Frage von tomaartomaar, 9

Wovon hängt die "Zeitwahrnehmung" ab?

Was hindert den Menschen daran in "Zeitlupe" zu sehen? Warum sieht jeder in dem Sinne gleich?

Antwort
von FouLou, 3

Nach meiner meinung die verarbeitungsgeschwindigkeit im gehirn.

Wir haben da quasi ein takt. So kann es passieren das wenn wir müde sind dinge nicht mehr so fließend warnehmen. Dann ist das auto vor uns mal ganz plötzlich 2 meter näher gerückt.

Umgekehrt ist es in extremsituationen bei dem adrenalinbedingt das hirn auf hochtouren läuft. In den fällen kommt es menschen oft so vor als würden sie dinge in zeitlupe warnehmen.

Ähnlich wie bei zeitlupen kameras die satt 24 bilder in der sekunde 50000 machen muss auch das gehirn wesentlich mehr informationen verarbeiten wenn es in zeitlupe sehen möchte.

Kommentar von tomaartomaar ,

Aber Tiere, wie z.B. Hunde erleben es ja demnach im selben "Takt", obwohl deren Hirn nicht so komplex ist, wie das des Menschen.

Was mich halt an der Problematik ziemlich "stört", ist ja der Fakt, dass jeder die Zeit in dem Sinne gleich erlebt und eben nicht in Zeitlupe oder Zeitraffer.

Kommentar von FouLou ,

Nö das ist nicht gesagt. Tiere erleben die Welt Wesentlich anders wie wir. Für bienen schauen blumen gaanz anders aus.

Wir haben nur kein genügendes bild von dem wie tiere die welt wirklich warnehmen im vergleich zu uns.

Eine fliege z.b. die in 3 tage ihr gesamtes leben durchlebt nimmt zeit definitiv anders war als ein tier das länger lebt.

Dennoch ist zeit in unserem alltag eine feste größe. Sie vergeht für jeden tatsächlich gleichschnell unabhängig unserer wahrnehmung. Und da unsere messinstrumente üblicherweise darauf geeicht sind die welt so warzunehmen wie sie ist dürfte das auch für die zeit gelten.

Was auch noch hinzukommt. Augen bei säugetieren sind sehr sehr ähnlich. Und vieleicht lag ich mit der vermutung des gehirns wirklich nicht ganz richtig. Denn es kommt auch noch die leistungsfähigkeit der augen hinzu. Diese können ja auch nur signale in bestimmten abständen senden. Auch wenn diese abstände sehr schnell sind.

Man könnte vieleicht sagen das sie die menschen generell zu ähnlich sind als das sie die welt so unterschiedlich sehen könnten.

Wenn wir eine fiktive Auserirdische rasse nehmen würde die sagen wir üblicherweise 2-3 tausen jahre lebt und sich für uns in zeitlupe bewegt dann könnte es sein das die uns im zeitraffer warnehmen.

Denn zu unserer warnehmung kommt auch immernoch die erfahrung.hinzu. Wir wissen wie schnell sie die welt üblicherweise bewegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community