Frage von UngarFranzi, 34

Wovon hatte Friedrich der Große so viel Geld zu seinen Kriegen?

Sein Brandenburg und Preußen waren arm und klein gemäß Österreich und Russland. Gut ausbildeten Soldaten sind nicht genug: "Geld, Geld, Geld braucht man zum Kriege", als Montecuccoli hatte gesagt.

Antwort
von RobinGirl2016, 5

Hi!
Krieg kostet Geld, natürlich. Aber Friedrich der Große musste z.B. fast keine Männer mehr zu Soldaten ausbilden. Die Armee war auch mit mehr als genug Waffen ausgestattet. Sie war bombenstark. Es war die Hinterlassenschaft des verhassten Vaters Friedrich Wilhelm I. Dieser steckte sein ganzes Geld in die Armee und schaffte es so, die stärkste Armee Europas aufzustellen. Deswegen wurde Friedrich Wilhelm I. auch Soldatenkönig genannt.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
Viele Grüße!

Antwort
von brennspiritus, 20

Der stammt aus dem Haus der Hohenzollern. Altes vermögendes Adelsgeschlecht.

Kommentar von FooBar1 ,

Na der hat den Krieg doch nicht aus seinem Privatvermögen bezahlt.

Kommentar von brennspiritus ,
Kommentar von UngarFranzi ,

Danke für den Artikel für den Wirtschaftspolitik des Königs.

Was der Bernstein von Ostsee so wichtig als das Silber von Schlesien?

Waren die früheren Königen von Preußen bereit Schlesien zu erobern, oder nur Friedrich der Große hat sich die Situation von Maria Theresia zu nutzen gemacht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten