Frage von xCatKing, 59

Wovon ist die Kfz-Versicherung abhängig und was ist ein günstiges Auto in Bezug auf die Versicherung?

Hallo, ich habe dieses Jahr meinen Führerschein gemacht und will mir jetzt, zusammen mit meiner Mutter, ein Auto kaufen. Ich wäre der hauptsächliche Nutzer des Fahrzeuges. Wir wollen natürlich so wenig Geld wie möglich für die Versicherung, Steuer etc. ausgeben. In Bezug auf die Automarke und das Modell haben wir keine Anforderungen. Ich hätte nur gern Park Distantanc Controll (hinten), weil ich nur damit einparken gelernt hab :/ Also wovon ist die Versicherungsprämie abhängig? Und was ist demnach ein relativ günstiges Auto?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von jloethe, Community-Experte für Auto & KFZ, 54

Die Versicherungsprämien errechnen sich aus den leistungsdaten des Fahrzeuges und der Regionalklasse die wiederum beinhaltet wieviel Unfälle  und Schäden  im gesamten Überwachungsraum  des Versicherers  passiert sind und wie hoch die jeweiligen Schäden waren die verursacht  wurden.

So ist es auch zu erklären das ein großer Mercedes  zb ein e S Klasse mit  ca 300 PS und mehr  den gleichen  oder sogar geringeren Beitrag kostet wie ein Golf  der leistungsbedingt deutlich  geringer eingestuift währe  , aber aufgrund der hohen Stückzahlen auch plausiebler Weise  die höheren Unfallrisihken beinhaltet.

Sucht euch einen Günstigen Diesel , irgendwo in der mittelklasse oder kleinwagensegment.. was von Eurer individuellen Nutzungsanforderung  abhängt der in der Unterhaltung  ( verbrauch  ) deutlich günstiger wie ein vergleichbarer Benziner ist .  wenn an jedem liter Kraftsoff schonmal 30 Ct  gespart werden kann man schnell hochrechnen was ein solcher Wagen einsparen würde.

Zuerst also erstmal feststellen wozu das Fahrzeug genutzt werden soll, dann welche Fahrleistungen im Jahr an KM hochgerechnet  kalkuliert werden müßen  und was noch so an gewünschten Funktionen erwartet wird..  der eine will eine Standheizung de andere eine klimaanlage oder beides ? Welches Budget  ist für das Fahrzeug vorhanden und welche unterhaltskosten können  im einzelfall getragen werden ?

Erst dann kann man konkreter die Kosten feststellen bzw schätzen.. und entsprechende Fahrzeuge auch suchen  oder danach auswählen..

Ein unabhängitger Gutachter sollte vor Kauf so ein Fahrzeug bewerten  damit man Euch auch nicht übern Tisch zieht..   Kostet zwar einige Euronen , so zw 150 und 250 Euro  je nach Aufwand die Ihr auch zu Zahlen hättet aber diese Investition ist es allemal wert  wenn man dann nicht irgendwelche überteuerten Preise zahlen muß... Klar geht ins Geld aber eben eine jede Prüfstelle für HU oder TÜV Untersuchungen bietet das inzwishen an.

Besser mal einen oder zwei Fahrzeuge prüfen lassen  bevor man Euch einige tausender  unberechtigt aus der Tasche zieht.  Anwälte und Gerichte sind Teurer und da man  selbst wenn man im Recht ist,  man  dieses auch nicht immer  bekommt ist eine weiteres Risiko.

Joachim

Kommentar von lorbworlbookple ,

Nach meiner Ansicht ist dieser Kfz-Versicherung Vergleich https://is.gd/BBqGA0ARr der Beste. LG

Expertenantwort
von siola55, Community-Experte für Versicherung, 59

Also wovon ist die Versicherungsprämie abhängig?

In erster Linie von der Unfallhäufigkeit, welche sich in den Typklassen ausdrückt, z.B.:

Beim Autokauf auf die Typklasse achten:


Bei der Berechnung der Versicherungsbeiträge spielen zwei Faktoren eine wesentliche Rolle, die Typklasse und die Regionalklasse. Da sich die Regionalklasse nur schwer beeinflussen lässt, wenn man nicht für eine günstige Versicherung umziehen möchte, bleibt nur der Ansatz bei der Typklasse. Welche Typklasse bei der Beitragsberechnung zugrunde gelegt wird, hängt davon ab, welches Fahrzeugmodell der Versicherungsnehmer fährt. Dabei gilt grundsätzlich je niedriger die Typklasse, desto niedriger fällt auch der von der Versicherung angesetzte Versicherungsbeitrag aus. Ein niedrigerer Versicherungsbeitrag infolge einer günstigeren Typklasse macht sich bei einem Fahranfänger aufgrund seines hohen Beitragssatzes besonders stark bemerkbar. Deshalb sollten Fahranfänger beim Kauf ihres ersten eigenen Autos unbedingt darauf achten, welcher Typklasse das Fahrzeugmodell zugeordnet ist.

Die Zuordnung eines Fahrzeugmodells zu einer Typklasse erfolgt auf Basis der Schadenfälle, die in der Vergangenheit auf dieses Fahrzeugmodell zurückgefallen sind. Die Typklassen werden jedes Jahr anhand der aktuellen statistischen Daten angepasst. Dabei ist zu beachten, dass in der Kfz-Haftpflichtversicherung, der Teilkaskoversicherung und der Vollkaskoversicherung unterschiedliche Typklassen verwendet werden, da die einzelnen Versicherungen auch jeweils ein anderes Risiko abdecken. Zu welcher Typklasse das jeweilige Fahrzeugmodell gehört, können Sie im Typklassenverzeichnis auf der Internetseite der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG überprüfen. Für die Kfz-Haftpflichtversicherung lässt sich dabei die Tendenz erkennen, dass sich Fahrzeugmodelle mit einer höheren Motorisierung sehr häufig auch in den höheren und damit teureren Typklassen wiederfinden.

Nachzulesen in autokostencheck.de unter Kfz-Versicherung -> Spartipps für Fahranfänger

Gruß siola55

Kommentar von siola55 ,

Günstige Typklasseneinstufungen findest du auch im GDV-Typklassenverzeichnis hier in dem Link:  www.gdv-dl.de/typklassenverzeichnis.html

Antwort
von Fraganti, 52

Grundpreise des Versicherungskonzerns

Fahrzeugtypklasse

Regionaltypklasse

gewünschter Versicherungsumfang

Schadenfreiheitsklasse des Versicherungsnehmers

Sonderrabatte

sowie vertragliche Sondereinschränkungen 

Wer unvernünftig wählt oder sich falsch beraten lässt, zahlt für alles Unsummen. Besprich es am Besten mit einem Versicherungsmakler deines Vertrauens oder ließ selbst viel über das Thema und vergleiche in Eigenregie. 

Antwort
von schleudermaxe, 24

... der alte Porsche 911, denn der hat die Typklasse 10, also die günstige.

Die Beiträge richten sich auch nach dem Alter der Fahrer, aber meine Glaskugel zickt rum, ob der vielen Informationen. ... und wenn Mutter schon ein Fahrzeug bzw. eine Versicherung hat, sollte es doch ganz leicht sein, rechnen zu lassen, oder? Viel Glück.

Antwort
von derhandkuss, 38

Bei der Kfz-Steuer hat es keinerlei Einfluss darauf, wer Halter / Fahrer des Kfz ist. Die richtet sich einzig und allein nur nach dem Fahrzeug.

Jede Versicherung kann / "darf" ihre Versicherungsprämie selbst kalkulieren. Allein die Tatsache, dass hier ein Fahranfänger das Fahrzeug mit nutzt, führt schon dazu, dass die Versicherungsprämie oftmals doppelt so hoch liegt, als wenn ein langjähriger Führerscheininhaber das Fahrzeug allein nutzt. Schon allein die Tatsache, dass Du erst dieses Jahr Deinen Führerschein gemacht hast, verteuert die Versicherungsprämie erheblich!

Antwort
von JakobElgert, 43

Am besten das Auto auf deine Mutter anmelden und dich als "Zweitfahrer" eintragen. Autos wie z.B. Golf, also die oft von Fahranfängern gefahren werden, sind teurer als Autos die nicht so oft von Fahranfängern gefahren werden.

Antwort
von majaohnewilli, 41

Die Haftpflichtversicherung wird nach 2 Kriterien berechnet. Das erste Kriterium ist die PS, bzw kw-Leistung des Fahrzeuges. Je weniger PS das Auto hat, desto günstiger ist sowohl die Versicherung als auch die Steuer.

Das zweite Kriterium ist das Bonus/Malus System.  Als Fahranfänger bezahlst Du 100 % der Prämie. Jedes schadenfreie jahr bringt Dich in den Bonus und die Prämie wird immer günstiger. Am Ende bezahlst du dann nur noch 50 % der Grundprämie.

Kommentar von Fraganti ,

Bereits seit den 1970er Jahren wird die KFZ Versicherung nicht mehr anhand der PS Leistung berechnet sondern anhand der Unfallhäufigkeit der Fahrzeuge mit gleicher Typenschlüsselnummer. 

Auch auf die KFZ Steuer hat die PS Leistung überhaupt keinen Einfluss mehr und das ist bereits seit den 1950ern der Fall. 

Je weniger PS das Auto hat, desto günstiger ist

Vollkommener unsinniger Mythos. In der Realität gibt es Varianten vom Klapper-Polo, die dich mehr steuern und Haftpflichtversicherungen im Jahr kosten, als ein Porsche 911 GT3.

50% erreichst du nach 3-4 unfallfreien Jahren. Mit der Schadenfreiheitsklasse 3 oder Schadenfreiheitsklasse 4. 

Runter geht es bis Schadensfreiheitsklasse 36, das sind dann 20% Des Fahranfängerpreises. 

Kommentar von siola55 ,

Hey liebe/r maiaohnewilli, da bist du leider über 20 Jahre zu spät dran!!! Bis 1995 war die PS-Zahl ein Kriterium für die Kfz-Versich.prämie - heute ist die Unfallhäufigkeit des Autos (Typklasseneinstufung) das prämiementscheidende Kriterium unter vielen, vielen div. Merkmalen wie Jahresfahrleistung, Fahreralter, Fahrerkreis, usw. usw.

Kommentar von majaohnewilli ,

OK, sorry, bin aus Österreich. Bei uns ist es so daß nach PS berechnet wird.

Kommentar von siola55 ,

Das zweite Kriterium ist das Bonus/Malus System.  Als Fahranfänger bezahlst Du 100 % der Prämie. Jedes schadenfreie jahr bringt Dich in den Bonus und die Prämie wird immer günstiger. Am Ende bezahlst du dann nur noch 50 % der Grundprämie.

Auch diese Aussage ist leider total falsch!!!

Bei der Eltern-Kind-Regelung erfolgt z.B. die Einstufung in SF 1/2 und einem Beitragssatz von ca. 75% !!!

Am Ende bezahlst du dann nur noch 50 % der Grundprämie.

Die neue, erweiterte Rabattstaffel seit 2012 sieht für Neuverträge in SF 35 gerade mal noch 20% Beitragssatz vor bei den meisten Versicherern!

Ach liebe/r majaohnewilli, wo hast du nur diese total falschen Angaben her???

Kommentar von siola55 ,

Ohhh Österreich...

Kommentar von schleudermaxe ,

... und warum stuft meine Versicherung ein in der ZF mit Beginn SF Klasse 4 und 48% Beitrag, wenn alle Fahrer 23 Jahre jung sind? Machen die etwas verbotenes?

Antwort
von Ekztelaj, 23

Echt....mit pdc lernt man heute Autofahren? War das in der Prüfung zulässig? Würde mich jetzt mal interessieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community