke dir,

Das mit den Kindern war eher auf die großen Konzernchefs und Politiker gemünzt 

Das Buch werde ich mal lesen

2

Damit ich am Wochenende Party machen kann oder mir Schöne Klamotten leisten zu können oder einen tollen Urlaub brauche ich Geld! Jeden Monat schaue ich stolz auf mein Konto und denke mir geil,das habe ich erarbeitet und darf es ausgeben für Dinge die ich will! Das macht mir Spaß nicht auf jeden Cent zu schauen und einfach mal Geld ausgeben zu können! Das wirst du nie! Du musst dann Leute anbetteln!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grimwulf78
17.10.2016, 16:09

Hi Peppi! Ich kann Deine Sicht der Dinge verstehen.

Die Illusion besteht darin zu glauben, es sei DEIN Wohlstand. Die Dinge in gewohnter Form zu erwerben und zu konsumieren ist nur möglich, weil andere Menschen dafür ein Leben führen, bei dem jeder Zweite von uns sich eher die Pulsadern aufschneiden würde als mit ihnen zu tauschen.

Was von dem, das Dich hier und jetzt umgibt ist denn in Deutschland oder auch nur in Europa hergestellt?

Es ist völlig akzeptabel zu sagen: Ich genieße meinen Wohlstand, auch wenn er sich auf den Schulden und dem Elend von zwei Dritteln der Weltbevölkerung gründet.

Sich aber einzubilden man hätte ihn aus eigener Kraft erarbeitet ist etwas viel der Selbsttäuschung ;)

Alles Gute!!

0
Kommentar von Peppi26
17.10.2016, 16:15

ich arbeite für mein Geld, das erarbeitet mir niemand anderes! Dafür arbeite ich 8h täglich!

0
Kommentar von Marc8chick
17.10.2016, 20:46

Ja, du arbeitest für dein Geld aber hast du mal darüber nachgedacht dass du Dinge kaufst für die andere mehr arbeiten und viel weniger Geld bekommen (ostasien) ?

1

Es bringt mir ein Leben nach meinen Vorstellungen und den Freiheiten in den 80 bis 90 Jahren auf diesem Planeten das zu tun, was ich will, zu arbeiten wann und wie lange ich will, an Orte zu reisen wann und wie ich will, etc.

Wenn du dir Sorgen um das Wohl anderer Menschen u.a. in Afrika machst ist es deine moralische Verpflichtung reich zu werden. Dann hast du selbst die Mittel und wohl einen gewissen Einfluss hier aktiv zu werden.

Der Kapitalismus hat den Wohlstand der Welt gemehrt wie keine andere Wirtschaftsform zuvpr und ist nicht Schuld an den Krisen dieser Welt. Ferner haben wir schon lange keinen Kapitalismus mehr in diesem Land und in vielen anderen. Viel zu eng ist der Schulterschluss von Wirtschaft und Politik.

Wenn ich ein Bäcker bin und dir ein Brötchen verkaufe, für mehr als es mich kostet dies herzustellen, bereichere ich mich auch an dir. Wirfst du mir das dann vor oder bist du nicht ehr dankbar ob der Gegenleistung (Nahrung) die du dafür erhälst?

Wo wir gerade bei dem Thema Punk sind. Ich kenne viele. Einige meiner Bekannten sind dies bis heute und auch weiterhin systemkritisch, dennoch erfolgreich. Ich verweise u.a. auf Gerald Hörhan.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
17.10.2016, 17:45

Meine Güte, was haste dir solch eine Mühe gegeben Unsinn zu schreiben und heiße Luft abzulassen, iss schon beeindruckend, dieses "Kabinettstückchen" hingezaubert zu haben.

1

Um die Dinge zu tun die mir Spaß machen und mein Leben zu genießen brauche ich Geld. Es mag sein das es dir Spaß macht nackt durch Wälder zu laufen oder den Wolken am Himmel zu zu schauen. Mir nicht und wer konsumieren will (Ich) brauch auch das nötige Geld um es sich leisten zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rocker73
17.10.2016, 15:28

Eben.

Es ist ein geben und nehmen. Eine Balanca, ein Gleichgewicht, dass unser Miteinander zusammenhält.

1

Sali 

Ich bin 19, höre vorwiegend Hardrock und teile deine Kritik ;)

Aber was machst du jetzt mit dieser Erkenntnis? Kennst du Möglichkeiten dich zu engagieren? 

Es gibt gute Ideen und Projekte, neue Finanzsysteme, neue Schulsysteme, Permakultur.

Es ist wichtig das wir uns Vernetzen und was neues aufbauen. Sehr interessanter Vortrag vom Permakulturist Rob Hopkins; Transition Towns:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dthfan00
17.10.2016, 22:38

Gute Idee, danke, ich werd mich informieren drüber

Eine Lösung wäre Kommunismus oder Anarchie, aber sehr schwer durchzusetzen leider

1

Du hast vollkommen recht. Es ist Bullshit. Hat bei mir allerdings über 30 Jahre gedauert es zu... nein nicht zu realisieren, das kam schon früher... die Erkenntnis in ihrer ganzen Tragweite zuzulassen!

Ich steh hundertprozentig hinter dem was Du schreibst. Viele Punks ziehen leider den Schluss, das System mit brachialen Mitteln ändern zu wollen. Das ist meiner Meinung nach eine Sackgasse, da eine nachhaltige Entwicklung der Menschen nur von innen kommen kann. Von Außen kannst Du bestenfalls bestimmtes Verhalten erzwingen. Das einzige das Du wirklich gestalten kannst bist Du selbst.

Mein Tipp: Mach die Schule mit akzeptablen Noten fertig um Dir Deine Beweglichkeit innerhalb des Systems zu bewahren (Zugang zu sogenannter "höherer Bildung") Nutze dann das Bildungssystem dort, wo es Dir einen echten Mehrwert gibt: Philosophie, Mathematik, Pädagogik, Biologie, Chemie, Medizin, teils Geschichte (Propaganda-Alarm!), also Fächer, die universelle Erkenntnisse lehren, welche auch die kapitalgetriebene menschliche Verwertungsmaschine nur schwer verpfuschen kann... hüte Dich vor "funktionellen" Lehren (Jura, Wirtschaft, Presse und Marketing, Politik) die Dir eine Funktion zuordnen sollen in einem Bereich, der der Menschheit keinen Mehrwert gibt, wie Finanzen, Werbung, Justiz ...

Wenn Du Dir Deinen gesunden Menschenverstand in jetziger Form bewahrst, dann wirst Du Inhalte von Propaganda trennen können und das System in Deinem Sinne nutzen. Ob Du letztlich einen sogenannten "akademischen Titel" erwirbst ist nur für die Verwertungsmaschine interessant. Dir als Mensch kann dann niemand mehr Deinen Horizont nehmen.

Ich wünsch Dir alles Gute auf Deinem Weg und bleib Dir selbst treu!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dthfan00
17.10.2016, 22:39

Danke für deine sehr gute und hilfreiche Antwort!

0

Wenn wir uns nicht "den Hintern aufreißen" würde, dann würden Typen wie du schlicht verhungern und verrotten.

Dann gäbe es immer mehr Menschen, die weltweit hungern müssten. Tatsächlich aber wurde ja gerade bekannt, dass der Hunger weltweit drastisch zurückgedrängt werden konnte und eine realistische Perspektive besteht, ihn überhaupt erstmalig in der Geschichte der Menscheit gänzlich zu überwinden.

Diese Perspektive resultiert aber nicht aus dem selbstgerecht-großfressigen, "kritischen" Fingerzeig auf andere, wie du das hier vorführst...:-/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YDerKellerY
17.10.2016, 20:27

Vermutlich wäre es schon jetzt möglich wenn die Nahrung richtig verteilt würde. Aber es geschieht nicht trotz der übermässigen "Hinternaufreisserei".

Ausserdem hat solches verhalten noch andere Folgen, zB Müllberge in der sog. "dritten Welt".

Ausserdem leben wir im Erdölzeitalter, wir verbrauchen soviel Energie wie noch nie. Peak Oil ist erreicht, Erdöl haben wir nicht ewig. Solche Herausforderungen meistert man nicht mit blossem "Hintern aufreissen"

Seine Kritik ist insofern berechtigt würd ich sagen.

1
Kommentar von Marc8chick
17.10.2016, 20:50

Wenn ihr euch halb so sehr den Hintern aufreißen würdet und dann so viel spenden würdet dass ihr so viel habt wie Dritte Welt Menschen (plus infrastruktur) würde es noch wesentlich weniger Armut geben. Nicht dass man das machen muss, deine Argumentation ist aber halt Quatsch.

0

Mach, was du willst aber von mir gibt's später keinen € am Hauptbahnhof. ;)

Ich arbeite jedenfalls gerne und ich verdiene auch gerne viel Geld, weil ich es mag, mir schöne Technik zu kaufen und ich freue mich auch, meiner Tochter was bieten zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab nur Abi gemacht weils so einfach war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man tut was, damit man das kommende leben genießen kann... auch wenn es nicht für immer ist.
Einfach was aus der Zeit machen...

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dthfan00
17.10.2016, 15:26

Klar, hast Recht, aber brauche ich damit unbedingt n großes Auto, ne unnütz teure Uhr etc.?

2
Kommentar von Peppi26
17.10.2016, 15:30

Nein du kannst auch dein ganzes Geld nach Afrika schicken wenn es dich glücklicher macht

0