Wovon kann ich in meinem Referat reden?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Google "Tyrannenmord"! Es haben schon viele kluge Menschen nachgedacht, ob es moralisch gerchtfertigt wäre, jemanden wie Hitler umzubringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies steht in Bezug zu dem Film "Bader-Meinhof-Komplex" wo die
Terroristen der RAF der 2 Generation mit terroristischen Akten andere
Menschen getötet / verwundet haben um wiederrum zu verhindern dass z.B
im Vietnam (unschuldige) Menschen getötet werden oder durch den Konsum tausende Menschen ausgebeutet werden

Kann sein, dass ich mich irre, aber ich glaube, für die Mitglieder der zweiten Generation war die Befreiung der inhaftierten ersten Generation das wichtigste Ziel, wofür sie dann ja auch Menschen getötet haben.

Dein Satz passt eher auf die erste Generation. (Und selbst da stelle zumindest ich mir die Frage, ob es wirklich darum ging, sich für andere Menschen einzusetzen, und nicht eher, den eigenen Frust herauszulassen, der u.a. auch dadurch entstand, dass man sich die BRD schlechter machte als sie war, bei gleichzeitiger Verharmlosung des Kommunismus.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei, Unlimited, du müsstest dich mit den Fragen der utilaristischen Ethik audeinandersetzen, die m.W. nämlich genau diesem Problem nachgeht: Unrecht, Böses zuzulassen, um anderes schlimmeres zu vermeiden, den Totkranken sterben lassen zugunsten derer, die noch eine Chance haben. Und so. Viel Erfolg! Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Utilitarismus, wie er in den anderen Antworten erwähnt wird, setzt den höchstmöglichen Nutzen für die größtmögliche Anzahl an Menschen dar. Doch das ist nicht unbedingt als Ziel zu setzen, denn schließlich ist das eigene Gewissen ja auch noch mit von der Partie. Viele meinen nämlich es sei gut einer großen Anzahl Menschen zu helfen und dafür an anderen Orten Opfer zu leisten. 

Am Ende hat man dann eben immer noch selbst das Problem, dass man jemanden in den Tod getrieben hat, egal zu welchem Zweck dies war. Man sollte nämlich höchstens über das eigene Leben entscheiden, denn das ist dann wirklich der eigene Wille. Ich fände es also moralisch nicht korrekt, jemanden zu töten, um mehrere zu retten, sonder würde eher eine Möglichkeit suchen, bei der ich direkt beteiligt bin und evtl auch die Konsequenzen daraus ziehenmuss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die fragestellung an sich ist bereits verwerflich - es handelt sich auch nicht um eine ethische frage, sondern um eine rhetorische - sie dient ausschließlich der meinungsverstärkung und soll durch ein rettungslos überhöhtes konstrukt zustimmung erzwingen

man könnte sie auch anders formulieren:

darf man einem nigger 53 mal in den kopf schießen, weil er bestimmt zu einer gang gehört und in dieser nacht sicher nur ein auto klauen würde?

darf man 1,5 millionen vietnamesen durch streubomben und napalm auslöschen, um den "dominoeffekt" zu verhindern, der letzten endes auch australien kommunistisch wandeln würde?

darf man 6 millionen juden vernichten, um das reich vor zionismus und jüdischer weltverschwörung zu schützen?

du siehst, jede untat hat eine rechtfertigung parat - auch deine frage bedient sich dieses konstrukts - es ist keine realistische situation vorstellbar, bei der tatsächlich aktiv und bewußt zwischen der tötung des einen und dem tod vieler anderer gewählt werden müßte/könnte

selbst wenn ein total irrer joker eine fernbedienung in der hand hielte und per knopfdruck das universum zurück in den urknall schicken könnte, müßte man ihm nicht in den kopf schießen - es würde reichen, ihm in die hand oder in die fernbedienung zu schießen, den knopf wird er in keinem fall mehr drücken können

die frage soll zwanghaft zustimmungsfähig sein - wer so etwas formuliert, muss schon gewaltig charakterlich deformiert sein

wenn du auf die frage eingehst, egal wie du sie beantwortest, hast du den ersten schritt zu einem eigenen mord gemacht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die RAF würde ich höchstens erwähnen, aber mehr nicht. Das ist so ein weites Feld. Unzählige Meinungen, Berichte, Bücher, Zeitungsartikel usw. Da verzettelst du dich. Ein Tipp: An der Uni Potsdam.de -  Ethik - Überschrift Ultilitarismus . "Einen Unschuldigen zu töten, um fünf andere zu retten."

Und: Deutsches Strafrecht könntest du noch mal gucken.

L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?